Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsinkbares Schlauchboot ein Stück näher

26.09.2011
Schweizer Forscher entwickeln selbstreparierende Membran
Forscher an der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) haben eine Kunststoffmembran entwickelt, die dank einer Polyurethan-Schaum-Beschichtung den Druckverlust nach einer Beschädigung stark verringern kann.

Die Idee für das geniale Prinzip kommt aus der Natur. Lianen nutzen eine ähnliche Technik, um Schäden erstzuversorgen. "Wir können Löcher so weit wieder verschließen, dass wir keinen Luftstrom mehr messen können. Für absolute Dichtheit muss allerdings eine herkömmliche Reperatur erfolgen", sagt Markus Rampf vom Center for Synergetic Structures der EMPA im Gespräch mit pressetext.

Gelöcherte Luftmatratzen

Wenn der verholzte äußere Mantel einer nordamerikanischen Lianenart beschädigt wird, dehnen sich Zellen der darunterliegenden Schicht schlagartig aus und verschließen die Wunde von innen. Diesen Prozess haben Forscher an der Universität Freiburg untersucht. An der EMPA wurde auf Basis dieser Ergebnisse jetzt eine Kunststoffmembran entwickelt, die das Verhalten der Lianen kopiert. Eine bloß einen Millimeter dicke Folie aus Polyvinylchlorid wird auf der Innenseite mit einem Millimeter Polyurethan-Schaum beschichtet, der bei jeder Verletzung der Außenschicht durch den entstehenden Überdruck aufquillt und die offene Stelle verschließt.

Im Laborversuch funktioniert die Membran schon gut. Eine Luftmatratze aus dem Spezialgewebe, die mit einer 2,5 Millimeter dicken Nadel punktiert wird, behält die Luft um ein Vielfaches länger. Nach der Beschädigung müsste man ein normales Badeutensil mit einem Volumen von 200 Litern alle fünf Minuten aufblasen. Die Spezialmatratze behält ihren Inhalt trotz des Einstichs etwa acht Stunden lang. "2,5 Millimeter entsprechen einem realistischen Schaden an einer Luftmatratze. Wir haben aber auch schon 5 mm Löcher geschafft", sagt Rampf.

Leichtbau-Materialien

Die Spezialbeschichtung soll schon bald auf den Markt kommen. Die Technologie kann nicht nur kleinere Löcher schließen, sondern auch die Haltbarkeit von Strukturen aus Kunststoffmembranen verlängern. Außer für Badehilfen kann die Technik auch zum Schutz von aufblasbaren Leichtbauelementen verwendet werden. "Der große Vorteil unseres Verfahrens ist, dass die Löcher praktisch sofort verschlossen werden. Andere Reperaturverfahren benötigen deutlich mehr Zeit", so Rampf. Der Experte erklärt außerdem, dass das Finden einer Lösung in der Natur kein Zufall war.

"Wir sind aktiv an Biologen herangetreten, um sie nach einer Lösung zu fragen. Die haben dann systematisch nach einem passenden Reparaturmechanismus gesucht. Dank der zunehmend besseren Systematik der interdisziplinären Vernetzung werden Konzepte aus der Natur immer häufiger in der Wissenschaft verwendet", erklärt Rampf.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten