Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Rostock testet Flüssigkeiten zum Abschrecken von Metall

04.11.2013
Fächerübergreifende Forschung mit ersten erfolgreichen Ergebnissen

Jeder kennt das aus dem Haushalt: wenn man die gekochten Eier gut abschreckt, lassen sie sich viel besser verarbeiten. Was aber im Kleinen nützlich und bequem ist - wie setzt man das etwa in der Industrie um? Denn auch dort müssen metallische Bauteile nach der Wärmebehandlung "abgeschreckt" werden. Da reicht es nicht, den Wasserhahn aufzudrehen. Das hat negative Auswirkungen auf die Qualität. So kann es zum Verzug bei Bauteilen kommen.


Foto: Christin Schmidt und Martin Beck demonstrieren ein Abschreckexperiment an einem selbst konstruierten Versuchsstand (Foto: Universität/ Julia Tetzke)

Wissenschaftler der Universität Rostock aus dem Maschinenbau, der Chemie und Physik haben im Rahmen eines DFG-Forschungsprojektes herausgefunden, dass es eine neuartige Flüssigkeitsklasse gibt, die den Abschreckvorgang, also das rasche Abkühlen, deutlich verbessern und vielleicht schon bald industriell angewendet und verfeinert werden kann. Die Schlüsselrolle dabei spielen Ionische Flüssigkeiten. Sie haben erst in der letzten Dekade eine Reihe von neuen Anwendungsfeldern erschlossen.

"Durch ihre speziellen Eigenschaften lassen sie sich gut für das Abschrecken metallischer Bauteile verwenden", sagt Diplom-Ingenieur Martin Beck. Sein Ziel: "Es muss schnell, gleichmäßig und einfach funktionieren". Der junge Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Werkstofftechnik hat jetzt auf dem Härtereikongress in Wiesbaden, das ist die größte Fachtagung für Wärmebehandlung im europäischen Raum, einem internationalen Publikum die neusten Forschungsergebnisse bei der Wärmebehandlung metallischer Bauteile mit Ionischen Flüssigkeiten vorgestellt. Der 27-Jährige wird dafür mit dem Paul-Riebensahm-Preis ausgezeichnet. Der wird jedes Jahr für den besten Vortrag eines jungen Wissenschaftlers vergeben.

Die Anwendungsgebiete Ionischer Flüssigkeiten halten Martin Beck sowie seine Kollegen, die Chemikerin Christin Schmidt und der Physiker Dr. Mathias Ahrenberg für schier unbegrenzt. Sie sind zudem ein ausgewiesener Forschungsschwerpunkt des Instituts für Chemie der Universität Rostock. Nicht zuletzt war mit Paul Walden vor über 90 Jahren ein Pionier der Forschung zu Ionischen Flüssigkeiten im Rostocker Institut für Chemie tätig, auch wenn der Begriff Ionische Flüssigkeit für diese Substanzklasse erst deutlich später eingeführt wurde. Nach zahlreichen Versuchsreihen mit Metallzylindern steht für Martin Beck fest, dass es bei der Wärmebehandlung von metallischen Bauteilen ein "enormes Potenzial" gibt.

"Bislang wird beim schnellen Abkühlen großer Stahl- oder Aluminiumbauteile von ihrer Glühtemperatur runter in den unkritischen Temperaturbereich in der industriellen Fertigung überwiegend mit Wasserbädern gearbeitet", erläutert der junge Physiker Dr. Mathias Ahrenberg. "Beim Eintauchen kommt es dabei jedoch zum so genannten Leidenfrosteffekt". Das heißt im Klartext: das siedende Wasser bildet eine thermisch isolierende Schicht um das Bauteil und behindert so die schnelle Kühlung. Daraus resultierende Inhomogenitäten in der Temperaturverteilung innerhalb des Bauteils führen zu unerwünschtem Verzug. Ahrenberg sagt: "Ionische Flüssigkeiten sind bekannt für ihre hohe thermische Stabilität und ihren geringen Dampfdruck, das heißt also das sie bei Raumtemperatur quasi nicht verdampfen. "Das macht sie zu perfekten Kandidaten für das industrielle Abschrecken von Bauteilen".

"Gerade durch das Verknüpfen unterschiedlicher Bereiche wird in Rostock immer wieder Neues angestoßen", ist Prof. Udo Kragl, Lehrstuhlinhaber für Technische Chemie und Dekan der Interdisziplinären Fakultät, zufrieden. "Es macht Spaß, unterschiedliche Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren", sagt Kragl. Für ihn steht fest: Innovative Lösungen brauchen vor allem zwei Dinge: Eine extrem hohe Spezialisierung und eine denkbar enge Interaktion verschiedener Wissensgebiete. Mehr denn je basieren neue Ideen und Technologien auf interdisziplinärem Denken.

Martin Beck wirft den Blick voraus, will weitere Versuche mit Ionischen Flüssigkeiten unterschiedlicher Zusammensetzung fahren, um zu sehen, ob sich der Verzug von Bauteilen dadurch reduzieren lässt. (Text: Wolfgang Thiel)

Dipl.- Ing. (SFI) Martin Beck
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik Lehrstuhl für Werkstofftechnik
Telefon: +49 (0)381 498 9484
Fax: +49 (0)381 498 9472
E-Mail: martin.beck@uni-rostock.de
Web: www.metals.uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse und Kommunikation
Ingrid Rieck
Ulmenstr. 69/Haus 3
18057 Rostock
Tel: 0381 498 1012
Fax: 0381 498 1032
www.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.metals.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit