Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Rostock testet Flüssigkeiten zum Abschrecken von Metall

04.11.2013
Fächerübergreifende Forschung mit ersten erfolgreichen Ergebnissen

Jeder kennt das aus dem Haushalt: wenn man die gekochten Eier gut abschreckt, lassen sie sich viel besser verarbeiten. Was aber im Kleinen nützlich und bequem ist - wie setzt man das etwa in der Industrie um? Denn auch dort müssen metallische Bauteile nach der Wärmebehandlung "abgeschreckt" werden. Da reicht es nicht, den Wasserhahn aufzudrehen. Das hat negative Auswirkungen auf die Qualität. So kann es zum Verzug bei Bauteilen kommen.


Foto: Christin Schmidt und Martin Beck demonstrieren ein Abschreckexperiment an einem selbst konstruierten Versuchsstand (Foto: Universität/ Julia Tetzke)

Wissenschaftler der Universität Rostock aus dem Maschinenbau, der Chemie und Physik haben im Rahmen eines DFG-Forschungsprojektes herausgefunden, dass es eine neuartige Flüssigkeitsklasse gibt, die den Abschreckvorgang, also das rasche Abkühlen, deutlich verbessern und vielleicht schon bald industriell angewendet und verfeinert werden kann. Die Schlüsselrolle dabei spielen Ionische Flüssigkeiten. Sie haben erst in der letzten Dekade eine Reihe von neuen Anwendungsfeldern erschlossen.

"Durch ihre speziellen Eigenschaften lassen sie sich gut für das Abschrecken metallischer Bauteile verwenden", sagt Diplom-Ingenieur Martin Beck. Sein Ziel: "Es muss schnell, gleichmäßig und einfach funktionieren". Der junge Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Werkstofftechnik hat jetzt auf dem Härtereikongress in Wiesbaden, das ist die größte Fachtagung für Wärmebehandlung im europäischen Raum, einem internationalen Publikum die neusten Forschungsergebnisse bei der Wärmebehandlung metallischer Bauteile mit Ionischen Flüssigkeiten vorgestellt. Der 27-Jährige wird dafür mit dem Paul-Riebensahm-Preis ausgezeichnet. Der wird jedes Jahr für den besten Vortrag eines jungen Wissenschaftlers vergeben.

Die Anwendungsgebiete Ionischer Flüssigkeiten halten Martin Beck sowie seine Kollegen, die Chemikerin Christin Schmidt und der Physiker Dr. Mathias Ahrenberg für schier unbegrenzt. Sie sind zudem ein ausgewiesener Forschungsschwerpunkt des Instituts für Chemie der Universität Rostock. Nicht zuletzt war mit Paul Walden vor über 90 Jahren ein Pionier der Forschung zu Ionischen Flüssigkeiten im Rostocker Institut für Chemie tätig, auch wenn der Begriff Ionische Flüssigkeit für diese Substanzklasse erst deutlich später eingeführt wurde. Nach zahlreichen Versuchsreihen mit Metallzylindern steht für Martin Beck fest, dass es bei der Wärmebehandlung von metallischen Bauteilen ein "enormes Potenzial" gibt.

"Bislang wird beim schnellen Abkühlen großer Stahl- oder Aluminiumbauteile von ihrer Glühtemperatur runter in den unkritischen Temperaturbereich in der industriellen Fertigung überwiegend mit Wasserbädern gearbeitet", erläutert der junge Physiker Dr. Mathias Ahrenberg. "Beim Eintauchen kommt es dabei jedoch zum so genannten Leidenfrosteffekt". Das heißt im Klartext: das siedende Wasser bildet eine thermisch isolierende Schicht um das Bauteil und behindert so die schnelle Kühlung. Daraus resultierende Inhomogenitäten in der Temperaturverteilung innerhalb des Bauteils führen zu unerwünschtem Verzug. Ahrenberg sagt: "Ionische Flüssigkeiten sind bekannt für ihre hohe thermische Stabilität und ihren geringen Dampfdruck, das heißt also das sie bei Raumtemperatur quasi nicht verdampfen. "Das macht sie zu perfekten Kandidaten für das industrielle Abschrecken von Bauteilen".

"Gerade durch das Verknüpfen unterschiedlicher Bereiche wird in Rostock immer wieder Neues angestoßen", ist Prof. Udo Kragl, Lehrstuhlinhaber für Technische Chemie und Dekan der Interdisziplinären Fakultät, zufrieden. "Es macht Spaß, unterschiedliche Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren", sagt Kragl. Für ihn steht fest: Innovative Lösungen brauchen vor allem zwei Dinge: Eine extrem hohe Spezialisierung und eine denkbar enge Interaktion verschiedener Wissensgebiete. Mehr denn je basieren neue Ideen und Technologien auf interdisziplinärem Denken.

Martin Beck wirft den Blick voraus, will weitere Versuche mit Ionischen Flüssigkeiten unterschiedlicher Zusammensetzung fahren, um zu sehen, ob sich der Verzug von Bauteilen dadurch reduzieren lässt. (Text: Wolfgang Thiel)

Dipl.- Ing. (SFI) Martin Beck
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik Lehrstuhl für Werkstofftechnik
Telefon: +49 (0)381 498 9484
Fax: +49 (0)381 498 9472
E-Mail: martin.beck@uni-rostock.de
Web: www.metals.uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse und Kommunikation
Ingrid Rieck
Ulmenstr. 69/Haus 3
18057 Rostock
Tel: 0381 498 1012
Fax: 0381 498 1032
www.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.metals.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie