Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Rostock testet Flüssigkeiten zum Abschrecken von Metall

04.11.2013
Fächerübergreifende Forschung mit ersten erfolgreichen Ergebnissen

Jeder kennt das aus dem Haushalt: wenn man die gekochten Eier gut abschreckt, lassen sie sich viel besser verarbeiten. Was aber im Kleinen nützlich und bequem ist - wie setzt man das etwa in der Industrie um? Denn auch dort müssen metallische Bauteile nach der Wärmebehandlung "abgeschreckt" werden. Da reicht es nicht, den Wasserhahn aufzudrehen. Das hat negative Auswirkungen auf die Qualität. So kann es zum Verzug bei Bauteilen kommen.


Foto: Christin Schmidt und Martin Beck demonstrieren ein Abschreckexperiment an einem selbst konstruierten Versuchsstand (Foto: Universität/ Julia Tetzke)

Wissenschaftler der Universität Rostock aus dem Maschinenbau, der Chemie und Physik haben im Rahmen eines DFG-Forschungsprojektes herausgefunden, dass es eine neuartige Flüssigkeitsklasse gibt, die den Abschreckvorgang, also das rasche Abkühlen, deutlich verbessern und vielleicht schon bald industriell angewendet und verfeinert werden kann. Die Schlüsselrolle dabei spielen Ionische Flüssigkeiten. Sie haben erst in der letzten Dekade eine Reihe von neuen Anwendungsfeldern erschlossen.

"Durch ihre speziellen Eigenschaften lassen sie sich gut für das Abschrecken metallischer Bauteile verwenden", sagt Diplom-Ingenieur Martin Beck. Sein Ziel: "Es muss schnell, gleichmäßig und einfach funktionieren". Der junge Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Werkstofftechnik hat jetzt auf dem Härtereikongress in Wiesbaden, das ist die größte Fachtagung für Wärmebehandlung im europäischen Raum, einem internationalen Publikum die neusten Forschungsergebnisse bei der Wärmebehandlung metallischer Bauteile mit Ionischen Flüssigkeiten vorgestellt. Der 27-Jährige wird dafür mit dem Paul-Riebensahm-Preis ausgezeichnet. Der wird jedes Jahr für den besten Vortrag eines jungen Wissenschaftlers vergeben.

Die Anwendungsgebiete Ionischer Flüssigkeiten halten Martin Beck sowie seine Kollegen, die Chemikerin Christin Schmidt und der Physiker Dr. Mathias Ahrenberg für schier unbegrenzt. Sie sind zudem ein ausgewiesener Forschungsschwerpunkt des Instituts für Chemie der Universität Rostock. Nicht zuletzt war mit Paul Walden vor über 90 Jahren ein Pionier der Forschung zu Ionischen Flüssigkeiten im Rostocker Institut für Chemie tätig, auch wenn der Begriff Ionische Flüssigkeit für diese Substanzklasse erst deutlich später eingeführt wurde. Nach zahlreichen Versuchsreihen mit Metallzylindern steht für Martin Beck fest, dass es bei der Wärmebehandlung von metallischen Bauteilen ein "enormes Potenzial" gibt.

"Bislang wird beim schnellen Abkühlen großer Stahl- oder Aluminiumbauteile von ihrer Glühtemperatur runter in den unkritischen Temperaturbereich in der industriellen Fertigung überwiegend mit Wasserbädern gearbeitet", erläutert der junge Physiker Dr. Mathias Ahrenberg. "Beim Eintauchen kommt es dabei jedoch zum so genannten Leidenfrosteffekt". Das heißt im Klartext: das siedende Wasser bildet eine thermisch isolierende Schicht um das Bauteil und behindert so die schnelle Kühlung. Daraus resultierende Inhomogenitäten in der Temperaturverteilung innerhalb des Bauteils führen zu unerwünschtem Verzug. Ahrenberg sagt: "Ionische Flüssigkeiten sind bekannt für ihre hohe thermische Stabilität und ihren geringen Dampfdruck, das heißt also das sie bei Raumtemperatur quasi nicht verdampfen. "Das macht sie zu perfekten Kandidaten für das industrielle Abschrecken von Bauteilen".

"Gerade durch das Verknüpfen unterschiedlicher Bereiche wird in Rostock immer wieder Neues angestoßen", ist Prof. Udo Kragl, Lehrstuhlinhaber für Technische Chemie und Dekan der Interdisziplinären Fakultät, zufrieden. "Es macht Spaß, unterschiedliche Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren", sagt Kragl. Für ihn steht fest: Innovative Lösungen brauchen vor allem zwei Dinge: Eine extrem hohe Spezialisierung und eine denkbar enge Interaktion verschiedener Wissensgebiete. Mehr denn je basieren neue Ideen und Technologien auf interdisziplinärem Denken.

Martin Beck wirft den Blick voraus, will weitere Versuche mit Ionischen Flüssigkeiten unterschiedlicher Zusammensetzung fahren, um zu sehen, ob sich der Verzug von Bauteilen dadurch reduzieren lässt. (Text: Wolfgang Thiel)

Dipl.- Ing. (SFI) Martin Beck
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik Lehrstuhl für Werkstofftechnik
Telefon: +49 (0)381 498 9484
Fax: +49 (0)381 498 9472
E-Mail: martin.beck@uni-rostock.de
Web: www.metals.uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse und Kommunikation
Ingrid Rieck
Ulmenstr. 69/Haus 3
18057 Rostock
Tel: 0381 498 1012
Fax: 0381 498 1032
www.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.metals.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Energie, sicher und leicht transportiert – Adaptive Verarbeitung komplexer Steuerungsdaten
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie