Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Rostock testet Flüssigkeiten zum Abschrecken von Metall

04.11.2013
Fächerübergreifende Forschung mit ersten erfolgreichen Ergebnissen

Jeder kennt das aus dem Haushalt: wenn man die gekochten Eier gut abschreckt, lassen sie sich viel besser verarbeiten. Was aber im Kleinen nützlich und bequem ist - wie setzt man das etwa in der Industrie um? Denn auch dort müssen metallische Bauteile nach der Wärmebehandlung "abgeschreckt" werden. Da reicht es nicht, den Wasserhahn aufzudrehen. Das hat negative Auswirkungen auf die Qualität. So kann es zum Verzug bei Bauteilen kommen.


Foto: Christin Schmidt und Martin Beck demonstrieren ein Abschreckexperiment an einem selbst konstruierten Versuchsstand (Foto: Universität/ Julia Tetzke)

Wissenschaftler der Universität Rostock aus dem Maschinenbau, der Chemie und Physik haben im Rahmen eines DFG-Forschungsprojektes herausgefunden, dass es eine neuartige Flüssigkeitsklasse gibt, die den Abschreckvorgang, also das rasche Abkühlen, deutlich verbessern und vielleicht schon bald industriell angewendet und verfeinert werden kann. Die Schlüsselrolle dabei spielen Ionische Flüssigkeiten. Sie haben erst in der letzten Dekade eine Reihe von neuen Anwendungsfeldern erschlossen.

"Durch ihre speziellen Eigenschaften lassen sie sich gut für das Abschrecken metallischer Bauteile verwenden", sagt Diplom-Ingenieur Martin Beck. Sein Ziel: "Es muss schnell, gleichmäßig und einfach funktionieren". Der junge Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Werkstofftechnik hat jetzt auf dem Härtereikongress in Wiesbaden, das ist die größte Fachtagung für Wärmebehandlung im europäischen Raum, einem internationalen Publikum die neusten Forschungsergebnisse bei der Wärmebehandlung metallischer Bauteile mit Ionischen Flüssigkeiten vorgestellt. Der 27-Jährige wird dafür mit dem Paul-Riebensahm-Preis ausgezeichnet. Der wird jedes Jahr für den besten Vortrag eines jungen Wissenschaftlers vergeben.

Die Anwendungsgebiete Ionischer Flüssigkeiten halten Martin Beck sowie seine Kollegen, die Chemikerin Christin Schmidt und der Physiker Dr. Mathias Ahrenberg für schier unbegrenzt. Sie sind zudem ein ausgewiesener Forschungsschwerpunkt des Instituts für Chemie der Universität Rostock. Nicht zuletzt war mit Paul Walden vor über 90 Jahren ein Pionier der Forschung zu Ionischen Flüssigkeiten im Rostocker Institut für Chemie tätig, auch wenn der Begriff Ionische Flüssigkeit für diese Substanzklasse erst deutlich später eingeführt wurde. Nach zahlreichen Versuchsreihen mit Metallzylindern steht für Martin Beck fest, dass es bei der Wärmebehandlung von metallischen Bauteilen ein "enormes Potenzial" gibt.

"Bislang wird beim schnellen Abkühlen großer Stahl- oder Aluminiumbauteile von ihrer Glühtemperatur runter in den unkritischen Temperaturbereich in der industriellen Fertigung überwiegend mit Wasserbädern gearbeitet", erläutert der junge Physiker Dr. Mathias Ahrenberg. "Beim Eintauchen kommt es dabei jedoch zum so genannten Leidenfrosteffekt". Das heißt im Klartext: das siedende Wasser bildet eine thermisch isolierende Schicht um das Bauteil und behindert so die schnelle Kühlung. Daraus resultierende Inhomogenitäten in der Temperaturverteilung innerhalb des Bauteils führen zu unerwünschtem Verzug. Ahrenberg sagt: "Ionische Flüssigkeiten sind bekannt für ihre hohe thermische Stabilität und ihren geringen Dampfdruck, das heißt also das sie bei Raumtemperatur quasi nicht verdampfen. "Das macht sie zu perfekten Kandidaten für das industrielle Abschrecken von Bauteilen".

"Gerade durch das Verknüpfen unterschiedlicher Bereiche wird in Rostock immer wieder Neues angestoßen", ist Prof. Udo Kragl, Lehrstuhlinhaber für Technische Chemie und Dekan der Interdisziplinären Fakultät, zufrieden. "Es macht Spaß, unterschiedliche Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren", sagt Kragl. Für ihn steht fest: Innovative Lösungen brauchen vor allem zwei Dinge: Eine extrem hohe Spezialisierung und eine denkbar enge Interaktion verschiedener Wissensgebiete. Mehr denn je basieren neue Ideen und Technologien auf interdisziplinärem Denken.

Martin Beck wirft den Blick voraus, will weitere Versuche mit Ionischen Flüssigkeiten unterschiedlicher Zusammensetzung fahren, um zu sehen, ob sich der Verzug von Bauteilen dadurch reduzieren lässt. (Text: Wolfgang Thiel)

Dipl.- Ing. (SFI) Martin Beck
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik Lehrstuhl für Werkstofftechnik
Telefon: +49 (0)381 498 9484
Fax: +49 (0)381 498 9472
E-Mail: martin.beck@uni-rostock.de
Web: www.metals.uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse und Kommunikation
Ingrid Rieck
Ulmenstr. 69/Haus 3
18057 Rostock
Tel: 0381 498 1012
Fax: 0381 498 1032
www.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.metals.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen
19.10.2017 | Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science

nachricht Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
19.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise