Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau erhält Maschine zur Herstellung von Kunststoffprodukten

12.04.2012
Das Fachgebiet Kunststofftechnik der Technischen Universität Ilmenau erhält von der Firma HPT Hochwertige Pharmatechnik GmbH & Co. KG aus Neuhaus am Rennweg eine hochwertige Maschine zur Verarbeitung von Kunststoff zu Hohlkörpern.

Mit der so genannten Extrusionsblasformmaschine wird Kunststoffgranulat aufgeschmolzen und zunächst zu einem Schlauch verarbeitet, der anschließend in eine beliebige Form aufgeblasen wird.

Im medizinisch-pharmazeutischen Anwendungsbereich werden so beispielsweise Flaschen für Augentropfen oder kompliziert geformte Behälter für diagnostische Füllgüter hergestellt. Gängige Produkte sind auch Shampoo- und Waschmittelflaschen, Gießkannen und Kanister.

Mit der neuen Maschine und einem Formwerkzeug im Wert von 25.000 Euro wird an der TU Ilmenau künftig sowohl Forschung als auch Lehre betrieben. Das Fachgebiet Kunststofftechnik deckt nun alle wesentliche Verfahren zur Verarbeitung von Kunststoff ab: Extrusionsblasformen, Extrusion, Spritzgießen, Verarbeitung faserverstärkter Kunststoffe.
In der Lehre ermöglicht es die neue Maschine, Studentinnen und Studenten aus den Studiengängen Werkstoffwissenschaften, Maschinenbau, Mechatronik und Fahrzeugtechnik einen umfassenden praktischen Einblick in die Kunststoffverarbeitung zu geben. Darüber hinaus können auch Forschungs- und Dienstleistungsprojekte, z. B. zur Verbesserung des Herstellungsprozesses oder Entwicklung neuer Behälter, mit der Maschine abgedeckt werden.

Die Übergabe der Extrusionsblasformmaschine durch Karl-Heinz Ladek und Lutz Treuner von der Firma HPT an den Leiter des Fachgebietes Kunststofftechnik, Prof. Michael Koch, erfolgt am Tag der offenen Tür der TU Ilmenau, 21. April, 12.00 Uhr, im Staudingerbau, Raum 1010, Gustav-Kirchhoff-Str. 4.

Hermann Staudinger (1881-1965) ist Nobelpreisträger für die Entdeckung der Makromoleküle, das heißt, Staudinger entdeckte, woraus Kunststoffe überhaupt bestehen.

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics