Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Triazin-basiertes graphitisches Kohlenstoffnitrid als neuartiger zweidimensionaler Halbleiter

05.06.2014

Auf dem Weg zur Kohlenstoff-Elektronik?

Als heißer Kandidat für eine neue siliziumfreie Elektronik wird seit seiner Entdeckung Graphen gehandelt, eine zweidimensionale Kohlenstoffmodifikation. Allerdings ist Graphen kein Halbleiter. Ein internationales Forscherteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt ein Kohlenstoffnitrid, ein strukturelles Analogon aus Kohlenstoff und Stickstoff vor, das Halbleitereigenschaften zu bieten scheint.


„Graphitisches Kohlenstoffnitrid“ besteht aus Triazin-Ringen, von denen jeweils drei über ein zusätzliches Stickstoffatom zu einer zweidimensionalen Schicht verknüpft sind.

(c) Wiley-VCH

Graphen ist mit seiner planaren sechseckigen Wabenstruktur mit frei beweglichen Elektronen im Prinzip nichts anderes als eine einzelne, atomar dünne Lage Graphit. Eine aus elektronischer Sicht sehr interessante Verbindung – allerdings fehlt ihm die typische elektronische Bandlücke, die es zu einem Halbleiter machen würde.

Es handelt sich dabei um den energetischen Abstand zwischen Valenzband und Leitungsband der Elektronen, der aber nicht zu groß sein darf, damit Elektronen bei Anregung leicht aus dem Valenz- ins Leitungsband gelangen können. Mit verschiedenen Methoden wurde bereits versucht, Graphen eine solche Bandlücke zu verschaffen.

Eine alternative Idee war ein „graphitisches Kohlenstoffnitrid“, ein Material aus Kohlenstoff und Stickstoff, das in seinen Eigenschaften dem Graphen sehr ähnlich sein sollte. Dem Team von der University of Liverpool (UK), der Universität Ulm, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Aalto (Finnland), dem University College London sowie dem Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist nun erstmals die Herstellung eines solchen Materials geglückt.

Transmissionselektronen- und Rasterkraftmikroskopie sowie röntgenkristallographische Untersuchungen belegen, dass es sich bei den erhaltenen dünnen kristallinen Filmen um ein triazinbasiertes graphitisches Kohlenstoffnitrid (TGCN) handelt. Triazine sind Sechsringe aus drei Kohlenstoff- und drei Stickstoffatomen.

Das neue Material besteht aus Triazin-Ringen, von denen jeweils drei über ein zusätzliches Stickstoffatom zu einer zweidimensionalen Schicht verknüpft sind. Das Team um Andrew I. Cooper und Michael J. Bojdys nimmt an, dass diese Schichten nicht vollkommen planar, sondern leicht gewellt sind.

TGCN ähnelt in seiner Struktur damit dem Graphit, erwies sich dabei aber – wie erhofft – als ein Halbleiter. Die hergestellten Filme bestanden aus drei bis zu mehreren hundert Atomlagen und zeigten eine Bandlücke zwischen 1,6 und 2,0 eV. Bei der Herstellung scheiden sie sich bevorzugt auf Substraten ab, sodass sich die Möglichkeit einer Kristallisation von TGCN auf der Oberfläche eines isolierenden Quarzes und damit interessante Perspektiven für praktische Anwendungen eröffnen. Vielleicht ist dies ein Schritt auf dem Weg zu einer Post-Silizium-Ära in der Elektronik.

Angewandte Chemie: Presseinfo 20/2014

Autor: Andrew I. Cooper, University of Liverpool (UK), http://www.liv.ac.uk/cooper-group/people/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201402191

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten