Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transregio 30: Mathematische Bruchmechanik will zur Klärung der Rissausbreitung in gradierten Materialien beitragen

15.06.2010
Wenn ein Material verschleißt oder gar bricht, sind oft Rissbildungen die Ursache. Wüsste man schon vor dem Bau eines Autos, einer Lokomotive oder eines Flugzeugs, wie sich während des Betriebs über die Jahre Risse an prekären Stellen ausbreiten, könnten diese Fahrzeuge robuster, wartungsfreundlicher und langlebiger werden. Doch lässt sich die Ausbreitung von Rissen voraussagen, lässt sich bei einem bestimmten Material prognostizieren, wann es zum Bruch kommt? Die Arbeitsgruppe Analysis und angewandte Mathematik an der Universität Kassel versucht, diese Fragen mit den Mitteln der mathematischen Bruchmechanik zu beantworten.

Die Arbeit der Kasseler Mathematiker ist eingebettet in den Sonderforschungsbereich „Transregio 30", der 2006 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtet und jetzt für weitere vier Jahre verlängert wurde.

In einer Kooperation von 18 Lehrstühlen der Universitäten Kassel, Dortmund und Paderborn soll die Basis für die Herstellung von Materialien aus Stahl, Aluminium und Kunststoffen geschaffen werden, die sich unter anderem besonders für den Automobil- und den Flugzeugbau eignen. Die Forschungsarbeiten sind auf insgesamt zwölf Jahre angelegt.

Schon relativ neue Flugzeuge wiesen kleinste Risse auf, die man mit dem Auge allerdings nicht wahrnehmen könne und die keinen Einfluss auf die Betriebssicherheit hätten, sagt Dr. Maria Specovius-Neugebauer, Professorin für Analysis an der Universität Kassel. Entscheidend sei, wie sich solche Risse beispielsweise unter der Einwirkung von Zugkräften, Druck und Vibrationen ausbreiten und wann sie den kritischen Punkt erreichen, an dem das Material bricht.

Seit 1920 versuchen Mathematiker Gesetzmäßigkeiten bei der Ausbreitung von Rissen auf rechnerischem Weg herauszufinden. Besonders schwierig sei das bei Rissen, die sich dreidimensional ausbreiten, sagt Professor Specovius-Neugebauer. Ihre mathematischen Modelle auf der Grundlage partieller Differentialgleichungen beschreiben das physikalische Wechselspiel der Energiepotentiale, das für die Art der Rissausbreitung wesentlich ist. Die lokale Beanspruchung aufgrund äußerer Krafteinwirkung, das Bestreben eines Materials, nach Druckeinwirkung seine ursprüngliche Form wiederzugewinnen, Spannungen und der Energieverbrauch im Material, wenn beim Reißen Moleküle oder Atomverbände getrennt werden: All das spielt für die mathematische Beschreibung der Rissausbreitung eine Rolle.

Ein weiteres Problem kommt hinzu: Die Kasseler Mathematiker stellen ihre Berechnungen nicht für homogene, sondern für so genannte gradierte Materialien an. Diese Materialien zeichnen sich dadurch aus, dass sich ihre Eigenschaften - gezielt einstellbar- ortsabhängig ändern können. So kann beispielsweise an einer Stelle eines Bauteils das Material härter sein als an anderen. Das kompliziert die mathematischen Prognosen über die Rissausbreitung. Professor Specovius-Neugebauer bremst daher überzogene Erwartungen an Ergebnisse. „Das ist noch ein harter mathematischer Weg", sagt sie.

Die Kasseler Mathematiker arbeiten im Sonderforschungsbereich eng mit den Ingenieuren der Fachgruppe Angewandte Mechanik der Universität Paderborn zusammen. Die Berechnungen der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Specovius-Neugebauer bilden die Grundlage für numerische Simulationen, die in Paderborn erfolgen. Von den Kollegen dort erhält die Professorin auch die - in Laborexperimenten und Versuchen ermittelten - Parameter, die sie für die Ausarbeitung ihrer mathematischen Modelle benötigt. Die Forscher in Paderborn überprüfen durch Experimente, ob die theoretischen Berechnungen zutreffen. Die in Kassel errechneten Modelle seien eine Voraussetzung dafür, dass in Zukunft von der Industrie für bestimmte Zwecke „maßgeschneiderte" Materialien in einem kürzeren Herstellungsprozess als bisher gefertigt werden können, sagt Dr. Markus Fulland, Ingenieur der Fachgruppe Angewandte Mechanik der Universität Paderborn. Darüber hinaus seien die Modelle der Kasseler Mathematiker ein wichtiger Baustein bei der Optimierung der Auslegung von Bauteilen, da zunehmend teure Experimente durch numerische Simulationen ersetzt werden können.

Info
Prof. Dr. Maria Specovius-Neugebauer
tel (0561) 804 4421
e-mail maria.specovius@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Mathematik
Dr.-Ing. Markus Fulland
tel (05251) 60 5326
e-mail fulland@fam.upb.de
Universität Paderborn
Fachgruppe Angewandte Mechanik
Fakultät für Maschinenbau

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/bilder/specovius.jpg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten