Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transregio 30: Mathematische Bruchmechanik will zur Klärung der Rissausbreitung in gradierten Materialien beitragen

15.06.2010
Wenn ein Material verschleißt oder gar bricht, sind oft Rissbildungen die Ursache. Wüsste man schon vor dem Bau eines Autos, einer Lokomotive oder eines Flugzeugs, wie sich während des Betriebs über die Jahre Risse an prekären Stellen ausbreiten, könnten diese Fahrzeuge robuster, wartungsfreundlicher und langlebiger werden. Doch lässt sich die Ausbreitung von Rissen voraussagen, lässt sich bei einem bestimmten Material prognostizieren, wann es zum Bruch kommt? Die Arbeitsgruppe Analysis und angewandte Mathematik an der Universität Kassel versucht, diese Fragen mit den Mitteln der mathematischen Bruchmechanik zu beantworten.

Die Arbeit der Kasseler Mathematiker ist eingebettet in den Sonderforschungsbereich „Transregio 30", der 2006 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtet und jetzt für weitere vier Jahre verlängert wurde.

In einer Kooperation von 18 Lehrstühlen der Universitäten Kassel, Dortmund und Paderborn soll die Basis für die Herstellung von Materialien aus Stahl, Aluminium und Kunststoffen geschaffen werden, die sich unter anderem besonders für den Automobil- und den Flugzeugbau eignen. Die Forschungsarbeiten sind auf insgesamt zwölf Jahre angelegt.

Schon relativ neue Flugzeuge wiesen kleinste Risse auf, die man mit dem Auge allerdings nicht wahrnehmen könne und die keinen Einfluss auf die Betriebssicherheit hätten, sagt Dr. Maria Specovius-Neugebauer, Professorin für Analysis an der Universität Kassel. Entscheidend sei, wie sich solche Risse beispielsweise unter der Einwirkung von Zugkräften, Druck und Vibrationen ausbreiten und wann sie den kritischen Punkt erreichen, an dem das Material bricht.

Seit 1920 versuchen Mathematiker Gesetzmäßigkeiten bei der Ausbreitung von Rissen auf rechnerischem Weg herauszufinden. Besonders schwierig sei das bei Rissen, die sich dreidimensional ausbreiten, sagt Professor Specovius-Neugebauer. Ihre mathematischen Modelle auf der Grundlage partieller Differentialgleichungen beschreiben das physikalische Wechselspiel der Energiepotentiale, das für die Art der Rissausbreitung wesentlich ist. Die lokale Beanspruchung aufgrund äußerer Krafteinwirkung, das Bestreben eines Materials, nach Druckeinwirkung seine ursprüngliche Form wiederzugewinnen, Spannungen und der Energieverbrauch im Material, wenn beim Reißen Moleküle oder Atomverbände getrennt werden: All das spielt für die mathematische Beschreibung der Rissausbreitung eine Rolle.

Ein weiteres Problem kommt hinzu: Die Kasseler Mathematiker stellen ihre Berechnungen nicht für homogene, sondern für so genannte gradierte Materialien an. Diese Materialien zeichnen sich dadurch aus, dass sich ihre Eigenschaften - gezielt einstellbar- ortsabhängig ändern können. So kann beispielsweise an einer Stelle eines Bauteils das Material härter sein als an anderen. Das kompliziert die mathematischen Prognosen über die Rissausbreitung. Professor Specovius-Neugebauer bremst daher überzogene Erwartungen an Ergebnisse. „Das ist noch ein harter mathematischer Weg", sagt sie.

Die Kasseler Mathematiker arbeiten im Sonderforschungsbereich eng mit den Ingenieuren der Fachgruppe Angewandte Mechanik der Universität Paderborn zusammen. Die Berechnungen der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Specovius-Neugebauer bilden die Grundlage für numerische Simulationen, die in Paderborn erfolgen. Von den Kollegen dort erhält die Professorin auch die - in Laborexperimenten und Versuchen ermittelten - Parameter, die sie für die Ausarbeitung ihrer mathematischen Modelle benötigt. Die Forscher in Paderborn überprüfen durch Experimente, ob die theoretischen Berechnungen zutreffen. Die in Kassel errechneten Modelle seien eine Voraussetzung dafür, dass in Zukunft von der Industrie für bestimmte Zwecke „maßgeschneiderte" Materialien in einem kürzeren Herstellungsprozess als bisher gefertigt werden können, sagt Dr. Markus Fulland, Ingenieur der Fachgruppe Angewandte Mechanik der Universität Paderborn. Darüber hinaus seien die Modelle der Kasseler Mathematiker ein wichtiger Baustein bei der Optimierung der Auslegung von Bauteilen, da zunehmend teure Experimente durch numerische Simulationen ersetzt werden können.

Info
Prof. Dr. Maria Specovius-Neugebauer
tel (0561) 804 4421
e-mail maria.specovius@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Mathematik
Dr.-Ing. Markus Fulland
tel (05251) 60 5326
e-mail fulland@fam.upb.de
Universität Paderborn
Fachgruppe Angewandte Mechanik
Fakultät für Maschinenbau

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/bilder/specovius.jpg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics