Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transparenter und biegsamer Schutz für empfindliche Elektronik

01.03.2013
3M bietet neue Hochleistungsbarrierefolie 3M FTB3

Das Multi-Technologieunternehmen 3M präsentiert als Spezialist für optische Folien rund um elektronische Displays die neuen Hochleistungsbarrierefolien 3M FTB3-50 und FTB3-125. Diese Folien sind flexibel, transparent und schützen empfindliche Elektronik in verschiedenen Einsatzbereichen vor Sauerstoff und Wasserdampf.

Die neuen Spezialfolien des 3M Geschäftsbereiches Optical Systems kommen in einer Reihe von innovativen Display-Technologien zur Anwendung, die vor Sauerstoff und Wasserdampf geschützt werden müssen. So können die FTB3 Folien (FTB steht für die englischen Begriffe flexible, transparent barrier) besonders effektiv bei empfindlichen organischen Leuchtdioden (OLED) eingesetzt werden. Die OLED-Technologie spart Strom, reduziert die Hitzeentwicklung und gilt als wegweisend bei der Entwicklung von Bildschirmen und Displays mit biegsamen Eigenschaften. Hier sind die Eigenschaften der neuen Folien besonders gefragt.

Hohe Stoßsicherheit und stark gegen Wasserdampf

Der Vorteil der FTB3 Folien liegt in ihrem Aufbau, denn sie sind dünner, leichter und flexibler als bisherige Materialien. Die Produkte bestehen aus einer Polyester-Basisschicht in den Dicken 50 µm und 125 µm sowie einer Sperrschicht von nur 2 µm, die sich aus Polymer- und Oxidlagen zusammensetzt. „FTB3 überzeugt mit seiner Kombination aus Haltbarkeit, Flexibilität, Transparenz und Leichtgewichtigkeit. Die Folie hat eine höhere Stoßsicherheit als Glas und ermöglicht neue Formfaktoren für elektronische Bauelemente“, erläutert Verena Birkenbach, Produktmanagerin 3M Optical Systems. „Darüber hinaus bietet das Material einen bis zu dreimal höheren Schutz vor Wasserdampf als herkömmliche Barrierefolien, da die Wasserdampf-Übertragungsrate bei einer Temperatur von 20 °C unter 1x10-3 g/m² pro Tag liegt.“

Flexibel und effizient einsetzbar

Nicht nur die hervorragenden Isoliereigenschaften machen die innovativen FTB3 Folien für verschiedene Produktentwicklung attraktiv. Im Gegensatz zu einer Metallfolie ist die Sperrschicht der neuen Produkte elektrisch nicht leitfähig. Zudem sind sie mit einer Rauigkeit von ca. 1 Nanometer bemerkenswert glatt. Auch wirtschaftlich betrachtet ergeben sich Vorteile. Durch ihre starke Flexibilität lassen sich die Folien leicht im Roll-to-Roll-Verfahren verarbeiten und tragen durch die effiziente Fertigung zu einer deutlichen Kostensenkung bei. Die Produkte 3M FTB3-50 und 3M FTB3-125 können im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in einer Rollennutzbreite von 300 mm direkt über 3M bezogen werden.

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

Weitere Informationen: www.3M.de oder auf Twitter@3M_Die_Erfinder

3M ist eine Marke der 3M Company.

Kundenkontakt:
Verena Birkenbach
Tel.: 02131/14-2855
Fax: 02131/14-122855
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Verena Birkenbach | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie