Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transparenter und biegsamer Schutz für empfindliche Elektronik

01.03.2013
3M bietet neue Hochleistungsbarrierefolie 3M FTB3

Das Multi-Technologieunternehmen 3M präsentiert als Spezialist für optische Folien rund um elektronische Displays die neuen Hochleistungsbarrierefolien 3M FTB3-50 und FTB3-125. Diese Folien sind flexibel, transparent und schützen empfindliche Elektronik in verschiedenen Einsatzbereichen vor Sauerstoff und Wasserdampf.

Die neuen Spezialfolien des 3M Geschäftsbereiches Optical Systems kommen in einer Reihe von innovativen Display-Technologien zur Anwendung, die vor Sauerstoff und Wasserdampf geschützt werden müssen. So können die FTB3 Folien (FTB steht für die englischen Begriffe flexible, transparent barrier) besonders effektiv bei empfindlichen organischen Leuchtdioden (OLED) eingesetzt werden. Die OLED-Technologie spart Strom, reduziert die Hitzeentwicklung und gilt als wegweisend bei der Entwicklung von Bildschirmen und Displays mit biegsamen Eigenschaften. Hier sind die Eigenschaften der neuen Folien besonders gefragt.

Hohe Stoßsicherheit und stark gegen Wasserdampf

Der Vorteil der FTB3 Folien liegt in ihrem Aufbau, denn sie sind dünner, leichter und flexibler als bisherige Materialien. Die Produkte bestehen aus einer Polyester-Basisschicht in den Dicken 50 µm und 125 µm sowie einer Sperrschicht von nur 2 µm, die sich aus Polymer- und Oxidlagen zusammensetzt. „FTB3 überzeugt mit seiner Kombination aus Haltbarkeit, Flexibilität, Transparenz und Leichtgewichtigkeit. Die Folie hat eine höhere Stoßsicherheit als Glas und ermöglicht neue Formfaktoren für elektronische Bauelemente“, erläutert Verena Birkenbach, Produktmanagerin 3M Optical Systems. „Darüber hinaus bietet das Material einen bis zu dreimal höheren Schutz vor Wasserdampf als herkömmliche Barrierefolien, da die Wasserdampf-Übertragungsrate bei einer Temperatur von 20 °C unter 1x10-3 g/m² pro Tag liegt.“

Flexibel und effizient einsetzbar

Nicht nur die hervorragenden Isoliereigenschaften machen die innovativen FTB3 Folien für verschiedene Produktentwicklung attraktiv. Im Gegensatz zu einer Metallfolie ist die Sperrschicht der neuen Produkte elektrisch nicht leitfähig. Zudem sind sie mit einer Rauigkeit von ca. 1 Nanometer bemerkenswert glatt. Auch wirtschaftlich betrachtet ergeben sich Vorteile. Durch ihre starke Flexibilität lassen sich die Folien leicht im Roll-to-Roll-Verfahren verarbeiten und tragen durch die effiziente Fertigung zu einer deutlichen Kostensenkung bei. Die Produkte 3M FTB3-50 und 3M FTB3-125 können im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in einer Rollennutzbreite von 300 mm direkt über 3M bezogen werden.

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

Weitere Informationen: www.3M.de oder auf Twitter@3M_Die_Erfinder

3M ist eine Marke der 3M Company.

Kundenkontakt:
Verena Birkenbach
Tel.: 02131/14-2855
Fax: 02131/14-122855
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Verena Birkenbach | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie