Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transparenter und biegsamer Schutz für empfindliche Elektronik

01.03.2013
3M bietet neue Hochleistungsbarrierefolie 3M FTB3

Das Multi-Technologieunternehmen 3M präsentiert als Spezialist für optische Folien rund um elektronische Displays die neuen Hochleistungsbarrierefolien 3M FTB3-50 und FTB3-125. Diese Folien sind flexibel, transparent und schützen empfindliche Elektronik in verschiedenen Einsatzbereichen vor Sauerstoff und Wasserdampf.

Die neuen Spezialfolien des 3M Geschäftsbereiches Optical Systems kommen in einer Reihe von innovativen Display-Technologien zur Anwendung, die vor Sauerstoff und Wasserdampf geschützt werden müssen. So können die FTB3 Folien (FTB steht für die englischen Begriffe flexible, transparent barrier) besonders effektiv bei empfindlichen organischen Leuchtdioden (OLED) eingesetzt werden. Die OLED-Technologie spart Strom, reduziert die Hitzeentwicklung und gilt als wegweisend bei der Entwicklung von Bildschirmen und Displays mit biegsamen Eigenschaften. Hier sind die Eigenschaften der neuen Folien besonders gefragt.

Hohe Stoßsicherheit und stark gegen Wasserdampf

Der Vorteil der FTB3 Folien liegt in ihrem Aufbau, denn sie sind dünner, leichter und flexibler als bisherige Materialien. Die Produkte bestehen aus einer Polyester-Basisschicht in den Dicken 50 µm und 125 µm sowie einer Sperrschicht von nur 2 µm, die sich aus Polymer- und Oxidlagen zusammensetzt. „FTB3 überzeugt mit seiner Kombination aus Haltbarkeit, Flexibilität, Transparenz und Leichtgewichtigkeit. Die Folie hat eine höhere Stoßsicherheit als Glas und ermöglicht neue Formfaktoren für elektronische Bauelemente“, erläutert Verena Birkenbach, Produktmanagerin 3M Optical Systems. „Darüber hinaus bietet das Material einen bis zu dreimal höheren Schutz vor Wasserdampf als herkömmliche Barrierefolien, da die Wasserdampf-Übertragungsrate bei einer Temperatur von 20 °C unter 1x10-3 g/m² pro Tag liegt.“

Flexibel und effizient einsetzbar

Nicht nur die hervorragenden Isoliereigenschaften machen die innovativen FTB3 Folien für verschiedene Produktentwicklung attraktiv. Im Gegensatz zu einer Metallfolie ist die Sperrschicht der neuen Produkte elektrisch nicht leitfähig. Zudem sind sie mit einer Rauigkeit von ca. 1 Nanometer bemerkenswert glatt. Auch wirtschaftlich betrachtet ergeben sich Vorteile. Durch ihre starke Flexibilität lassen sich die Folien leicht im Roll-to-Roll-Verfahren verarbeiten und tragen durch die effiziente Fertigung zu einer deutlichen Kostensenkung bei. Die Produkte 3M FTB3-50 und 3M FTB3-125 können im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in einer Rollennutzbreite von 300 mm direkt über 3M bezogen werden.

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

Weitere Informationen: www.3M.de oder auf Twitter@3M_Die_Erfinder

3M ist eine Marke der 3M Company.

Kundenkontakt:
Verena Birkenbach
Tel.: 02131/14-2855
Fax: 02131/14-122855
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Verena Birkenbach | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie