Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilverstärkte Faserverbundwerkstoffe als Schlüsseltechnologie

25.06.2010
Ressourcensparender Leichtbau für die Produkte von morgen

Globaler Wettbewerb und nachhaltiges Wirtschaften erfordern die Entwicklung von ressourcensparenden Produkten und Produktionstechnologien. Textilverstärkte Faserverbundwerkstoffe (Composites) gelten als Schlüsseltechnologie der Zukunft, weil sie z. B. die Anforderungen des Leichtbau-Designs berücksichtigen.

Leichtbau-Design wird von den in der Wirtschaft tonangebenden Industriesektoren wie Automotive, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Energie, Maschinenbau und Sportgeräte stark nachgefragt und eingesetzt, da es in hohem Maße Ressourcen einsparen hilft: Leichtbau verringert den Materialverbrauch in der Herstellung und den Energieverbrauch während Transport bzw. Nutzung. Diese Eigenschaften sind insbesondere für die Bereiche Automobil und Luft- und Raumfahrt relevant, werden aber auch zunehmend im Maschinenbau genutzt. Eine Investition in Textilverstärkte Faserverbundwerkstoffe ermöglicht innovativen Unternehmen, neue Anwendungen und Produkte zu entwickeln, die vielversprechende Geschäftsfelder eröffnen und somit Wettbewerbs¬vorteile sichern.

Die Nutzung des Potentials von Textilverstärkten Composites erfordert spezifisches Know-how. Hierzu haben renommierte Experten vom Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen aus Deutschland und aus der Composites Materials Group der KU Leuven aus Belgien einen Zertifikatskurs entwickelt. Dieser wurde maßgeschneidert für den industriellen Bedarf und wird hälftig an den Standorten Aachen und Leuven unterrichtet. Hier lernen die Teilnehmer das besondere Potential der textilverstärkten Faserverbundwerkstoffe bezogen auf die jeweilige Anwendung einzuschätzen und zu nutzen. Im Kurs inbegriffen ist die Erläuterung der zugehörigen Herstellungs- und Berechnungsverfahren und Simulationstools.

Die Inhalte des Zertifikatskurses sind auf die Bedürfnisse von jungen Fach- und Führungskräften mit technischem Hintergrund zugeschnitten. Der zweiwöchige Kurs findet vom 13. - 17. September 2010 in Aachen und vom 20. – 24. September 2010 in Leuven statt.

Im Laufe des Kurses werden Materialeigenschaften, textile Produktionstechnologien, die eigentliche Composite-Herstellung, Berechnungsverfahren, Simulation und Testverfahren vorgestellt und praktisch erprobt. Der Kurs bietet darüber hinaus die Gelegenheit, das breite Feld bereits vorhandener und kommender Anwendungen zu diskutieren.

“Wir glauben, dass innovationsorientierte Unternehmen verstärkt in Leichtbau-Design investieren werden und auf die effiziente Nutzung von textilverstärkten Faserverbundwerkstoffen angewiesen sind. Dafür benötigen sie exzellent ausgebildetes Personal auf dem neuesten Stand der Technik. Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem Zertifikatskurs hier einen wichtigen Beitrag leisten können.“, so Prof. Gries, Leiter des ITA und einer der beiden Initiatoren. Prof. Lomov von der KU Leuven betont, dass „in nächster Zukunft weitere Fortbildungsmodule bezüglich der Textilverstärkten Composites entwickelt werden“.

Aufgrund der internationalen Nachfrage wird dieser Kurs in englischer Sprache angeboten. Der Titel des Zertifikatskurses lautet: ‚Essentials of Textile Reinforced Composites‘. Die Teilnehmer erhalten nach erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat der RWTH Aachen und der KU Leuven.

Weitere Informationen und Anmeldung:
RWTH Aachen International Acadamy Lydia Schneider
L.Schneider@academy.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.academy.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften