Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilverstärkte Faserverbundwerkstoffe als Schlüsseltechnologie

25.06.2010
Ressourcensparender Leichtbau für die Produkte von morgen

Globaler Wettbewerb und nachhaltiges Wirtschaften erfordern die Entwicklung von ressourcensparenden Produkten und Produktionstechnologien. Textilverstärkte Faserverbundwerkstoffe (Composites) gelten als Schlüsseltechnologie der Zukunft, weil sie z. B. die Anforderungen des Leichtbau-Designs berücksichtigen.

Leichtbau-Design wird von den in der Wirtschaft tonangebenden Industriesektoren wie Automotive, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Energie, Maschinenbau und Sportgeräte stark nachgefragt und eingesetzt, da es in hohem Maße Ressourcen einsparen hilft: Leichtbau verringert den Materialverbrauch in der Herstellung und den Energieverbrauch während Transport bzw. Nutzung. Diese Eigenschaften sind insbesondere für die Bereiche Automobil und Luft- und Raumfahrt relevant, werden aber auch zunehmend im Maschinenbau genutzt. Eine Investition in Textilverstärkte Faserverbundwerkstoffe ermöglicht innovativen Unternehmen, neue Anwendungen und Produkte zu entwickeln, die vielversprechende Geschäftsfelder eröffnen und somit Wettbewerbs¬vorteile sichern.

Die Nutzung des Potentials von Textilverstärkten Composites erfordert spezifisches Know-how. Hierzu haben renommierte Experten vom Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen aus Deutschland und aus der Composites Materials Group der KU Leuven aus Belgien einen Zertifikatskurs entwickelt. Dieser wurde maßgeschneidert für den industriellen Bedarf und wird hälftig an den Standorten Aachen und Leuven unterrichtet. Hier lernen die Teilnehmer das besondere Potential der textilverstärkten Faserverbundwerkstoffe bezogen auf die jeweilige Anwendung einzuschätzen und zu nutzen. Im Kurs inbegriffen ist die Erläuterung der zugehörigen Herstellungs- und Berechnungsverfahren und Simulationstools.

Die Inhalte des Zertifikatskurses sind auf die Bedürfnisse von jungen Fach- und Führungskräften mit technischem Hintergrund zugeschnitten. Der zweiwöchige Kurs findet vom 13. - 17. September 2010 in Aachen und vom 20. – 24. September 2010 in Leuven statt.

Im Laufe des Kurses werden Materialeigenschaften, textile Produktionstechnologien, die eigentliche Composite-Herstellung, Berechnungsverfahren, Simulation und Testverfahren vorgestellt und praktisch erprobt. Der Kurs bietet darüber hinaus die Gelegenheit, das breite Feld bereits vorhandener und kommender Anwendungen zu diskutieren.

“Wir glauben, dass innovationsorientierte Unternehmen verstärkt in Leichtbau-Design investieren werden und auf die effiziente Nutzung von textilverstärkten Faserverbundwerkstoffen angewiesen sind. Dafür benötigen sie exzellent ausgebildetes Personal auf dem neuesten Stand der Technik. Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem Zertifikatskurs hier einen wichtigen Beitrag leisten können.“, so Prof. Gries, Leiter des ITA und einer der beiden Initiatoren. Prof. Lomov von der KU Leuven betont, dass „in nächster Zukunft weitere Fortbildungsmodule bezüglich der Textilverstärkten Composites entwickelt werden“.

Aufgrund der internationalen Nachfrage wird dieser Kurs in englischer Sprache angeboten. Der Titel des Zertifikatskurses lautet: ‚Essentials of Textile Reinforced Composites‘. Die Teilnehmer erhalten nach erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat der RWTH Aachen und der KU Leuven.

Weitere Informationen und Anmeldung:
RWTH Aachen International Acadamy Lydia Schneider
L.Schneider@academy.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.academy.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie