Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilverstärkte Faserverbundwerkstoffe als Schlüsseltechnologie

25.06.2010
Ressourcensparender Leichtbau für die Produkte von morgen

Globaler Wettbewerb und nachhaltiges Wirtschaften erfordern die Entwicklung von ressourcensparenden Produkten und Produktionstechnologien. Textilverstärkte Faserverbundwerkstoffe (Composites) gelten als Schlüsseltechnologie der Zukunft, weil sie z. B. die Anforderungen des Leichtbau-Designs berücksichtigen.

Leichtbau-Design wird von den in der Wirtschaft tonangebenden Industriesektoren wie Automotive, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Energie, Maschinenbau und Sportgeräte stark nachgefragt und eingesetzt, da es in hohem Maße Ressourcen einsparen hilft: Leichtbau verringert den Materialverbrauch in der Herstellung und den Energieverbrauch während Transport bzw. Nutzung. Diese Eigenschaften sind insbesondere für die Bereiche Automobil und Luft- und Raumfahrt relevant, werden aber auch zunehmend im Maschinenbau genutzt. Eine Investition in Textilverstärkte Faserverbundwerkstoffe ermöglicht innovativen Unternehmen, neue Anwendungen und Produkte zu entwickeln, die vielversprechende Geschäftsfelder eröffnen und somit Wettbewerbs¬vorteile sichern.

Die Nutzung des Potentials von Textilverstärkten Composites erfordert spezifisches Know-how. Hierzu haben renommierte Experten vom Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen aus Deutschland und aus der Composites Materials Group der KU Leuven aus Belgien einen Zertifikatskurs entwickelt. Dieser wurde maßgeschneidert für den industriellen Bedarf und wird hälftig an den Standorten Aachen und Leuven unterrichtet. Hier lernen die Teilnehmer das besondere Potential der textilverstärkten Faserverbundwerkstoffe bezogen auf die jeweilige Anwendung einzuschätzen und zu nutzen. Im Kurs inbegriffen ist die Erläuterung der zugehörigen Herstellungs- und Berechnungsverfahren und Simulationstools.

Die Inhalte des Zertifikatskurses sind auf die Bedürfnisse von jungen Fach- und Führungskräften mit technischem Hintergrund zugeschnitten. Der zweiwöchige Kurs findet vom 13. - 17. September 2010 in Aachen und vom 20. – 24. September 2010 in Leuven statt.

Im Laufe des Kurses werden Materialeigenschaften, textile Produktionstechnologien, die eigentliche Composite-Herstellung, Berechnungsverfahren, Simulation und Testverfahren vorgestellt und praktisch erprobt. Der Kurs bietet darüber hinaus die Gelegenheit, das breite Feld bereits vorhandener und kommender Anwendungen zu diskutieren.

“Wir glauben, dass innovationsorientierte Unternehmen verstärkt in Leichtbau-Design investieren werden und auf die effiziente Nutzung von textilverstärkten Faserverbundwerkstoffen angewiesen sind. Dafür benötigen sie exzellent ausgebildetes Personal auf dem neuesten Stand der Technik. Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem Zertifikatskurs hier einen wichtigen Beitrag leisten können.“, so Prof. Gries, Leiter des ITA und einer der beiden Initiatoren. Prof. Lomov von der KU Leuven betont, dass „in nächster Zukunft weitere Fortbildungsmodule bezüglich der Textilverstärkten Composites entwickelt werden“.

Aufgrund der internationalen Nachfrage wird dieser Kurs in englischer Sprache angeboten. Der Titel des Zertifikatskurses lautet: ‚Essentials of Textile Reinforced Composites‘. Die Teilnehmer erhalten nach erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat der RWTH Aachen und der KU Leuven.

Weitere Informationen und Anmeldung:
RWTH Aachen International Acadamy Lydia Schneider
L.Schneider@academy.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.academy.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten