Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilien - Wetterfest, schmutzabweisend - und preisgünstig

17.03.2009
Sächsisches Textilforschungsinstitut an der TU Chemnitz entwickelt Outdoor-Tischwäsche aus Spinnvliesstoff

Knitterfrei fallen sollen sie, nicht verrutschen, Wasser und Schmutz abweisen, bei Sonneneinstrahlung und Waschvorgängen nicht verblassen, bei der Gestaltung freie Hand lassen und sich angenehm anfühlen. Gemeint sind Tischdecken, die auf Terrasse und Balkon zum Einsatz kommen.

Das Sächsische Textilforschungsinstitut (STFI) an der TU Chemnitz hat Spinvliesstoffe so modifiziert, dass sie sich für Tischwäsche eignet, die genau diese Anforderungen erfüllt. "Der Vorteil gegenüber bisherigen Outdoor-Tischdecken besteht darin, dass nur ein einziger Arbeitsschritt nötig ist, um vom Ausgangsstoff Granulat zum fertigen Produkt zu gelangen - dadurch werden die Tischdecken sehr preisgünstig", erklärt Ralf Taubner vom STFI.

Spinnvlies wird aus Kunststoff-Granulaten gefertigt, die nach Bedarf gemischt, dann geschmolzen und durch Düsen als Endlosfaden zu Wirrvlies übereinander gelegt werden. Aufgabe der Forscher war es, die richtige Mischung der Grundkomponenten zu finden, damit die Tischdecken optimale Eigenschaften für den Outdoor-Einsatz aufweisen.

Die vier eingesetzten Kunststoffe Polyamid, Polyester, Polypropylen oder Polyethylen unterscheiden sich in der Verarbeitungstemperatur. "Für die Tischwäsche sind die beiden Kombinationen Polypropylen mit Polyethylen sowie Polyester mit Polyamid möglich", so Taubner. Die erste Kombination ist feuchtigkeits- und schmutzabweisend und haftet vor allen an Holztischen, so dass die Decke auch bei Wind auf dem Tisch bleibt. Die Kombination Polyester/Polyamid erfüllt diese Charakteristik nicht ganz so gut - ihr Vorteil ist jedoch die höhere Temperaturbeständigkeit: Sie hält Hitze bis zu 200 Grad Celsius aus, wodurch sie im Thermo-Transferdruck mit Mustern bedruckt werden kann. "Das geht erst ab 180 Grad Celsius. Die andere Materialkombination kann deshalb nur uni eingefärbt oder mit Pigmentdruck bemustert werden, der allerdings nicht so hochwertig ist", erklärt Taubner.

Zu den Kunststoff-Granulaten haben die Chemnitzer Textilforscher Nebenkomponenten gemischt - chemische Zusätze, die beispielsweise für UV- und Fleckschutz sorgen. Die bisher durchgeführten Wasch-, Trocken- und Bügeltests und die Überprüfungen von Oberflächenabrieb, Biegesteifigkeit und Reißfestigkeit haben die Erwartungen der Wissenschaftler erfüllt. "Unser Ziel war, dass die Tischdecken mehrere Wochen eingesetzt werden können, sie sind also keine Einmal-Produkte. Nach etwa fünf Waschvorgängen fällt das Material nicht mehr so schön - aber die Tischdecken sind so preisgünstig, dass man sie dann auch austauschen kann", sagt Taubner. Derzeit läuft noch ein Bewitterungstest auf dem Teststand des STFI am Kap Arkona auf der Insel Rügen. Dort werden die Tischdecken seit September 2008 für ein Jahr der normalen Witterung ausgesetzt - also Sonne wie Regen, Hitze wie Kälte.

Um die Markteinführung, die Massenproduktion und den Verkauf kümmert sich der Projektpartner Brändl Textil GmbH aus dem sächsischen Geyer. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie innerhalb des Programms INNO-WATT für 21 Monate mit 170.000 Euro gefördert.

Weitere Informationen erteilt Ralf Taubner, Telefon 0371 5274 262, E-Mail ralf.taubner@stfi.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Schnell, berührungslos: Dehnungsmessverfahren für thermisch-mechanisch hoch belastete Werkstoffe
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften