Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilien, die fühlen und denken

27.09.2011
Innovation durch Kooperation von Bio-, Mikro-, Sensor-, Faser- und Textiltechnologie

Wer wünscht sich das nicht? Textilien, die fühlen und mitdenken, einen in verschiedenen Situationen gezielt unterstützen oder vor Gefahren warnen? Daran wird in Industrie und Wissenschaft auf breiter Front gearbeitet.

Denn Textilien mit sensorischen Funktionen wird zukünftig ein großes Anwendungspotenzial attestiert. Mit ihnen können nicht nur Körperfunktionen überwacht oder vielfältige Ambient Assisted Living-Aufgaben realisiert, sondern auch Strukturveränderungen in textilen Materialien bis hin zu Carbonfaserbauteilen detektiert werden.

Die Entwicklung und erfolgreiche Markteinführung sensorischer Textilien erfordert eine technologie- und branchenübergreifende Zusammenarbeit verschiedenster Kernkompetenzen. Das Kooperationsforum „Textil und Sensorik“ am 25. Oktober 2011 in Regensburg vernetzt Experten u. a. aus der Bio-, Mikro-, Sensor-, Faser- und Textiltechnologie sowie verschiedenster Anwenderbranchen, um Innovationen in diesem Feld weiter voranzutreiben. Ausgerichtet wird das erstmalige Forum von der Bayern Innovativ GmbH in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Einrichtung für modulare Festkörpertechnologien, dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., dem BioPark Regensburg und dem Cluster Sensorik.

Sensorische Textilien können auf unterschiedlichen Wegen realisiert werden: durch das Verwenden neuartiger Fasern, das Aufbringen innovativer Beschichtungen, das Nutzen neuer Verarbeitungstechniken oder das Integrieren von optischen oder elektronischen Zusatzkomponenten. Aktuelle Projekte und Entwicklungen sowie zukünftige Trends werden u. a. von Philips, VARTA, Daimler, Future-Shape, der EMPA, den Hohenstein Instituten, dem ITV Denkendorf, dem Leibniz-Institut für Polymerforschung und der TU Graz vorgestellt.

Themen sind u. a. multifunktionale Mikrosysteme für intelligente Textilien, elektrisch und optisch leitfähige Fasern, optische chemische Sensoren, Polymere mit Carbon-Nanotubes, Enzyme zur Textilfunktionalisierung und die Bionik als Ideengeber für Sensorik und Aktuatorik in textilen Strukturen.

In der Fachausstellung präsentieren rund 10 Firmen und Institute neueste Lösungen und Konzepte mit Bezug zu den Vortragsthemen. Das Kooperationsforum ist damit eine ideale Plattform, um praxisnahe Informationen auszutauschen und neue Kontakte für zukünftige Vorhaben aufzubauen.

Wir laden Sie schon heute zur Teilnahme an diesem Kooperationsforum ein.
Das Programm und alle weiterführenden Informationen finden Sie unter
http://www.bayern-innovativ.de/textil2011

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/textil2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie