Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag des Denkmals - Wie Pestizide unseren Denkmälern schaden können

07.09.2012
Dieses Jahr steht der Tag des Denkmals unter dem Motto Holz, um den kulturellen und historischen Wert dieses zentralen und ältesten Rohstoffes zu verdeutlichen. Doch gerade holzbasierte Denkmäler sind oft kontaminiert - ein Verfahren mit überkritischem Kohlendioxid soll solche Schäden beseitigen.

Holz ist einer der ältesten und zentralsten Rohstoffe der Erde, der nachwächst und im Bauwesen eine wichtige Rolle einnimmt. Denn wenige Materialien sind gleichzeitig fest und lassen sich trotzdem einfach verarbeiten.

Entstanden sind daraus nicht nur Gebrauchsgegenstände, sondern kunstvolle Skulpturen, Hausbalken oder prächtige Schiffe – meist in mühevoller Handarbeit. Heute werden solche Unikate als Denkmäler gehandelt, mit kulturellem und historischem Wert. Deshalb steht der Tag des offenen Denkmals (09. September) dieses Jahr unter dem Motto Holz.

Kontaminierung von Holz

Doch nicht selten sind solche Holzdenkmäler kontaminiert, ihre Oberflächen mit organischen Substanzen vergiftet. Viele der heute kontaminierten Denkmäler finden ihre Ursache in den 1960er Jahren: In der ehemaligen DDR gab es ein Holzschutzmittel, das mit dem günstigen Insektizid Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT) versetzt wurde. Dieses unter dem Namen Hylotox 59 bekannte Mittel schützt nicht nur das Holz, sondern kann es auch zerstören - und damit viele der heute zum kulturellen Erbe gehörenden holzbasierten Museumsgegenstände oder Denkmäler. Darüber hinaus stellt das Pestizid DDT auch gesundheitliche Risiken dar. Daher wurde Hylotox in den meisten europäischen Ländern vor etwa 20 Jahren verboten.
Ingenieur mit Liebe zu Denkmälern

Erich Jelen studierte Chemie und Umwelttechnik und ergänzte eine Ausbildung zum Möbeltischler und Baubiologen. Heute arbeitet der Diplom Ingenieur beim Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT und beschäftigt sich dort mit der Entgiftung von Denkmälern: »Die Kontamination mit DDT ist für das bloße Auge mehr als offensichtlich. Auf dem mit DDT behandelten Holz bildet sich eine Schicht aus weißen Kristallen«. Skulpturen, Dachbalken, aber auch Instrumente wurden teils mehrfach mit dem eigentlich zum Schutz gedachten Hylotox behandelt. Dadurch sind sie teils so hoch belastet, dass in ihrem Umfeld Schutzkleidung sowie Atemmaske Pflicht sind. »Leider landen so viele Objekte in den hintersten Ecken irgendwelcher Lager. Oder Kirchen werden im schlimmsten Fall bis zur Sanierung geschlossen «, erzählt Jelen.
Sanierung durch überkritisches Kohlendioxid

Zusammen mit einem interdisziplinären Team aus Chemikern, Restauratoren und Denkmalpflegern hat Jelen ein Verfahren weiterentwickelt, mit dem sich alte Holzskulpturen zerstörungsfrei entgiften lassen: die Dekontaminierung mit überkritischem Kohlendioxid (scCO2). Das CO2 liegt hier in einem Zustand vor, der quasi zwei Aggregatzustände gleichzeitig umfasst - genauso dicht wie eine Flüssigkeit, aber dieselbe Viskosität wie ein Gas besitzt. Dadurch kann überkritisches Kohlendioxid besonders gut in poröse Stoffe eindringen und dort die Schadstoffe herauslösen. Auf diese Weise gelang es Jelen und seinen Kollegen, fünf Figuren aus dem 16. Jahrhundert komplett zu entgiften. »Das besondere dabei war, dass tatsächlich alle Farben der Figuren erhalten geblieben sind«. Bis zu 97 Prozent der chlororganischen Pestizide konnten durch die Dekontaminierung mit überkritischen CO2 von den Figuren entfernt werden.
Komplettpaket Denkmalpflege

Neben diesem Verfahren arbeitet Erich Jelen momentan in Kooperation mit Museen und weiteren Fraunhofer-Instituten an zusätzlichen Dekontaminationsverfahren wie dem Vakuumwachverfahren, dem CO2-Schneestrahlverfahren oder der Oberflächenreinigung mit dem Laser. Außerdem bietet er analytische Beratungen zum Thema Denkmal-Sanierung an. Denn Erich Jelen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kunst- und Kulturgut zu bewahren und dieses für künftige Generationen zu erhalten.

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://wwww.tag-des-offenen-denkmals.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie