Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synergien für Styrolkunststoffe von morgen

29.11.2013
Eine neue Forschungs- und Entwicklungskooperation zwischen der Styrolution Group GmbH, der Neue Materialien Bayreuth GmbH und der Universität Bayreuth

Die Polymer- und Kolloidforschung am Standort Bayreuth in enger Zusammenarbeit mit technologiestarken Unternehmen auszubauen, ist eines der strategischen Ziele der Universität Bayreuth. Wegweisend für die weitere Entwicklung ist eine Partnerschaft, die am 26. November 2013 zwischen der Styrolution Group GmbH, der Neue Materialien Bayreuth GmbH und der Universität Bayreuth vereinbart wurde.

Styrolution ist der weltweit führende Anbieter von Styrolkunststoffen und beschäftigt weltweit rund 3.200 Mitarbeiter an 17 Produktionsstandorten in zehn Ländern. Das Unternehmen bietet Styrolkunststoffe für eine Vielzahl alltäglicher Produkte aus den unterschiedlichsten Branchen, wie etwa Automobil,

Elektronik, Haushaltsgeräte, Bau, Medizin und Gesundheit, Spielzeug/Sport/Freizeit und Verpackung.

Die Kooperation, die in den Geschäftsräumen der Neue Materialien Bayreuth GmbH (NMB) vertraglich besiegelt wurde, ist weit mehr als ein herkömmliches Engagement bei Projekten der universitären und außeruniversitären Forschung. Denn sie bietet allen Partnern eine einzigartige Forschungs- und Entwicklungsplattform auf einem besonders innovativen Gebiet der Materialforschung und -entwicklung.

Ein eigenes Team für Forschungsarbeiten der Styrolution wird mit seinem wissenschaftlichen Koordinator, dem Polymerchemiker Dr. Florian Wieberger, in Bayreuth aufgebaut. Es hat einen direkten Zugang zu den Laboren und technischen Einrichtungen der NMB sowie der Universität Bayreuth. Hier können in kürzester Zeit Material- und Verfahrensanalysen durchgeführt werden, die für die Weiterentwicklung neuer Styrolkunststoffprodukte erforderlich sind. Styrolution erhält zudem die Möglichkeit, hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der NMB in eigene Forschungs- und Entwicklungsarbeiten einzubeziehen.

„Damit kann das Unternehmen seine F&E-Aktivitäten so ausrichten, dass sie eine Grundlage für Kundeninnovationen in den fünf zentralen Industrien Automobil, Elektronik, Haushaltsgeräte, Bau sowie Medizin & Gesundheit bilden“, erklärte Norbert Nießner, Director Global R&D/IP bei Styrolution, anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Einen Schwerpunkt der geplanten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten bilden die Optimierung und Entwicklung neuer Leichtbaustrukturen. Denn Styrolkunststoffe sind eine leichtgewichtige Alternative zu Metall oder schwereren Kunststoffen und stoßen in unterschiedlichen Branchen, von der Automobilindustrie bis hin zum Baugewerbe, zunehmend auf Interesse.

Ein weiteres Fokus-Thema ist die Erforschung technologischer Potenziale des 3D-Drucks. „Durch die Partnerschaft mit NMB und die Einrichtung eines ausgelagerten F&E-Zentrums erhalten wir direkten und prompten Zugang zu Einrichtungen und Forschungsmöglichkeiten auf Spitzenniveau“, freut sich Roberto Gualdoni, CEO der Styrolution. Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt, Geschäftsführer der NMB und Inhaber des Lehrstuhls Polymere Werkstoffe an

der Universität Bayreuth, sieht ebenfalls große Potenziale in der vereinbarten Kooperation und hat dabei auch weltweite Zusammenhänge im Blick: „Megatrends wie die Globalisierung und das Bevölkerungswachstum sorgen dafür, dass die Welt sich schnell verändert. Diese Trends bringen auch die neuen Entwicklungen im Bereich der Materialwissenschaften voran, insbesondere bei den Styrolkunststoffen. Wir bei NMB freuen uns schon darauf, gemeinsam mit Styrolution auf Grundlage dieser Trends die innovativen Styrolkunststoffe von morgen zu erschaffen.“

Die Universität Bayreuth sieht einen wesentlichen Vorteil dieser engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung nicht zuletzt auch darin, dass sich für ihre Studierenden und ihren wissenschaftlichen Nachwuchs neue Berufsperspektiven öffnen: Master-Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden werden gemeinsam mit Styrolution und seinen Kunden an technologisch anspruchsvollen Lösungen für verschiedenste Branchen arbeiten. Dabei erhalten sie die Gelegenheit, Forschungsideen in der Praxis zu erproben. Aufgrund der dabei gewonnenen Erfahrungen werden sie einen Vorsprung auf dem deutschen und internationalen Arbeitsmarkt haben.

„Die neue Verbindung zwischen Styrolution, NMB und der Universität bietet unseren Studierenden die Chance, bei einem weltweit führenden Industrieunternehmen anspruchsvolle Aufgaben der Polymerwissenschaft und der Kunststofftechnik aus erster Hand kennenzulernen“, erklärt Prof. Dr. Hans-Werner Schmidt, Inhaber des Lehrstuhls für Makromolekulare Chemie I und Vizepräsident der Universität Bayreuth für den Bereich Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs.

Die neue Partnerschaft wird also die Forschungs- und Entwicklungspotenziale der Polymerwissenschaft am Standort Bayreuth deutlich stärken. Sie ist ein Baustein für die wirtschaftlich-technologische Entwicklung in der gesamten Kunststoffregion Oberfranken.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans-Werner Schmidt
Vizepräsident der Universität Bayreuth
für den Bereich Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0) 921 55-3299
E-Mail: hans-werner.schmidt@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie