Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Superfeine Gewebe aus Cellulose für neue Materialeigenschaften

02.10.2013
Unternehmen können jetzt feinstes Endlosgarn der Welt evaluieren

Denkendorfer Textilforschern gelang es erstmals, feinste Fasern auf der Basis des umweltfreundlichen und nachwachsenden Rohstoffes Cellulose als Endlosgarn herzustellen.


Dr. Frank Hermanutz (ITCF) zieht ein frisch gesponnenes Bündel aus 2000 feinsten Fasern lang.
Bild: Baden-Württemberg Stiftung/Thomas Klink


Cellulosesupermikrofaser im Vergleich zur feinsten kommerziellen Celluloseviskosefasern
Bild: ITCF

Mit dieser von der Baden-Württemberg Stiftung finanzierten Erfindung aus dem Institut für Textilchemie und Chemiefasern (ITCF) eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten für Faserprodukte. Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH leitet den Patentierungs- und Vermarktungsprozess der Erfindung. Als Evaluationspartner und potentielle Lizenznehmer werden Hersteller von Hygieneprodukten, Geweben und Filtern gesucht.

Das in Denkendorf neu entwickelte Direktspinnverfahren bringt Cellulosefasern in einer Feinheit von 0,1 dtex hervor. Es sind die ersten Supermikrofasern, die nicht nur in Form kleiner Bruchstücke sondern als lange, "endlose" Fasern produziert und auf Spulen aufgewickelt oder auch als Stapelware bereitgestellt werden können. Als Endlosgarn vorliegend, lassen sich diese superfeinen Fasern dann über Web- und Stricktechnologien direkt und vielfältig weiterverarbeiteten.

Da die Fasern sehr dünn sind, ist ihre relative Faseroberfläche um bis 10 mal größer als die herkömmlicher Cellulosefasern mit einer Feinheit von 1,7 dtex. Dies erklärt die verbesserte Filterfähigkeit, Saugkraft und Wärmeisolation von aus Supermikrofasern hergestellten Materialien. Web- und Strickwaren aus diesen Cellulosefasern weisen zudem eine sehr feine Struktur mit winzigen Fadenzwischenräumen auf, die bisher noch nicht herstellbar war. Diese neue Gewebequalität könnte für Spezialanwendungen interessant sein und zu neuen innovativen Produkten führen. Aber auch im Bereich der Filter sowie Pflege- und Medizinprodukte (Hygieneartikel, Wundauflagen und Tamponaden) sind Produktverbesserungen zu erwarten.

TLB sucht Industriepartner für die Evaluation

Im aktuell laufenden Projekt am Denkendorfer Textilinstitut werden im kleintechnischen Maßstab verschiedene Cellulosefasertypen hergestellt, die zeitnah als Testmaterial zur Verfügung stehen. Ein Service für Unternehmen, den die Baden-Württemberg-Stiftung mit ihrer Investition in das Projekt ermöglicht.

„Unsere Hoffnung und Vision ist, dass nicht nur bestehende Produkte verbessert werden können, sondern auch ganz neue Produkte entstehen. Wir suchen Unternehmen aus den Bereichen Textil-, Filter- und Medizintechnik, die Testmaterial beziehen und im Hinblick auf eigene Anwendungen evaluieren wollen“, so Dr. Iris Kräuter, die als Innovationsmanagerin das Patentmanagement und die Verwertung der Erfindung bei TLB leitet. Interessierte Unternehmen können sich direkt an Dr. Iris Kräuter wenden (Tel. 0721/79004-0 und ikraeuter@tlb.de ).

Das ICTF steht mit seinem Know-How und seiner Expertise evaluierenden Unternehmen als Forschungs- und Entwicklungspartner für konkrete Anwendungen unterstützend zur Seite. Dazu der Denkendorfer Textilforscher und Erfinder der Cellulosefaser Dr. Frank Hermanutz: „Das Denkendorf Institut hat als eines der größten Textilforschungszentren alle Möglichkeiten zur Herstellung und Charakterisierung der Cellulose-Fasern. Wir können nicht nur feinste Fasern herstellen, sondern auch deren Eigenschaften gezielt auf die Anforderungen der Produzenten hin optimieren. Über die Prozessführung können die physikalischen Eigenschaften der Fasern gezielt variiert werden. Offen ist die Frage, inwieweit die einzelnen Fasertypen großtechnisch hergestellt werden können, da sich neben dem Eigenschaftsprofil auch zunehmend wirtschaftliche Überlegungen stellen.“ Die Materialien müssen nicht nur alle technischen Anforderungen erfüllen; ihre Herstellung und Verarbeitung muss auch wirtschaftlich sein.

Sicherheit durch Patentierung

Damit die Investitionen aller Beteiligten auf einem sicheren Fundament stehen, hat Dr. Kräuter eine weitreichende Patentierungsstrategie ausgearbeitet. Zum Patent angemeldet sind sowohl das Verfahren zur Herstellung der Supermikrofasern als auch das Verfahrensprodukt. Firmen, die sich für die gewerbliche Nutzung des Herstellungsverfahren interessieren, steht Dr. Kräuter ebenfalls als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

TLB agiert als Experte für Patentierung und Verwertung von Erfindungen im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung, die die Rechte an der Erfindung hält. Die Stiftung hat in die Forschung und Entwicklung der Cellulosefaser investiert und unterstützt nun auch die Evaluierung und Verwertung. Rudi Beer, der als Abteilungsleiter Forschung der Baden-Württemberg Stiftung das Cellulose-Projekt betreut: “Wir investieren in zukunftsträchtige Erfindungen und wollen gemeinsam Werte schaffen. In TLB haben wir einen erfahrenen und langjährigen Partner an der Seite, der uns darin kompetent unterstützt.”

Ansprechpartner für alle Fragen zur Patentierung und Vermarktung der Erfindung ist TLB-Innovationsmanagerin Dr. Iris Kräuter, Tel. 072179004-0, E-Mail ikraeuter@tlb.de.

Exposé zur Erfindung zum Download http://www.tlb.de/uploads/tx_mmtecdocs/Kurzinfo_Metallglas_fem.pdf

Dr. Regina Kratt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tlb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik