Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach der richtigen Mischung - Forschung erzielt für Klebstoffproduktion wichtigen Durchbruch

20.10.2010
Ob im Flugzeugbau oder der Medizintechnik: Hochleistungskleber sind heute mehr als nur Haftmittel. Für den jeweiligen Verwendungszweck optimierte Klebstoffe produzieren - dies ist das Ziel der Industrie.

Wissenschaftler der TU Kaiserslautern und des Forschungsinstituts FGK Höhr-Grenzhausen erforschen hierfür gemeinsam mit Industriepartnern der Kömmerling Chemische Fabrik, Primasens, die optimalen Mineralgemische zur Klebstoffproduktion.

Die hohe Qualität eines neuen Produktes erfordert gleichbleibende Qualität der Grundstoffe. In der Klebstoffproduktion spielen vor allem die so genannten Füllstoffe eine entscheidende Rolle. Sie steuern, wie einfach sich der Klebstoff aus der Kartusche lösen lässt, ob er streichfähig ist, oder wie schnell und elastisch er abbindet. Durch die Zugabe von Füllstoffen werden Klebstoffe für größere Temperaturbereiche einsetzbar. Zusätzlich wird die Klebkraft sowie die Strapazierfähigkeit erheblich verbessert.

Als Füllstoffe werden häufig Kalkminerale oder Quarzmehl verwendet. Beide Stoffe sind ausreichend in der Natur vorhanden und lassen sich deshalb kostengünstig, bedarfsgerecht beschaffen. Doch die chemischen und physikalischen Eigenschaften dieser Rohstoffe sind natürlichen Schwankungen unterworfen, so dass die Gewährleistung der gleichbleibenden Qualität der Klebstoffe oftmals aufwendig ist.

In der Entwicklung neuer Produkte kommt es daher oft zu sehr unterschiedlichen Materialverhalten, obwohl die gleichen mineralischen Füllstoffe verwendet worden sind. Genaue Kenntnisse der Mineraleigenschaften sind deshalb unerlässlich und helfen die Entwicklungskosten und –dauer erheblich zu reduzieren. Welche chemischen Eigenschaften für die Qualitätsschwankungen des Klebstoffes genau verantwortlich sind, ist bisher nicht vollständig geklärt.

Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprogramms GEOTECHNOLOGIEN wird deshalb das Projekt "Füllstoffe" gefördert. Unter der Leitung von Prof. Paul Ludwig Geiß von der Technischen Universität Kaiserslautern haben die Wissenschaftler einen gezielten Blick auf die in der Klebstoffproduktion verwendeten Kalke geworfen. Sie verglichen anhand hunderter Proben natürliche und künstlich hergestellte Kalk-Füllstoffe und untersuchten die entsprechenden Klebstoffe auf ihre Produkteigenschaften. „Angenommen man hätte eine Reihe Töpfe gefüllt mit Mineralen unterschiedlicher Zusammensetzung und kennt die genauen Bestandteile der verschiedenen Töpfe, dann hat man quasi ein Klavier, auf dem man spielen kann, um die Eigenschaften des Endprodukts gezielt einzustellen“, erklärt Prof. Geiß.

Die Ergebnisse des Forschungsverbundes zeigen, dass nicht die spezifische Dichte oder die Korngröße das entscheidende Kriterium sind. Vielmehr kommt es bei der Wahl der richtigen Minerale auf deren Fähigkeit an, klebstoffspezifische, chemische Reaktionen an der Mineraloberfläche zu erzeugen. "Dies liegt vor allem daran, dass herkunftsspezifische Spurenelemente und die durch das Zermahlen erzeugten Partikelcharakteristika einen stärkeren Einfluss auf die Klebstoffeigenschaften besitzen, als zunächst erwartet wurde. Es sei ein großer Unterschied, ob chemische Reaktionen an gewachsenen Oberflächen oder an künstlichen Bruchflächen ablaufen" sagt die Ingenieurin Melanie Presser, die die Laborarbeiten durchführt. Deshalb wurden neue Analyseverfahren entwickelt, um diesen Aspekt genauer zu untersuchen - Methoden, die in Zukunft die bisherigen Standardverfahren ergänzen sollen und in den kommenden Monaten nun industriell umgesetzt werden können.

Für weitere Informationen zum Projekt Füllstoffe:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Paul Ludwig Geiß
Erwin-Schrödinger-Strasse
Gebäude 58, Raum 472
D-67663 Kaiserslautern
Telefon: +49(0)631-205 4117
Fax: +49(0)631-205 3908
E-Mail: geiss@mv.uni-kl.de
Das Projekt "Füllstoffe" sowie die weiteren Projekte des Forschungsschwerpunktes "Mineraloberflächen: von atomaren Prozessen zur industriellen Anwendung" stellen ihre Forschungsergebnisse am 26. und 27. Oktober im Rahmen des GEOTECHNOLOGIEN-Statusseminars an der Universität Mainz vor.

Simon Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften