Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach der richtigen Mischung - Forschung erzielt für Klebstoffproduktion wichtigen Durchbruch

20.10.2010
Ob im Flugzeugbau oder der Medizintechnik: Hochleistungskleber sind heute mehr als nur Haftmittel. Für den jeweiligen Verwendungszweck optimierte Klebstoffe produzieren - dies ist das Ziel der Industrie.

Wissenschaftler der TU Kaiserslautern und des Forschungsinstituts FGK Höhr-Grenzhausen erforschen hierfür gemeinsam mit Industriepartnern der Kömmerling Chemische Fabrik, Primasens, die optimalen Mineralgemische zur Klebstoffproduktion.

Die hohe Qualität eines neuen Produktes erfordert gleichbleibende Qualität der Grundstoffe. In der Klebstoffproduktion spielen vor allem die so genannten Füllstoffe eine entscheidende Rolle. Sie steuern, wie einfach sich der Klebstoff aus der Kartusche lösen lässt, ob er streichfähig ist, oder wie schnell und elastisch er abbindet. Durch die Zugabe von Füllstoffen werden Klebstoffe für größere Temperaturbereiche einsetzbar. Zusätzlich wird die Klebkraft sowie die Strapazierfähigkeit erheblich verbessert.

Als Füllstoffe werden häufig Kalkminerale oder Quarzmehl verwendet. Beide Stoffe sind ausreichend in der Natur vorhanden und lassen sich deshalb kostengünstig, bedarfsgerecht beschaffen. Doch die chemischen und physikalischen Eigenschaften dieser Rohstoffe sind natürlichen Schwankungen unterworfen, so dass die Gewährleistung der gleichbleibenden Qualität der Klebstoffe oftmals aufwendig ist.

In der Entwicklung neuer Produkte kommt es daher oft zu sehr unterschiedlichen Materialverhalten, obwohl die gleichen mineralischen Füllstoffe verwendet worden sind. Genaue Kenntnisse der Mineraleigenschaften sind deshalb unerlässlich und helfen die Entwicklungskosten und –dauer erheblich zu reduzieren. Welche chemischen Eigenschaften für die Qualitätsschwankungen des Klebstoffes genau verantwortlich sind, ist bisher nicht vollständig geklärt.

Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprogramms GEOTECHNOLOGIEN wird deshalb das Projekt "Füllstoffe" gefördert. Unter der Leitung von Prof. Paul Ludwig Geiß von der Technischen Universität Kaiserslautern haben die Wissenschaftler einen gezielten Blick auf die in der Klebstoffproduktion verwendeten Kalke geworfen. Sie verglichen anhand hunderter Proben natürliche und künstlich hergestellte Kalk-Füllstoffe und untersuchten die entsprechenden Klebstoffe auf ihre Produkteigenschaften. „Angenommen man hätte eine Reihe Töpfe gefüllt mit Mineralen unterschiedlicher Zusammensetzung und kennt die genauen Bestandteile der verschiedenen Töpfe, dann hat man quasi ein Klavier, auf dem man spielen kann, um die Eigenschaften des Endprodukts gezielt einzustellen“, erklärt Prof. Geiß.

Die Ergebnisse des Forschungsverbundes zeigen, dass nicht die spezifische Dichte oder die Korngröße das entscheidende Kriterium sind. Vielmehr kommt es bei der Wahl der richtigen Minerale auf deren Fähigkeit an, klebstoffspezifische, chemische Reaktionen an der Mineraloberfläche zu erzeugen. "Dies liegt vor allem daran, dass herkunftsspezifische Spurenelemente und die durch das Zermahlen erzeugten Partikelcharakteristika einen stärkeren Einfluss auf die Klebstoffeigenschaften besitzen, als zunächst erwartet wurde. Es sei ein großer Unterschied, ob chemische Reaktionen an gewachsenen Oberflächen oder an künstlichen Bruchflächen ablaufen" sagt die Ingenieurin Melanie Presser, die die Laborarbeiten durchführt. Deshalb wurden neue Analyseverfahren entwickelt, um diesen Aspekt genauer zu untersuchen - Methoden, die in Zukunft die bisherigen Standardverfahren ergänzen sollen und in den kommenden Monaten nun industriell umgesetzt werden können.

Für weitere Informationen zum Projekt Füllstoffe:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Paul Ludwig Geiß
Erwin-Schrödinger-Strasse
Gebäude 58, Raum 472
D-67663 Kaiserslautern
Telefon: +49(0)631-205 4117
Fax: +49(0)631-205 3908
E-Mail: geiss@mv.uni-kl.de
Das Projekt "Füllstoffe" sowie die weiteren Projekte des Forschungsschwerpunktes "Mineraloberflächen: von atomaren Prozessen zur industriellen Anwendung" stellen ihre Forschungsergebnisse am 26. und 27. Oktober im Rahmen des GEOTECHNOLOGIEN-Statusseminars an der Universität Mainz vor.

Simon Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte