Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Study Reveals New Factor that could Limit the Life of Hybrid and Electric Car Batteries

13.12.2012
A new study of the batteries commonly used in hybrid and electric-only cars has revealed an unexpected factor that could limit the performance of batteries currently on the road.

Researchers led by Ohio State University engineers examined used car batteries and discovered that over time lithium accumulates beyond the battery electrodes – in the “current collector,” a sheet of copper which facilitates electron transfer between the electrodes and the car’s electrical system.

This knowledge could aid in improving design and performance of batteries, explained Bharat Bhushan, Ohio Eminent Scholar and the Howard D. Winbigler Professor of Mechanical Engineering.

“Our study shows that the copper current collector plays a role in the performance of the battery,” he said.

The study, which appears in a recent issue of the journal Scripta Materialia, reflects an ongoing collaboration between Bhushan and Suresh Babu, professor of materials science and engineering and director of the National Science Foundation Center for Integrative Materials Joining for Energy Applications, headquartered at the university. The team is trying to determine the factors that limit battery life.

Lithium-ion batteries are the rechargeable batteries used in most hybrid-electric cars and all-electric cars as well. Inside, lithium ions shuttle back and forth between the anode and cathode of the battery – to the anode when the battery is charging, and back to the cathode when the battery is discharging.

Previously, the researchers determined that, during aging of the battery, cyclable lithium permanently builds up on the surface of the anode, and the battery loses charge capacity.

This latest study revealed that lithium migrates through the anode to build up on the copper current collector as well.

“We didn’t set out to find lithium in the current collector, so you could say we accidentally discovered it, and how it got there is a bit of a mystery. As far as we know, nobody has ever expected active lithium to migrate inside the current collector,” Bhushan said.

Shrikant Nagpure, now postdoctoral researcher at Ohio State, carried out this research as a part of his doctoral degree. He examined batteries that were aged in collaboration with the university’s Center for Automotive Research, where colleagues Yann Guezennec and Giorgio Rizzoni have studied battery aging for several years, in collaboration with the automotive industry.

Key to the discovery of lithium in the current collector was collaboration between the Ohio State team and Gregory Downing, a research chemist at the National Institute of Standards and Technology and an expert on a technique called neutron depth profiling (NDP), a tool for impurity analysis in materials.

Previously, the researchers used NDP to study the cathodes and anodes of six off-the-shelf lithium-ion car batteries – one new battery and five batteries which they aged themselves in the laboratory – and found that lithium builds up on the anode surface over time.

To understand more about how these batteries degrade, Bhushan and his colleagues have been studying the batteries further, at various scales ranging from the millimeter (millionths of a meter) down to the nanometer (billionths of a meter) with different techniques.

In the NDP technique, researchers pass neutrons through a material and capture the charged particles that emerge from the fission reaction between neutrons and lithium in the electrodes. Since different chemical elements emit a certain signature set of particles with specific energies, NDP can reveal the presence of impurities in a material.

In this latest study, NDP detected the presence of lithium in the copper current collector from one of the aged batteries. The detection was measured as a ratio of the number of copper atoms in the collector to the number of lithium atoms that had collected there. The test yielded a ratio of up to 0.08 percent, or approximately one lithium atom per 1250 copper atoms in the collector.

That’s a small number, but high enough that it could conceivably affect the electrical performance of the current collector – and, in turn, the performance of a battery, Bhushan said. He hopes that battery makers will further investigate this phenomenon and use the information to design new materials that might prevent lithium from escaping the electrode material.

Next, he and his colleagues will study the impedance, or internal electrical resistance, of lithium-ion batteries on the nanoscale.

Funding for this study came from the Institute for Materials Research at Ohio State.

Contact: Bharat Bhushan, (614) 292-0651; Bhushan.2@osu.edu
Written by Pam Frost Gorder, (614) 292-9475; Gorder.1@osu.edu

Pam Frost Gorder | EurekAlert!
Further information:
http://www.osu.edu

More articles from Materials Sciences:

nachricht Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer
20.10.2017 | Universitat Autonoma de Barcelona

nachricht Metallic nanoparticles will help to determine the percentage of volatile compounds
20.10.2017 | Lomonosov Moscow State University

All articles from Materials Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise