Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Stiefel für 200.000 Schweizer Soldaten

04.11.2008
Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz entwickelt einen Stiefel für die Schweizer Armee sowie Sportschuhe für Fußballer und Formel-1- Piloten

"Eins, zwei, drei, vier", so schallt es auf vielen Truppenübungsplätzen in Europa. Damit Armeeangehörige auch so angenehm wie möglich zu Fuß unterwegs sind, arbeitet derzeit im Auftrag der ARMASUISSE die Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz um Professurinhaber Dr. Thomas L. Milani an einem einzigartigen neuen Armeestiefel.

Gemeinsam mit Dr. Stephan Odenwald, Juniorprofessor für Sportgerätetechnik, konnte er bereits europaweites Interesse wecken: "Die deutsche und die österreichische Bundeswehr sind in das Projekt eingestiegen. Wir werden auch ihre Schuhe testen und neu entwickeln. Die Problematik ist hochaktuell. In den USA und in England kaufen sich die Armeeangehörigen ihre Schuhe selbst, da die von der Army gestellten Schuhe zu Problemen führen", so Milani.

"Der Armeestiefel wird von uns für ARMASUISSE, die staatliche Armeeversorgungseinrichtung in der Schweiz, komplett neu gestaltet und entwickelt. Er soll möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichen Fußformen passen. Die gesamte Schweizer Armee soll dann mit den neuen Stiefeln versorgt werden", beschreibt Prof. Milani. Im ersten Schritt haben die Wissenschaftler 3.000 Füße gescannt, um entsprechend der verschiedenen Passformen Füße zu kategorisieren.

"Erst einmal müssen wir die unterschiedlichen Fußformen unter einen Hut bringen. Welche Fußform deckt die der breiten Masse ab? Dann kommen Fragen der Schweißentstehung hinzu. Die Sohlengestaltung muss beim Marschieren, beim Klettern und beim Stellungskampf all diesen Anforderungen genügen", erklärt der Bewegungswissenschaftler und fährt fort: "Die unterschiedlichen mechanischen und biomechanischen Testreihen und die praktischen Tragetests mit der Schweizer Armee führen zu Schuhmerkmalen, die in einem Lastenheft gesammelt werden. In den nächsten zwei Jahren stehen dafür unzählige Testreihen auf der Tagesordnung.

Grundlagenforschung und Sportschuhentwicklung

Bei der Schuhentwicklung kann TU-Professor Milani bereits auf viel Erfahrung zurückgreifen: "80 Prozent unserer Forschungsdrittmittel kommen aus der Schuhindustrie. Dabei begleiten Projekte in der Grundlagenforschung in den entsprechenden Bereichen die jeweiligen Entwicklungsarbeiten." Auch im Fußball und in der Formel 1 ist die Professur Bewegungswissenschaft aktiv. So werden zum Beispiel in der Bewegungswissenschaft Fragen wie der Einfluss von Umgebungstemperatur auf die Fußsensorik und das Reaktionsverhalten untersucht.

Damit die Bundesligaprofis vom VFB Stuttgart das Runde ins Eckige treffen, betreibt die Professur derzeit Grundlagenforschung über Verletzungsbereiche eines Fußballspielers anhand der Schuhe des Sportausrüsters Puma. "Wir untersuchen, wie gut die Standfestigkeit des Fußballschuhs bei verschiedenen Anforderungen im Training oder Wettkampf ist. Zum einen will der Spieler Standfestigkeit haben, zum anderen braucht er Flexibilität, um reagieren zu können. Auf diesem Grad bewegen wir uns bei der Stollen- und Nockenforschung. Hinzu kommt die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit der Spielplätze. Wir haben neben dem normalen Gras heutzutage Kunstrasen und Hartplätze, die es bei der Fußballschuhentwicklung zu berücksichtigen gilt", so Milani.

Neben dem Labor der Bewegungswissenschaft und der Sportgerätetechnik findet sich an der TU Chemnitz ein Kunstrasen der neuen Generation. "Wir profitieren hier von der Kooperation der beiden Firmen Puma und Polytan. Polytan ist einer der größten Kunstrasenplatzhersteller in Europa", so Milani. "Puma ist beispielsweise daran interessiert, was ein Fußballschuh mitbringen muss, um auf Kunstrasen optimal zu funktionieren", beschreibt Prof. Milani, der auch selbst leidenschaftlich gerne kickt.

Neben der Sportschuhentwicklung sind auch die Materialentwicklung und die Modellierung zentrale Forschungsbereiche der Professuren Bewegungswissenschaft und Sportgerätetechnik. So kümmern sie sich in einem weiteren Forschungsprojekt um die Technikoptimierung der deutschen Volleyballnationalmannschaft. Insgesamt laufen elf Forschungsprojekte derzeit parallel - um sie alle in Zukunft besser bewältigen zu können, ist ein zweites Forschungslabor in Planung.

Außerdem hofft Prof. Milani, auch für einen weiteren Schwerpunkt - die Parkinson-Forschung - ein Zentrum in Chemnitz aufbauen zu können.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Thomas Milani, Telefon 0371 531- 34536, E-Mail thomas.milani@phil.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/phil/sportwissenschaft/bewegungswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte