Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Stiefel für 200.000 Schweizer Soldaten

04.11.2008
Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz entwickelt einen Stiefel für die Schweizer Armee sowie Sportschuhe für Fußballer und Formel-1- Piloten

"Eins, zwei, drei, vier", so schallt es auf vielen Truppenübungsplätzen in Europa. Damit Armeeangehörige auch so angenehm wie möglich zu Fuß unterwegs sind, arbeitet derzeit im Auftrag der ARMASUISSE die Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz um Professurinhaber Dr. Thomas L. Milani an einem einzigartigen neuen Armeestiefel.

Gemeinsam mit Dr. Stephan Odenwald, Juniorprofessor für Sportgerätetechnik, konnte er bereits europaweites Interesse wecken: "Die deutsche und die österreichische Bundeswehr sind in das Projekt eingestiegen. Wir werden auch ihre Schuhe testen und neu entwickeln. Die Problematik ist hochaktuell. In den USA und in England kaufen sich die Armeeangehörigen ihre Schuhe selbst, da die von der Army gestellten Schuhe zu Problemen führen", so Milani.

"Der Armeestiefel wird von uns für ARMASUISSE, die staatliche Armeeversorgungseinrichtung in der Schweiz, komplett neu gestaltet und entwickelt. Er soll möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichen Fußformen passen. Die gesamte Schweizer Armee soll dann mit den neuen Stiefeln versorgt werden", beschreibt Prof. Milani. Im ersten Schritt haben die Wissenschaftler 3.000 Füße gescannt, um entsprechend der verschiedenen Passformen Füße zu kategorisieren.

"Erst einmal müssen wir die unterschiedlichen Fußformen unter einen Hut bringen. Welche Fußform deckt die der breiten Masse ab? Dann kommen Fragen der Schweißentstehung hinzu. Die Sohlengestaltung muss beim Marschieren, beim Klettern und beim Stellungskampf all diesen Anforderungen genügen", erklärt der Bewegungswissenschaftler und fährt fort: "Die unterschiedlichen mechanischen und biomechanischen Testreihen und die praktischen Tragetests mit der Schweizer Armee führen zu Schuhmerkmalen, die in einem Lastenheft gesammelt werden. In den nächsten zwei Jahren stehen dafür unzählige Testreihen auf der Tagesordnung.

Grundlagenforschung und Sportschuhentwicklung

Bei der Schuhentwicklung kann TU-Professor Milani bereits auf viel Erfahrung zurückgreifen: "80 Prozent unserer Forschungsdrittmittel kommen aus der Schuhindustrie. Dabei begleiten Projekte in der Grundlagenforschung in den entsprechenden Bereichen die jeweiligen Entwicklungsarbeiten." Auch im Fußball und in der Formel 1 ist die Professur Bewegungswissenschaft aktiv. So werden zum Beispiel in der Bewegungswissenschaft Fragen wie der Einfluss von Umgebungstemperatur auf die Fußsensorik und das Reaktionsverhalten untersucht.

Damit die Bundesligaprofis vom VFB Stuttgart das Runde ins Eckige treffen, betreibt die Professur derzeit Grundlagenforschung über Verletzungsbereiche eines Fußballspielers anhand der Schuhe des Sportausrüsters Puma. "Wir untersuchen, wie gut die Standfestigkeit des Fußballschuhs bei verschiedenen Anforderungen im Training oder Wettkampf ist. Zum einen will der Spieler Standfestigkeit haben, zum anderen braucht er Flexibilität, um reagieren zu können. Auf diesem Grad bewegen wir uns bei der Stollen- und Nockenforschung. Hinzu kommt die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit der Spielplätze. Wir haben neben dem normalen Gras heutzutage Kunstrasen und Hartplätze, die es bei der Fußballschuhentwicklung zu berücksichtigen gilt", so Milani.

Neben dem Labor der Bewegungswissenschaft und der Sportgerätetechnik findet sich an der TU Chemnitz ein Kunstrasen der neuen Generation. "Wir profitieren hier von der Kooperation der beiden Firmen Puma und Polytan. Polytan ist einer der größten Kunstrasenplatzhersteller in Europa", so Milani. "Puma ist beispielsweise daran interessiert, was ein Fußballschuh mitbringen muss, um auf Kunstrasen optimal zu funktionieren", beschreibt Prof. Milani, der auch selbst leidenschaftlich gerne kickt.

Neben der Sportschuhentwicklung sind auch die Materialentwicklung und die Modellierung zentrale Forschungsbereiche der Professuren Bewegungswissenschaft und Sportgerätetechnik. So kümmern sie sich in einem weiteren Forschungsprojekt um die Technikoptimierung der deutschen Volleyballnationalmannschaft. Insgesamt laufen elf Forschungsprojekte derzeit parallel - um sie alle in Zukunft besser bewältigen zu können, ist ein zweites Forschungslabor in Planung.

Außerdem hofft Prof. Milani, auch für einen weiteren Schwerpunkt - die Parkinson-Forschung - ein Zentrum in Chemnitz aufbauen zu können.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Thomas Milani, Telefon 0371 531- 34536, E-Mail thomas.milani@phil.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/phil/sportwissenschaft/bewegungswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau