Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Stiefel für 200.000 Schweizer Soldaten

04.11.2008
Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz entwickelt einen Stiefel für die Schweizer Armee sowie Sportschuhe für Fußballer und Formel-1- Piloten

"Eins, zwei, drei, vier", so schallt es auf vielen Truppenübungsplätzen in Europa. Damit Armeeangehörige auch so angenehm wie möglich zu Fuß unterwegs sind, arbeitet derzeit im Auftrag der ARMASUISSE die Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz um Professurinhaber Dr. Thomas L. Milani an einem einzigartigen neuen Armeestiefel.

Gemeinsam mit Dr. Stephan Odenwald, Juniorprofessor für Sportgerätetechnik, konnte er bereits europaweites Interesse wecken: "Die deutsche und die österreichische Bundeswehr sind in das Projekt eingestiegen. Wir werden auch ihre Schuhe testen und neu entwickeln. Die Problematik ist hochaktuell. In den USA und in England kaufen sich die Armeeangehörigen ihre Schuhe selbst, da die von der Army gestellten Schuhe zu Problemen führen", so Milani.

"Der Armeestiefel wird von uns für ARMASUISSE, die staatliche Armeeversorgungseinrichtung in der Schweiz, komplett neu gestaltet und entwickelt. Er soll möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichen Fußformen passen. Die gesamte Schweizer Armee soll dann mit den neuen Stiefeln versorgt werden", beschreibt Prof. Milani. Im ersten Schritt haben die Wissenschaftler 3.000 Füße gescannt, um entsprechend der verschiedenen Passformen Füße zu kategorisieren.

"Erst einmal müssen wir die unterschiedlichen Fußformen unter einen Hut bringen. Welche Fußform deckt die der breiten Masse ab? Dann kommen Fragen der Schweißentstehung hinzu. Die Sohlengestaltung muss beim Marschieren, beim Klettern und beim Stellungskampf all diesen Anforderungen genügen", erklärt der Bewegungswissenschaftler und fährt fort: "Die unterschiedlichen mechanischen und biomechanischen Testreihen und die praktischen Tragetests mit der Schweizer Armee führen zu Schuhmerkmalen, die in einem Lastenheft gesammelt werden. In den nächsten zwei Jahren stehen dafür unzählige Testreihen auf der Tagesordnung.

Grundlagenforschung und Sportschuhentwicklung

Bei der Schuhentwicklung kann TU-Professor Milani bereits auf viel Erfahrung zurückgreifen: "80 Prozent unserer Forschungsdrittmittel kommen aus der Schuhindustrie. Dabei begleiten Projekte in der Grundlagenforschung in den entsprechenden Bereichen die jeweiligen Entwicklungsarbeiten." Auch im Fußball und in der Formel 1 ist die Professur Bewegungswissenschaft aktiv. So werden zum Beispiel in der Bewegungswissenschaft Fragen wie der Einfluss von Umgebungstemperatur auf die Fußsensorik und das Reaktionsverhalten untersucht.

Damit die Bundesligaprofis vom VFB Stuttgart das Runde ins Eckige treffen, betreibt die Professur derzeit Grundlagenforschung über Verletzungsbereiche eines Fußballspielers anhand der Schuhe des Sportausrüsters Puma. "Wir untersuchen, wie gut die Standfestigkeit des Fußballschuhs bei verschiedenen Anforderungen im Training oder Wettkampf ist. Zum einen will der Spieler Standfestigkeit haben, zum anderen braucht er Flexibilität, um reagieren zu können. Auf diesem Grad bewegen wir uns bei der Stollen- und Nockenforschung. Hinzu kommt die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit der Spielplätze. Wir haben neben dem normalen Gras heutzutage Kunstrasen und Hartplätze, die es bei der Fußballschuhentwicklung zu berücksichtigen gilt", so Milani.

Neben dem Labor der Bewegungswissenschaft und der Sportgerätetechnik findet sich an der TU Chemnitz ein Kunstrasen der neuen Generation. "Wir profitieren hier von der Kooperation der beiden Firmen Puma und Polytan. Polytan ist einer der größten Kunstrasenplatzhersteller in Europa", so Milani. "Puma ist beispielsweise daran interessiert, was ein Fußballschuh mitbringen muss, um auf Kunstrasen optimal zu funktionieren", beschreibt Prof. Milani, der auch selbst leidenschaftlich gerne kickt.

Neben der Sportschuhentwicklung sind auch die Materialentwicklung und die Modellierung zentrale Forschungsbereiche der Professuren Bewegungswissenschaft und Sportgerätetechnik. So kümmern sie sich in einem weiteren Forschungsprojekt um die Technikoptimierung der deutschen Volleyballnationalmannschaft. Insgesamt laufen elf Forschungsprojekte derzeit parallel - um sie alle in Zukunft besser bewältigen zu können, ist ein zweites Forschungslabor in Planung.

Außerdem hofft Prof. Milani, auch für einen weiteren Schwerpunkt - die Parkinson-Forschung - ein Zentrum in Chemnitz aufbauen zu können.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Thomas Milani, Telefon 0371 531- 34536, E-Mail thomas.milani@phil.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/phil/sportwissenschaft/bewegungswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie