Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Stiefel für 200.000 Schweizer Soldaten

04.11.2008
Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz entwickelt einen Stiefel für die Schweizer Armee sowie Sportschuhe für Fußballer und Formel-1- Piloten

"Eins, zwei, drei, vier", so schallt es auf vielen Truppenübungsplätzen in Europa. Damit Armeeangehörige auch so angenehm wie möglich zu Fuß unterwegs sind, arbeitet derzeit im Auftrag der ARMASUISSE die Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz um Professurinhaber Dr. Thomas L. Milani an einem einzigartigen neuen Armeestiefel.

Gemeinsam mit Dr. Stephan Odenwald, Juniorprofessor für Sportgerätetechnik, konnte er bereits europaweites Interesse wecken: "Die deutsche und die österreichische Bundeswehr sind in das Projekt eingestiegen. Wir werden auch ihre Schuhe testen und neu entwickeln. Die Problematik ist hochaktuell. In den USA und in England kaufen sich die Armeeangehörigen ihre Schuhe selbst, da die von der Army gestellten Schuhe zu Problemen führen", so Milani.

"Der Armeestiefel wird von uns für ARMASUISSE, die staatliche Armeeversorgungseinrichtung in der Schweiz, komplett neu gestaltet und entwickelt. Er soll möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichen Fußformen passen. Die gesamte Schweizer Armee soll dann mit den neuen Stiefeln versorgt werden", beschreibt Prof. Milani. Im ersten Schritt haben die Wissenschaftler 3.000 Füße gescannt, um entsprechend der verschiedenen Passformen Füße zu kategorisieren.

"Erst einmal müssen wir die unterschiedlichen Fußformen unter einen Hut bringen. Welche Fußform deckt die der breiten Masse ab? Dann kommen Fragen der Schweißentstehung hinzu. Die Sohlengestaltung muss beim Marschieren, beim Klettern und beim Stellungskampf all diesen Anforderungen genügen", erklärt der Bewegungswissenschaftler und fährt fort: "Die unterschiedlichen mechanischen und biomechanischen Testreihen und die praktischen Tragetests mit der Schweizer Armee führen zu Schuhmerkmalen, die in einem Lastenheft gesammelt werden. In den nächsten zwei Jahren stehen dafür unzählige Testreihen auf der Tagesordnung.

Grundlagenforschung und Sportschuhentwicklung

Bei der Schuhentwicklung kann TU-Professor Milani bereits auf viel Erfahrung zurückgreifen: "80 Prozent unserer Forschungsdrittmittel kommen aus der Schuhindustrie. Dabei begleiten Projekte in der Grundlagenforschung in den entsprechenden Bereichen die jeweiligen Entwicklungsarbeiten." Auch im Fußball und in der Formel 1 ist die Professur Bewegungswissenschaft aktiv. So werden zum Beispiel in der Bewegungswissenschaft Fragen wie der Einfluss von Umgebungstemperatur auf die Fußsensorik und das Reaktionsverhalten untersucht.

Damit die Bundesligaprofis vom VFB Stuttgart das Runde ins Eckige treffen, betreibt die Professur derzeit Grundlagenforschung über Verletzungsbereiche eines Fußballspielers anhand der Schuhe des Sportausrüsters Puma. "Wir untersuchen, wie gut die Standfestigkeit des Fußballschuhs bei verschiedenen Anforderungen im Training oder Wettkampf ist. Zum einen will der Spieler Standfestigkeit haben, zum anderen braucht er Flexibilität, um reagieren zu können. Auf diesem Grad bewegen wir uns bei der Stollen- und Nockenforschung. Hinzu kommt die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit der Spielplätze. Wir haben neben dem normalen Gras heutzutage Kunstrasen und Hartplätze, die es bei der Fußballschuhentwicklung zu berücksichtigen gilt", so Milani.

Neben dem Labor der Bewegungswissenschaft und der Sportgerätetechnik findet sich an der TU Chemnitz ein Kunstrasen der neuen Generation. "Wir profitieren hier von der Kooperation der beiden Firmen Puma und Polytan. Polytan ist einer der größten Kunstrasenplatzhersteller in Europa", so Milani. "Puma ist beispielsweise daran interessiert, was ein Fußballschuh mitbringen muss, um auf Kunstrasen optimal zu funktionieren", beschreibt Prof. Milani, der auch selbst leidenschaftlich gerne kickt.

Neben der Sportschuhentwicklung sind auch die Materialentwicklung und die Modellierung zentrale Forschungsbereiche der Professuren Bewegungswissenschaft und Sportgerätetechnik. So kümmern sie sich in einem weiteren Forschungsprojekt um die Technikoptimierung der deutschen Volleyballnationalmannschaft. Insgesamt laufen elf Forschungsprojekte derzeit parallel - um sie alle in Zukunft besser bewältigen zu können, ist ein zweites Forschungslabor in Planung.

Außerdem hofft Prof. Milani, auch für einen weiteren Schwerpunkt - die Parkinson-Forschung - ein Zentrum in Chemnitz aufbauen zu können.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Thomas Milani, Telefon 0371 531- 34536, E-Mail thomas.milani@phil.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/phil/sportwissenschaft/bewegungswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften