Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start in Stade: Neue NTH-"Außenstelle" optimiert Fertigung von Strukturen aus Carbonfaserverstärktem Kunststoff

11.05.2011
Nachwuchswissenschaftler aus allen drei NTH-Hochschulen bereichern mit Expertise und frischen Ideen den CFK-Leichtbaustandort Nummer eins in Europa

Die drei Mitgliedsuniversitäten der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) - die Leibniz Universität Hannover, die TU Braunschweig und die TU Clausthal - haben am Dienstag, 10. Mai 2011, eine neue Betriebsstätte in Stade, am Leichtbaustandort Nummer eins in Europa, eröffnet.

Eingeladen hatte das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover als Projektkoordinator. Für die ersten der zehn jungen Ingenieurwissenschaftler beginnt damit in diesen Tagen die Arbeit im dort angesiedelten Forschungsverbund "Hochleistungsproduktion von CFK-Strukturen" mit paralleler Doktorandenausbildung. Stade beheimatet seit Jahren das "CFK Valley", das sich mit etwa 100 Unternehmen um das dort ansässige Center of Excellence des Airbus Konzerns gegründet hat. Im vergangenen Jahr kam das vom Land Niedersachsen initiierte Forschungszentrum "CFK Nord" dazu. Und nun bekommt Stade einen weiteren CFK-Baustein: eine langfristig planende und mit Weitblick agierende Hochschulforschung.

CFK ist eine Schlüsseltechnologie und mittlerweile fast so etwas wie ein Zauberwort: Der "Carbonfaserverstärkte Kunststoff" setzt seinen Siegeszug als deutlich leichtere und dennoch sehr feste und steife Alternative zu Leichtmetallen wie Aluminium oder Titan etwa im Flugzeug-, Automobil- oder Schiffbau fort; leichtere Fahrzeuge brauchen weniger Energie und verursachen weniger Emissionen.

Das Ziel, das sich die NTH-Wissenschaftler in Stade gesetzt haben, heißt, CFK-Strukturen effizienter zu produzieren. Denn von einer wirtschaftlichen Fertigung, wie es sie bei Aluminium beispielsweise gibt, ist die CFK-Produktion, die in Teilen noch manuell erfolgt, heute weit entfernt. In den Teilprojekten stehen daher die Bauweise und Strukturen, die Prozesse und Werkstoffe und schließlich die Anlagen-, Werkzeug- und Automatisierungskonzepte auf dem Prüfstand. Die Ergebnisse werden in eine ganzheitlich optimierte Prozesskette einfließen.

Dass nicht nur das Ziel, sondern auch der Weg dorthin bemerkenswert ist, macht Professor Martin Wiedemann deutlich. Er ist Leiter des Instituts für Faserverbundleichtbau und Adaptronik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und damit einer der wichtigsten Forschungsakteure am CFK Nord: Er begrüßt die neuen Nachbarn aus den Hochschulen, die sich der in Stade erprobten, aber bei Universitäten eher noch ungewöhnlichen Mentalität angeschlossen haben, aus den Instituten heraus dorthin zu gehen, wo die Forschungsherausforderungen warten.

Ganz in diesem Sinne hat auch Dr. Carsten Schmidt, der Leiter der Forschergruppe "Hochleistungsproduktion von CFK-Strukturen", seinen Schreibtisch im IFW an der Leibniz Universität aufgeräumt und einen neuen am CFK Nord in Stade aufgebaut. Er freut sich sehr darauf, mit seinem interdisziplinären Team aus NTH-Forschern Neuland zu betreten - und gemeinsam mit den anderen Partnern am Standort einen großen Schritt voranzukommen.

Warum die Hochschulforschung den Standort Stade weiterbringen wird, erklärt Professor Berend Denkena, Leiter des IFW und Sprecher des Forschungsverbundes: "Die Hochschulen haben die Möglichkeit, die grundsätzlichen Fragen zu stellen und zu beantworten - gerade wenn das, wie hier, einen Forschungsvorlauf von zehn Jahren zur Serienfertigung bedeutet." Dieser Ansicht stimmen auch die CFK-Vertreter aus der Industrie - Dr. Paulin Fideu von Airbus und Dr. Dieter Meiners vom größten Airbus-Zulieferer Premium Aerotec - in ihren Ansprachen zu. Meiners nennt das Verbundprojekt den letzten Baustein, der noch fehlte, um die "Gesamtphilosophie des CFK Nord" abzuschließen.

Staatssekretär Dr. Josef Lange vertritt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, das das Verbundprojekt mit 5,5 Millionen Euro aus den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung fördert - es trage dazu bei, "aus dem Süd-Nord-Gefälle ein Nord-Süd-Gefälle zu machen".

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie