Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start in Stade: Neue NTH-"Außenstelle" optimiert Fertigung von Strukturen aus Carbonfaserverstärktem Kunststoff

11.05.2011
Nachwuchswissenschaftler aus allen drei NTH-Hochschulen bereichern mit Expertise und frischen Ideen den CFK-Leichtbaustandort Nummer eins in Europa

Die drei Mitgliedsuniversitäten der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) - die Leibniz Universität Hannover, die TU Braunschweig und die TU Clausthal - haben am Dienstag, 10. Mai 2011, eine neue Betriebsstätte in Stade, am Leichtbaustandort Nummer eins in Europa, eröffnet.

Eingeladen hatte das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover als Projektkoordinator. Für die ersten der zehn jungen Ingenieurwissenschaftler beginnt damit in diesen Tagen die Arbeit im dort angesiedelten Forschungsverbund "Hochleistungsproduktion von CFK-Strukturen" mit paralleler Doktorandenausbildung. Stade beheimatet seit Jahren das "CFK Valley", das sich mit etwa 100 Unternehmen um das dort ansässige Center of Excellence des Airbus Konzerns gegründet hat. Im vergangenen Jahr kam das vom Land Niedersachsen initiierte Forschungszentrum "CFK Nord" dazu. Und nun bekommt Stade einen weiteren CFK-Baustein: eine langfristig planende und mit Weitblick agierende Hochschulforschung.

CFK ist eine Schlüsseltechnologie und mittlerweile fast so etwas wie ein Zauberwort: Der "Carbonfaserverstärkte Kunststoff" setzt seinen Siegeszug als deutlich leichtere und dennoch sehr feste und steife Alternative zu Leichtmetallen wie Aluminium oder Titan etwa im Flugzeug-, Automobil- oder Schiffbau fort; leichtere Fahrzeuge brauchen weniger Energie und verursachen weniger Emissionen.

Das Ziel, das sich die NTH-Wissenschaftler in Stade gesetzt haben, heißt, CFK-Strukturen effizienter zu produzieren. Denn von einer wirtschaftlichen Fertigung, wie es sie bei Aluminium beispielsweise gibt, ist die CFK-Produktion, die in Teilen noch manuell erfolgt, heute weit entfernt. In den Teilprojekten stehen daher die Bauweise und Strukturen, die Prozesse und Werkstoffe und schließlich die Anlagen-, Werkzeug- und Automatisierungskonzepte auf dem Prüfstand. Die Ergebnisse werden in eine ganzheitlich optimierte Prozesskette einfließen.

Dass nicht nur das Ziel, sondern auch der Weg dorthin bemerkenswert ist, macht Professor Martin Wiedemann deutlich. Er ist Leiter des Instituts für Faserverbundleichtbau und Adaptronik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und damit einer der wichtigsten Forschungsakteure am CFK Nord: Er begrüßt die neuen Nachbarn aus den Hochschulen, die sich der in Stade erprobten, aber bei Universitäten eher noch ungewöhnlichen Mentalität angeschlossen haben, aus den Instituten heraus dorthin zu gehen, wo die Forschungsherausforderungen warten.

Ganz in diesem Sinne hat auch Dr. Carsten Schmidt, der Leiter der Forschergruppe "Hochleistungsproduktion von CFK-Strukturen", seinen Schreibtisch im IFW an der Leibniz Universität aufgeräumt und einen neuen am CFK Nord in Stade aufgebaut. Er freut sich sehr darauf, mit seinem interdisziplinären Team aus NTH-Forschern Neuland zu betreten - und gemeinsam mit den anderen Partnern am Standort einen großen Schritt voranzukommen.

Warum die Hochschulforschung den Standort Stade weiterbringen wird, erklärt Professor Berend Denkena, Leiter des IFW und Sprecher des Forschungsverbundes: "Die Hochschulen haben die Möglichkeit, die grundsätzlichen Fragen zu stellen und zu beantworten - gerade wenn das, wie hier, einen Forschungsvorlauf von zehn Jahren zur Serienfertigung bedeutet." Dieser Ansicht stimmen auch die CFK-Vertreter aus der Industrie - Dr. Paulin Fideu von Airbus und Dr. Dieter Meiners vom größten Airbus-Zulieferer Premium Aerotec - in ihren Ansprachen zu. Meiners nennt das Verbundprojekt den letzten Baustein, der noch fehlte, um die "Gesamtphilosophie des CFK Nord" abzuschließen.

Staatssekretär Dr. Josef Lange vertritt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, das das Verbundprojekt mit 5,5 Millionen Euro aus den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung fördert - es trage dazu bei, "aus dem Süd-Nord-Gefälle ein Nord-Süd-Gefälle zu machen".

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie