Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start in Stade: Neue NTH-"Außenstelle" optimiert Fertigung von Strukturen aus Carbonfaserverstärktem Kunststoff

11.05.2011
Nachwuchswissenschaftler aus allen drei NTH-Hochschulen bereichern mit Expertise und frischen Ideen den CFK-Leichtbaustandort Nummer eins in Europa

Die drei Mitgliedsuniversitäten der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) - die Leibniz Universität Hannover, die TU Braunschweig und die TU Clausthal - haben am Dienstag, 10. Mai 2011, eine neue Betriebsstätte in Stade, am Leichtbaustandort Nummer eins in Europa, eröffnet.

Eingeladen hatte das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover als Projektkoordinator. Für die ersten der zehn jungen Ingenieurwissenschaftler beginnt damit in diesen Tagen die Arbeit im dort angesiedelten Forschungsverbund "Hochleistungsproduktion von CFK-Strukturen" mit paralleler Doktorandenausbildung. Stade beheimatet seit Jahren das "CFK Valley", das sich mit etwa 100 Unternehmen um das dort ansässige Center of Excellence des Airbus Konzerns gegründet hat. Im vergangenen Jahr kam das vom Land Niedersachsen initiierte Forschungszentrum "CFK Nord" dazu. Und nun bekommt Stade einen weiteren CFK-Baustein: eine langfristig planende und mit Weitblick agierende Hochschulforschung.

CFK ist eine Schlüsseltechnologie und mittlerweile fast so etwas wie ein Zauberwort: Der "Carbonfaserverstärkte Kunststoff" setzt seinen Siegeszug als deutlich leichtere und dennoch sehr feste und steife Alternative zu Leichtmetallen wie Aluminium oder Titan etwa im Flugzeug-, Automobil- oder Schiffbau fort; leichtere Fahrzeuge brauchen weniger Energie und verursachen weniger Emissionen.

Das Ziel, das sich die NTH-Wissenschaftler in Stade gesetzt haben, heißt, CFK-Strukturen effizienter zu produzieren. Denn von einer wirtschaftlichen Fertigung, wie es sie bei Aluminium beispielsweise gibt, ist die CFK-Produktion, die in Teilen noch manuell erfolgt, heute weit entfernt. In den Teilprojekten stehen daher die Bauweise und Strukturen, die Prozesse und Werkstoffe und schließlich die Anlagen-, Werkzeug- und Automatisierungskonzepte auf dem Prüfstand. Die Ergebnisse werden in eine ganzheitlich optimierte Prozesskette einfließen.

Dass nicht nur das Ziel, sondern auch der Weg dorthin bemerkenswert ist, macht Professor Martin Wiedemann deutlich. Er ist Leiter des Instituts für Faserverbundleichtbau und Adaptronik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und damit einer der wichtigsten Forschungsakteure am CFK Nord: Er begrüßt die neuen Nachbarn aus den Hochschulen, die sich der in Stade erprobten, aber bei Universitäten eher noch ungewöhnlichen Mentalität angeschlossen haben, aus den Instituten heraus dorthin zu gehen, wo die Forschungsherausforderungen warten.

Ganz in diesem Sinne hat auch Dr. Carsten Schmidt, der Leiter der Forschergruppe "Hochleistungsproduktion von CFK-Strukturen", seinen Schreibtisch im IFW an der Leibniz Universität aufgeräumt und einen neuen am CFK Nord in Stade aufgebaut. Er freut sich sehr darauf, mit seinem interdisziplinären Team aus NTH-Forschern Neuland zu betreten - und gemeinsam mit den anderen Partnern am Standort einen großen Schritt voranzukommen.

Warum die Hochschulforschung den Standort Stade weiterbringen wird, erklärt Professor Berend Denkena, Leiter des IFW und Sprecher des Forschungsverbundes: "Die Hochschulen haben die Möglichkeit, die grundsätzlichen Fragen zu stellen und zu beantworten - gerade wenn das, wie hier, einen Forschungsvorlauf von zehn Jahren zur Serienfertigung bedeutet." Dieser Ansicht stimmen auch die CFK-Vertreter aus der Industrie - Dr. Paulin Fideu von Airbus und Dr. Dieter Meiners vom größten Airbus-Zulieferer Premium Aerotec - in ihren Ansprachen zu. Meiners nennt das Verbundprojekt den letzten Baustein, der noch fehlte, um die "Gesamtphilosophie des CFK Nord" abzuschließen.

Staatssekretär Dr. Josef Lange vertritt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, das das Verbundprojekt mit 5,5 Millionen Euro aus den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung fördert - es trage dazu bei, "aus dem Süd-Nord-Gefälle ein Nord-Süd-Gefälle zu machen".

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften