Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start für das Innovationsnetzwerk "Multifunktionale Fasersysteme"

08.04.2009
Unternehmen und Forschungseinrichtungen unterschiedlicher Bundesländer sind Netzwerkpartner.

Mit zunehmendem Einsatz von Fasern in modernen High-Tech-Produkten steigen auch für Fasertechnologien die Marktanforderungen unter anderem nach günstigeren Produktionsprozessen, steigendem Komfort und höheren Sicherheitsansprüchen.

Ein erfolgreicher Weg, diesen Anforderungen gerecht zu werden, liegt in der Integration neuer bzw. weiterer Funktionalitäten (Funktionsintegration) in Faserbauteile und (technische) Textilien. Ziel ist es hierbei, Fasern - zusätzlich zu ihren passiven Aufgaben - als Verstärkungsmaterial in Bauteilen, Design- oder Filter-Element mit zum Beispiel sensorischen oder aktorischen Eigenschaften (Funktionalitäten) auszurüsten.

Mit Blick hierauf entsteht das Innovationsnetzwerk "Multifunktionale Fasersysteme", welches vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie auf Beschluss des Deutschen Bundestags im Rahmen des Förderprogramms "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" (ZIM) gefördert wird. Das Netzwerk setzt sich aus vornehmlich klein- und mittelständischen Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen aus Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen zusammen. Das Netzwerkmanagement übernimmt die Sperlich GmbH aus Göttingen.

Im Innovationsnetzwerk "Multifunktionale Fasersysteme" steht die Entwicklung konkreter Produkte durch Fasertechnologie mit integrierten Funktionalitäten im Vordergrund. Ergänzt durch geeignete Dienstleistungen und Services soll dadurch das kontinuierlich steigende Marktpotenzial im Technologiefeld Funktionsintegration insbesondere für KMU effizient ausgeschöpft werden. Ziel ist es hierbei, Fasern - zusätzlich zu ihren passiven Aufgaben als Struktur-, Design- oder Filter-Element - mit zum Beispiel sensorischen oder aktorischen Eigenschaften auszurüsten.

Die beteiligten Netzwerkpartner stammen aus unterschiedlichen Bereichen: Faserherstellung (Dralon GmbH); Sensorik, Aktorik, Engineerung und Simulation (CAN - Centrum für Angewandte Nanotechnologie GmbH, ITNW Ingenieurtechnik NordWest GmbH, Sensing Technologies GmbH); Halbzeuge (F.A. Kümpers GmbH & Co. KG); Produktion (Textechno Herbert Stein GmbH & Co. KG) und Anwendung (Geo. Gleistein & Sohn GmbH, LSE - Lightweight Structures Engineering GmbH). Wissenschaftlich begleitet wird das Netzwerk durch die eingebundenen Forschungseinrichtungen Faserinstitut Bremen e.V. (FIBRE), Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) und das Mobile Research Center (Universität Bremen) sowie die assoziierten Partner OHB System AG, Statex GmbH und Drypressure GmbH i.G.

Weitere Informationen:

Dr. Nadine Teusler
Sperlich GmbH
Postfach 200 234
37087 Göttingen
Tel: 0551-4 96 01-0
Fax: 0551-4 96 01-49
E-Mail: teusler@sperlich-gmbh.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.sperlich-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen

Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17

23.05.2017 | Seminare Workshops