Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Halt bei extremer Hitze: DELO entwickelt Klebstoffe für Hochtemperatur-Anwendungen

12.08.2014

Der Industrieklebstoffhersteller DELO hat neue Konstruktionsklebstoffe im Produktportfolio, die vor allem in Bereichen zum Einsatz kommen, bei denen Temperaturen von bis zu 220°C herrschen.

Hochtemperaturbeständige Klebstoffe sind besonders im Maschinenbau und im Automobilbereich, z.B. für Elektromotoren, gefragt. Dort müssen sie dauerhafte Beständigkeit gegenüber Umwelteinflüssen wie Getriebeöl und hohe Festigkeit unter Beweis stellen.


Gehäuse-Stator eines Elektromotors

(Bild: EBM-Papst)

Dabei ist die Festigkeit von Klebstoffen stark von der Temperatur anhängig. So kommt es häufig vor, dass viele Klebstoffe einen sehr hohen Leistungsabfall bei Temperaturen über 150°C zeigen.

Die neuen Hochtemperatur-Klebstoffe von DELO überzeugen dagegen bei diesen Temperaturen mit einer erhöhten Scher-Festigkeit von 12 MPa. Das entspricht in etwa einem Gewinn von 50 Prozent im Vergleich zu etablierten Produkten.

Durch eine erhöhte Glasübergangstemperatur und eine verbesserte thermische Langzeitstabilität sind selbst bei 220°C Belastungen der Klebverbindung von bis zu 3N/mm² möglich. So beträgt die Zugfestigkeit nach intensiven Tests, bei denen der Klebstoff 1000 Stunden lang einer Temperatur von 220°C ausgesetzt wird, am Ende noch über 80 Prozent des Initialwerts. Mit dieser Weiterentwicklung der einkomponentigen Epoxidharze konnte der Temperatureinsatzbereich also deutlich erweitert werden.

Stark im Maschinenbau

Die mechanischen Eigenschaften der Klebstoffe eröffnen vielseitige Einsatzmöglichkeiten für Anwendungen im Maschinenbau. So kommt der DELOMONOPOX HT 282 mit Aluminium-Füllstoff unter anderem bei Magnetverklebungen in Elektromotoren zum Einsatz, da er durch seine Schlagzähigkeit besonders dynamischen Belastungen standhält.

DELOMONOPOX HT 281 mit mineralischem Füllstoff ist dagegen elektrisch hoch isolierend. Neben dem Verkleben und Vergießen von Bauteilen in Elektromotoren kommt dieses Produkt auch in Anwendungen zum Einsatz, bei denen es auf sehr gute chemische Beständigkeit ankommt:

Ein Beispiel dafür sind Gleitringdichtungen. Hinzu kommen die bewährten Verarbeitungseigenschaften, die einfaches und schnelles Dosieren möglich machen. Bei Raumtemperatur können die Klebstoffe bis zu vier Wochen lang verarbeitet werden. Zudem sind die neuen Produkte in allen gängigen Gebinde-Größen erhältlich.

Über DELO:

DELO ist ein führender Hersteller von Industrieklebstoffen mit Sitz in Windach bei München und Tochterunternehmen in den USA, China und Singapur. Im Geschäftsjahr 2014 erwirtschafteten 400 Mitarbeiter einen Umsatz von knapp 60 Mio. Euro. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Spezialklebstoffe und Gerätesysteme für High-Tech-Branchen – vom Automobilsektor und der Luftfahrt über die Optoelektronik bis hin zur Elektronikindustrie. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Bosch, Daimler, Festo, Infineon, Knowles und Siemens. DELO ist Gewinner des Innovationspreises der Deutschen Wirtschaft 2014.

Pressekontakt:

Matthias Stollberg / Katrin Kirchgässner

DELO Industrie Klebstoffe

DELO-Allee 1, D-86949 Windach

Telefon +49 8193 9900-212 / -391

E-Mail matthias.stollberg@delo.de / katrin.kirchgaessner@delo.de

www.DELO.de

Matthias Stollberg / Katrin Kirchgässner | DELO Industrie Klebstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics