Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezial-BH für hochempfindliche Haut - Mehr Komfort für Brustkrebs-Patientinnen

15.05.2012
Die Forscher der Hohenstein Institute haben sich zusammen mit der Amoena Medizin-Orthopädie-Technik GmbH eines höchst sensiblen, jedoch sehr wichtigen Themas angenommen.

Im Rahmen eines öffentlich geförderten Forschungsprojektes (AiF-Nr. KF2136714HG0) haben Sie einen speziellen Büstenhalter für Brustkrebspatientinnen entwickelt. Der neue Büstenhalter kann während und unmittelbar nach der Strahlentherapie getragen werden und berücksichtigt die hohe Empfindlichkeit der Haut, die während der Behandlung häufig auftritt sowie Veränderungen des Brustvolumens.

In den westlichen Staaten ist Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen. Allein in Deutschland wird jährlich bei ca. 58.000 Frauen die Diagnose Brustkrebs gestellt. 60-70% aller Betroffenen können heute so operiert werden, dass die betroffene Brust erhalten bleibt. Zur anschließenden Standardbehandlung gehört in diesen Fällen eine mehrwöchige Strahlentherapie. Deren Ziel ist es, möglicherweise im Brustgewebe verbliebene Krebszellen mit Hilfe hochenergetischer Strahlen zu zerstören. Dazu wird durch die Haut hindurch ein Strahlengang in das betroffene Gewebe gerichtet.

Trotz der heutzutage vergleichsweise schonend ablaufenden Behandlung zeigen sich bei den Patientinnen dabei oft starke Hautirritationen. Abhängig vom Hauttyp können zudem Nebenwirkungen wie Rötungen, Lösung oberflächlicher Hautschichten, Schuppungen, Schwellungen und nässende Hautstellen bis hin zu offenen Wunden auftreten. Diese Begleiterscheinungen beeinträchtigen massiv den Therapieerfolg und die Lebensqualität der Betroffenen. Jede Reibung und Einengung der bestrahlten Haut durch Kleidungsstücke und hier besonders natürlich eines „normalen“ Büstenhalters wird deshalb z. T. auch noch Monate nach der eigentlichen Behandlung als äußerst unangenehm empfunden. Die verwendeten Materialien oder Nähte können die Haut zusätzlich irritieren und Druckschmerzen verursachen.

Während Patientinnen mit kleiner Brust auf einen BH verzichten können, sind Frauen mit einer großen Oberweite auf das Tragen eines Büstenhalters angewiesen. Ziel der Wissenschaftler war es deshalb, einen speziellen BH für Strahlentherapie-Patientinnen zu entwickeln. Konstruktion, Materialwahl und Verarbeitung berücksichtigen einerseits das

überempfindliche Brustgewebe sowie die entzündete Haut und bieten den Brustkrebspatientinnen zudem einen optimalen Tragekomfort.

Auf Basis der anatomischen Daten von Brustkrebs-Patientinnen, die mit Hilfe eines 3D-Scanners berührungsfrei ermittelt wurden, entwickelte das Projektteam eine ideale Grundschnittform. Daraus wurde die optimale Nahtführung abgeleitet, welche den spezifischen Anforderungen der Patientinnen entspricht.

Die hautsensorischen Eigenschaften der verwendeten Materialien, d.h. wie sie sich auf der Haut anfühlen, wurde von den Wissenschaftlern ebenfalls untersucht. Im Labor wurden dazu reale Tragesituationen nachgestellt und ermittelt, welche Empfindungen bestimmte textile Materialien auf der Haut hervorrufen.

Für die bereits entzündete Haut ist es besonders wichtig, dass die nahe an die verletzte Haut getragenen Stoffe besonders weich und atmungsaktiv sind, d.h. sie sollen den Schweiß sofort aufnehmen und ihn schnell vom Körper wegleiten. Um die mechanische Reizung der Haut zu minimieren, dürfen die Materialien weder zu glatt, noch zu rau sein.

Neben der Schnitt- und Nahtführung sowie Materialauswahl ist die angepasste Verarbeitungstechnik ein wichtiger Aspekt des neuen BH. Zusätzliche mechanische Reizung durch ungünstig platzierte Nähte oder ähnliches werden somit vermieden. Das verbesserte Tragegefühl während und nach der Therapie führt zur Linderung der Beschwerden und erhöht das Wohlbefinden der Trägerin entscheidend.

Bei dem Spezial-BH handelt es sich weltweit um das erste textile Produkt, das explizit für Brustkrebspatienten in Zusammenarbeit mit einem Forschungsinstitut entwickelt wurde. Entsprechend hoch sind die Erwartungen der Projektpartner an die Akzeptanz des Spezial-BHs.

Mehr Informationen und Kontakt:

Amoena Medizin-Orthopädie-Technik GmbH
Tel: 08035/871-0
E-Mail: info.customerservice@amoena.com
Internet: www.amoena.de

Andrea Höra | Hohenstein Institute
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie