Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezial-BH für hochempfindliche Haut - Mehr Komfort für Brustkrebs-Patientinnen

15.05.2012
Die Forscher der Hohenstein Institute haben sich zusammen mit der Amoena Medizin-Orthopädie-Technik GmbH eines höchst sensiblen, jedoch sehr wichtigen Themas angenommen.

Im Rahmen eines öffentlich geförderten Forschungsprojektes (AiF-Nr. KF2136714HG0) haben Sie einen speziellen Büstenhalter für Brustkrebspatientinnen entwickelt. Der neue Büstenhalter kann während und unmittelbar nach der Strahlentherapie getragen werden und berücksichtigt die hohe Empfindlichkeit der Haut, die während der Behandlung häufig auftritt sowie Veränderungen des Brustvolumens.

In den westlichen Staaten ist Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen. Allein in Deutschland wird jährlich bei ca. 58.000 Frauen die Diagnose Brustkrebs gestellt. 60-70% aller Betroffenen können heute so operiert werden, dass die betroffene Brust erhalten bleibt. Zur anschließenden Standardbehandlung gehört in diesen Fällen eine mehrwöchige Strahlentherapie. Deren Ziel ist es, möglicherweise im Brustgewebe verbliebene Krebszellen mit Hilfe hochenergetischer Strahlen zu zerstören. Dazu wird durch die Haut hindurch ein Strahlengang in das betroffene Gewebe gerichtet.

Trotz der heutzutage vergleichsweise schonend ablaufenden Behandlung zeigen sich bei den Patientinnen dabei oft starke Hautirritationen. Abhängig vom Hauttyp können zudem Nebenwirkungen wie Rötungen, Lösung oberflächlicher Hautschichten, Schuppungen, Schwellungen und nässende Hautstellen bis hin zu offenen Wunden auftreten. Diese Begleiterscheinungen beeinträchtigen massiv den Therapieerfolg und die Lebensqualität der Betroffenen. Jede Reibung und Einengung der bestrahlten Haut durch Kleidungsstücke und hier besonders natürlich eines „normalen“ Büstenhalters wird deshalb z. T. auch noch Monate nach der eigentlichen Behandlung als äußerst unangenehm empfunden. Die verwendeten Materialien oder Nähte können die Haut zusätzlich irritieren und Druckschmerzen verursachen.

Während Patientinnen mit kleiner Brust auf einen BH verzichten können, sind Frauen mit einer großen Oberweite auf das Tragen eines Büstenhalters angewiesen. Ziel der Wissenschaftler war es deshalb, einen speziellen BH für Strahlentherapie-Patientinnen zu entwickeln. Konstruktion, Materialwahl und Verarbeitung berücksichtigen einerseits das

überempfindliche Brustgewebe sowie die entzündete Haut und bieten den Brustkrebspatientinnen zudem einen optimalen Tragekomfort.

Auf Basis der anatomischen Daten von Brustkrebs-Patientinnen, die mit Hilfe eines 3D-Scanners berührungsfrei ermittelt wurden, entwickelte das Projektteam eine ideale Grundschnittform. Daraus wurde die optimale Nahtführung abgeleitet, welche den spezifischen Anforderungen der Patientinnen entspricht.

Die hautsensorischen Eigenschaften der verwendeten Materialien, d.h. wie sie sich auf der Haut anfühlen, wurde von den Wissenschaftlern ebenfalls untersucht. Im Labor wurden dazu reale Tragesituationen nachgestellt und ermittelt, welche Empfindungen bestimmte textile Materialien auf der Haut hervorrufen.

Für die bereits entzündete Haut ist es besonders wichtig, dass die nahe an die verletzte Haut getragenen Stoffe besonders weich und atmungsaktiv sind, d.h. sie sollen den Schweiß sofort aufnehmen und ihn schnell vom Körper wegleiten. Um die mechanische Reizung der Haut zu minimieren, dürfen die Materialien weder zu glatt, noch zu rau sein.

Neben der Schnitt- und Nahtführung sowie Materialauswahl ist die angepasste Verarbeitungstechnik ein wichtiger Aspekt des neuen BH. Zusätzliche mechanische Reizung durch ungünstig platzierte Nähte oder ähnliches werden somit vermieden. Das verbesserte Tragegefühl während und nach der Therapie führt zur Linderung der Beschwerden und erhöht das Wohlbefinden der Trägerin entscheidend.

Bei dem Spezial-BH handelt es sich weltweit um das erste textile Produkt, das explizit für Brustkrebspatienten in Zusammenarbeit mit einem Forschungsinstitut entwickelt wurde. Entsprechend hoch sind die Erwartungen der Projektpartner an die Akzeptanz des Spezial-BHs.

Mehr Informationen und Kontakt:

Amoena Medizin-Orthopädie-Technik GmbH
Tel: 08035/871-0
E-Mail: info.customerservice@amoena.com
Internet: www.amoena.de

Andrea Höra | Hohenstein Institute
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise