Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Silikonschicht macht Textilien wasserdicht

09.12.2008
Luftpolster zwischen Wasser und Gewebe verhindert Kontakt

Die günstige Herstellung völlig wasserabweisender Materialien dürfte Forschern der Universität Zürich gelungen sein. Im Journal "Advanced Functional Materials" berichten sie von einer Methode, Textilgewebe mit Silikon-Nanofilamenten zu beschichten.

"Das lässt auf dem Material eine dünne Luftschicht entstehen, die den Kontakt des Wassers mit der Textilfaser überhaupt verhindert", erklärt der Entwickler Stefan Seeger im pressetext-Interview. Die Wassertropfen bilden sphärische Kugeln, die schon bei geringer Neigung abrollen. Ein auf diese Weise beschichtetes Textil blieb auch nach zwei Monaten unter Wasser völlig trocken und lieferte somit den Beweis für das Funktionieren der Methode.

Chemische Grundlage für die Beschichtung ist Silikon. "Es ist als Abfallprodukt bei der Siliziumherstellung sehr kostengünstig und zudem nicht toxisch. Da die Beschichtung im Nanobereich erfolgt, kommt man mit sehr kleinen Mengen aus", beschreibt Seeger die Vorzüge des Prozesses. Auch die Beschichtung des Ausgangmaterials bei Raumtemperatur sei sehr unkompliziert und erfolge in einer dafür errichteten Kammer. Beschichtete Textilien behielten ihre Atmungsaktivität, sodass sie den körperverursachten Dampf weiter durchlassen. Da die mechanische Stabilität von beschichteten Textilien auf der Ebene der einzelnen Fäden gesichert sei, bilden laut Seeger auch die Detergenzen beim Waschvorgang keine Probleme. Schwieriger sei die Anwendung auf völlig glatten Flächen. "Hier lässt ein Drüberkratzen die Schicht verschwinden", erklärt der Züricher Wissenschaftler.

Erste Umsetzung dieser Erkenntnisse sind laut Seeger in der Sportartikel- und Bekleidungsindustrie bereits in greifbarer Nähe, denkbar seien jedoch auch andere Anwendungsgebiete. "Die Beschichtung könnte Kameras wasserfest machen oder die Sauberkeit von Solarpanels garantieren, was ihre Leistung steigern würde." Seeger erwägt auch den Einsatz im Fassadenschutz oder für die Holzimprägnierung von Parkettböden.

"Aufgrund der höheren Belastung wäre hier jedoch ein erneutes Auftragen der Beschichtung in gewissen Zeitabständen notwendig", so Seeger. Derzeit erfolge noch die Untersuchung im Labormaßstab, größere Dimensionen würden jedoch durch die Errichtung einer größeren Beschichtungskammer bald möglich sein. "Die Umsetzung kann bald erfolgen, da der Technologietransfer unkompliziert ist", so Seeger abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial mit Dreheffekt
24.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht CAU-Forschungsteam entwickelt neues Verbundmaterial aus Kohlenstoffnanoröhren
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie