Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweißnähte mit tonnenschwerer Prüfkraft erforschen

03.07.2012
Um die Sicherheit von geschweißten Konstruktionen zu überwachen, reichen Laborproben alleine nicht aus. Wichtig sind auch Bauteilversuche.

Doch dafür sind spezielle Anlagen nötig, in die die Objekte eingespannt werden können. Je größer das Objekt, desto größer muss auch diese Anlage sein. Die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung hat in Eigenregie eine Mittellastprüfanlage für Zug- und Druckkräfte bis zwei Meganewton (MN) entwickelt.

Zwei MN entsprechen in etwa einer Prüfkraft von 200 Tonnen. Damit stehen in der BAM nun drei Prüfanlagen für Kräfte bis 1600 Tonnen für die Schweißprüftechnik zur Verfügung.

Mit der neuen Anlage, die in ihrer Form weltweit einzigartig ist, kann man beispielsweise Baustähle während des Schweißens dreidimensional untersuchen. Das Schweißen eines Werkstoffes stellt eine starke Belastung dar. Wenn dabei nicht auf eine kontrollierte Wärmeführung geachtet wird, kann das Bauteil Schaden nehmen und der sichere Betrieb eventuell nicht mehr gewährleistet werden.

In einem aktuellen Projekt der BAM werden sogenannte warmfeste Baustähle für den Kraftwerks- und petrochemischen Reaktorbau untersucht. Warmfeste Stähle zeichnet aus, dass sie auch noch bei hohen Temperaturen eine hohe Festigkeit besitzen.
Mit der neuen Maschine, wie auch mit den zwei ähnlichen ebenfalls an der BAM entwickelten Schwestern mit 50 Tonnen beziehungsweise 1600 Tonnen Zug- und Druckkraft, können Spannungs-Dehnungs-Verteilungen in Schweißnähten unter Einspannbedingungen getestet werden. Einfach ausgedrückt: Wie muss geschweißt werden, damit es nicht zu Rissen kommt und die Risssicherheit erhöht wird?

Bei der neuen Mittellastprüfmaschine kann über sechs unabhängig arbeitende Hydraulikzylinder während des Schweißens der aktuelle Stand der Bauteilbewegung überprüft und gegebenenfalls in Richtung Wunschzustand verändert werden. Durch den um 180 Grad drehbaren Schwenkarm können alle Schweißpositionen realisiert werden.

Die Anlage kann sowohl als Prüfsystem, zum Beispiel zum Aufbringen von Kräften auf vorhandene Proben, als auch als Messsystem, zum Beispiel für das Messen der Probenreaktion während des Schweißens benutzt werden. „Wir wollen mit dieser Anlage die Wechselwirkungen zwischen Werkstoff, Konstruktion und Beanspruchungen während der Fertigung und des Betriebs auf die Komponentensicherheit weiter erforschen“, sagt der Projektleiter und BAM-Ingenieur Thomas Kannengießer.

Kontakt:
Dr.-Ing. Thomas Kannengießer
Abteilung 9 Komponentensicherheit
E-Mail: thomas.kannengiesser@bam.de
Pressemitteilung Nr. 8/2012

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen