Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz für Menschen auf dem Mars / GSI testet Mond- und Marsgestein für zukünftige Bodenstationen

18.09.2012
Seit sechs Wochen ist der Rover „Curiosity“ unterwegs auf dem Mars. Bereits in 20 Jahren plant die NASA auch Menschen auf den Mars zu schicken.
Für einen solchen Langzeitflug und den Aufenthalt auf Mond und Mars müssen sich Astronauten vor der kosmischen Strahlung schützen, denn sie ist krebserregend. Im Auftrag der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA untersucht die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, ob sich Mond- und Marsgestein eignet, um daraus Schutzschilder für Bodenstationen zu bauen.

Auf der Erde schwächen Atmosphäre und Magnetfeld die kosmische Strahlung ab. Doch auf Mond und Mars prasselt sie fast ungehindert ein. Die Strahlung kann durch Schädigung von Zellen und DNA bei den Astronauten zu Krebs führen.

Chiara La Tessa ist Experiment-Leiterin in der GSI-Biophysik. Sie erklärt, warum Mond- oder Mars-Stationen nicht aus High-Tech-Material von der Erde gebaut würden: „In der Raumfahrt zählt jedes Gramm. Baumaterial mit einem Raumschiff durchs All zu transportieren würde die Kosten explodieren lassen. Deshalb würden Bodenstationen, insbesondere die Schutzschilder, vor allem aus Mond- und Marsgestein gebaut. Von Rovern, die Proben analysiert haben, ist bekannt, wie der Sand und die Steine dort zusammengesetzt sind.
Mit dieser Information kann man Mondgestein und Marssand auf der Erde herstellen und wir testen sie auf ihre Eigenschaften.“ Die kosmische Strahlung – schnelle Ionen, die bei Sternexplosionen ins All geschleudert wurden – wird dafür mit dem GSI-Teilchenbeschleuniger erzeugt. Kaum eine Anlage kann die einzigartige Zusammensetzung der Ionen im All so genau simulieren wie GSI.

Nachdem das GSI-Team am amerikanischen Beschleunigerlabor in Brookhaven getestet hatte, wie viel Strahlung die Gesteinsplatten abhalten können, haben die Biophysiker nun bei GSI erforscht, wie viele Neutronen in den verschiedenen Materialien entstehen, wenn sie bestrahlt werden.

Trifft kosmische Strahlung auf das Gestein, zerschmettert sie manche Atomkerne in ihre Einzelteile, weil sie mit voller Wucht aufprallt. Dabei entstehen freie Neutronen. Sie wirken anders auf den menschlichen Körper als die kosmische Strahlung und können abhängig von ihrer Geschwindigkeit sogar schädlicher sein.

Wie stark der Neutroneneffekt bei Mond- und Marsgestein ist und wie weit er sich durch das Material fortsetzt, wird bei GSI erforscht. „Ich kann noch nicht einschätzen, wie das Material auf Bestrahlung reagiert“, sagt La Tessa. „Werden viele Neutronen entstehen? Wie viele sind schnell und wie viele langsam? Das werden uns die Versuchsdaten sagen, wenn wir sie ausgewertet haben.“

Die von ESA finanzierten Tests wurden von Thales Alenia Space Italia koordiniert. Das Unternehmen ist Hauptpartner dieses Projekts und hat unter anderem das Experiment in Zusammenarbeit mit GSI geplant, die Materialien ausgesucht und wird die Ergebnisse einordnen.

Dr. Ingo Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsi.de

Weitere Berichte zu: Astronaut Bodenstation ESA GSI Ionen Mars Marsgestein Neutron Schutzschilder kosmische Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie