Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz aus Glas gegen vielerlei Gefahren: Feuer, Beschuss, Vandalismus und UV-Strahlen

02.10.2015

SCHOTT Produkte bieten präventiven Schutz für Museen und Kunstausstellungen

Das Produktportfolio des internationalen Technologiekonzerns SCHOTT beinhaltet diverse Sicherheitsgläser für den umfangreichen Schutz von Museen, Ausstellungshallen und Kunstwerken aller Art. Das Unternehmen spielt eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung von Glaslaminaten, die Einbruch sowie Beschuss standhalten und gleichzeitig Feuerwiderstand bieten und somit für Gebäudesicherheit sorgen.


Dürers „Ehrenpforte für Kaiser Maximilian I“ präsentierte sich dem Besucher der Ausstellung „Dürer. Kunst - Künstler - Kontext“ im Städel Museum (2013) hinter einer Verglasung aus beidseitig entspiegeltem AMIRAN® Glas von SCHOTT in einer Gesamtgröße von ca. 3,1 m x 3,75 m. Foto: SCHOTT


MIROGARD® Protect Ultra und gewöhnliche Bildverglasung im Vergleich.

Picture: Klimt, Gustav, 1862-1918.

„Der Kuß“ (1907/08)

Location: Vienna, gallery in Austria.

©ARTOTHEK

Ferner bietet SCHOTT Bilderverglasungen und Sicherheitsscheiben an, um Kunstwerke und Gemälde nicht nur vor Vandalismus zu schützen. SCHOTT Vertreter tragen 2015 zum Thema „Transparente Sicherheit“ auf der Veranstaltungsreihe „Das grüne Museum“ in Frankfurt am Main am 8. Oktober, in Berlin am 14. Oktober und in Wien am 28. Oktober vor.


Die präventive Konservierung von Kunstgegenständen beginnt bereits bei dem optimalen Schutz des Gebäudes, in dem sie ausgestellt werden. SCHOTT hat hierfür hocheffiziente, aber dennoch kompakte Glaslaminaten entwickelt, die Einbruch und Beschuss standhalten und zugleich auch im Brandfalle Schutz und Sicherheit bieten. PYRANOVA® secure Verglasungen können Mehrfachattacken parallel abwehren.

Zudem sind sie schlank und sparen Gewicht. Die NOVOLAY® secure Glastypen weisen dank ihrer Spezialglaskomposition eine niedrige spezifische Dichte bei unerreicht hoher Transparenz auf.
Direkten Schutz für Kunstgegenstände bieten die Spezialgläser MIROGARD® Protect Ultra und AMIRAN® von SCHOTT. Die neue Bilderverglasung MIROGARD® Protect Ultra bietet mit 99,9 Prozent einen extrem hohen UV-Schutz und einen sehr guten Splitterschutz.

Der große Vorteil ist zudem, dass es mit 6,5 Kilogramm pro Quadratmeter ein Leichtgewicht ist und somit schnell und einfach verbaut werden kann. Durch seine minimale Dicke von 2,95 mm passt das neue Verbundglas in jede Standard-Rahmenlösung.

Auch für Kunstwerke, die nicht gerahmt werden können, hat der Spezialglashersteller eine sichere Verglasungslösung. AMIRAN® Sicherheitsscheiben schützen kostbare Kunstobjekte zuverlässig vor Vandalismus und eliminieren zudem nahezu alle störenden Reflexionen.

Durch die Entspiegelungs-Beschichtung hat das Glas eine ausgezeichnete Transmission: es lässt bis zu 98 Prozent des Lichts ungehindert und reflexionsfrei durch. Das ist gerade bei Vitrinen wichtig, da vor und hinter dem Glas große Lichtunterschiede herrschen.

Die präventive Konservierung steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe „Das grüne Museum“ in Frankfurt/Main, Berlin und Wien. Dort werden die SCHOTT Vertreter Ulrich Huber, Sales Manager für SCHOTT Architekturgläser, Claus-Peter Jacobi und Frank Thomas, beide Vertriebsleiter für Brandschutz- und Sicherheitsverglasungen, sowie Oliver Kienast, Sales Manager für Brandschutz- und Sicherheitsverglasungen Österreich, über das Thema „Transparente Sicherheit“ referieren.

Weitere Informationen unter: http://www.schott.com/architecture/german/index.html


AMIRAN®, MIROGARD®, NOVOLAY® und PYRANOVA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.
 

Pressekontakt
SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.


Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glas Konservierung SCHOTT Sicherheitsverglasungen UV-Strahlen Vandalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen
23.10.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen
23.10.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie