Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz aus Glas gegen vielerlei Gefahren: Feuer, Beschuss, Vandalismus und UV-Strahlen

02.10.2015

SCHOTT Produkte bieten präventiven Schutz für Museen und Kunstausstellungen

Das Produktportfolio des internationalen Technologiekonzerns SCHOTT beinhaltet diverse Sicherheitsgläser für den umfangreichen Schutz von Museen, Ausstellungshallen und Kunstwerken aller Art. Das Unternehmen spielt eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung von Glaslaminaten, die Einbruch sowie Beschuss standhalten und gleichzeitig Feuerwiderstand bieten und somit für Gebäudesicherheit sorgen.


Dürers „Ehrenpforte für Kaiser Maximilian I“ präsentierte sich dem Besucher der Ausstellung „Dürer. Kunst - Künstler - Kontext“ im Städel Museum (2013) hinter einer Verglasung aus beidseitig entspiegeltem AMIRAN® Glas von SCHOTT in einer Gesamtgröße von ca. 3,1 m x 3,75 m. Foto: SCHOTT


MIROGARD® Protect Ultra und gewöhnliche Bildverglasung im Vergleich.

Picture: Klimt, Gustav, 1862-1918.

„Der Kuß“ (1907/08)

Location: Vienna, gallery in Austria.

©ARTOTHEK

Ferner bietet SCHOTT Bilderverglasungen und Sicherheitsscheiben an, um Kunstwerke und Gemälde nicht nur vor Vandalismus zu schützen. SCHOTT Vertreter tragen 2015 zum Thema „Transparente Sicherheit“ auf der Veranstaltungsreihe „Das grüne Museum“ in Frankfurt am Main am 8. Oktober, in Berlin am 14. Oktober und in Wien am 28. Oktober vor.


Die präventive Konservierung von Kunstgegenständen beginnt bereits bei dem optimalen Schutz des Gebäudes, in dem sie ausgestellt werden. SCHOTT hat hierfür hocheffiziente, aber dennoch kompakte Glaslaminaten entwickelt, die Einbruch und Beschuss standhalten und zugleich auch im Brandfalle Schutz und Sicherheit bieten. PYRANOVA® secure Verglasungen können Mehrfachattacken parallel abwehren.

Zudem sind sie schlank und sparen Gewicht. Die NOVOLAY® secure Glastypen weisen dank ihrer Spezialglaskomposition eine niedrige spezifische Dichte bei unerreicht hoher Transparenz auf.
Direkten Schutz für Kunstgegenstände bieten die Spezialgläser MIROGARD® Protect Ultra und AMIRAN® von SCHOTT. Die neue Bilderverglasung MIROGARD® Protect Ultra bietet mit 99,9 Prozent einen extrem hohen UV-Schutz und einen sehr guten Splitterschutz.

Der große Vorteil ist zudem, dass es mit 6,5 Kilogramm pro Quadratmeter ein Leichtgewicht ist und somit schnell und einfach verbaut werden kann. Durch seine minimale Dicke von 2,95 mm passt das neue Verbundglas in jede Standard-Rahmenlösung.

Auch für Kunstwerke, die nicht gerahmt werden können, hat der Spezialglashersteller eine sichere Verglasungslösung. AMIRAN® Sicherheitsscheiben schützen kostbare Kunstobjekte zuverlässig vor Vandalismus und eliminieren zudem nahezu alle störenden Reflexionen.

Durch die Entspiegelungs-Beschichtung hat das Glas eine ausgezeichnete Transmission: es lässt bis zu 98 Prozent des Lichts ungehindert und reflexionsfrei durch. Das ist gerade bei Vitrinen wichtig, da vor und hinter dem Glas große Lichtunterschiede herrschen.

Die präventive Konservierung steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe „Das grüne Museum“ in Frankfurt/Main, Berlin und Wien. Dort werden die SCHOTT Vertreter Ulrich Huber, Sales Manager für SCHOTT Architekturgläser, Claus-Peter Jacobi und Frank Thomas, beide Vertriebsleiter für Brandschutz- und Sicherheitsverglasungen, sowie Oliver Kienast, Sales Manager für Brandschutz- und Sicherheitsverglasungen Österreich, über das Thema „Transparente Sicherheit“ referieren.

Weitere Informationen unter: http://www.schott.com/architecture/german/index.html


AMIRAN®, MIROGARD®, NOVOLAY® und PYRANOVA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.
 

Pressekontakt
SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.


Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glas Konservierung SCHOTT Sicherheitsverglasungen UV-Strahlen Vandalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie