Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz aus Glas gegen vielerlei Gefahren: Feuer, Beschuss, Vandalismus und UV-Strahlen

02.10.2015

SCHOTT Produkte bieten präventiven Schutz für Museen und Kunstausstellungen

Das Produktportfolio des internationalen Technologiekonzerns SCHOTT beinhaltet diverse Sicherheitsgläser für den umfangreichen Schutz von Museen, Ausstellungshallen und Kunstwerken aller Art. Das Unternehmen spielt eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung von Glaslaminaten, die Einbruch sowie Beschuss standhalten und gleichzeitig Feuerwiderstand bieten und somit für Gebäudesicherheit sorgen.


Dürers „Ehrenpforte für Kaiser Maximilian I“ präsentierte sich dem Besucher der Ausstellung „Dürer. Kunst - Künstler - Kontext“ im Städel Museum (2013) hinter einer Verglasung aus beidseitig entspiegeltem AMIRAN® Glas von SCHOTT in einer Gesamtgröße von ca. 3,1 m x 3,75 m. Foto: SCHOTT


MIROGARD® Protect Ultra und gewöhnliche Bildverglasung im Vergleich.

Picture: Klimt, Gustav, 1862-1918.

„Der Kuß“ (1907/08)

Location: Vienna, gallery in Austria.

©ARTOTHEK

Ferner bietet SCHOTT Bilderverglasungen und Sicherheitsscheiben an, um Kunstwerke und Gemälde nicht nur vor Vandalismus zu schützen. SCHOTT Vertreter tragen 2015 zum Thema „Transparente Sicherheit“ auf der Veranstaltungsreihe „Das grüne Museum“ in Frankfurt am Main am 8. Oktober, in Berlin am 14. Oktober und in Wien am 28. Oktober vor.


Die präventive Konservierung von Kunstgegenständen beginnt bereits bei dem optimalen Schutz des Gebäudes, in dem sie ausgestellt werden. SCHOTT hat hierfür hocheffiziente, aber dennoch kompakte Glaslaminaten entwickelt, die Einbruch und Beschuss standhalten und zugleich auch im Brandfalle Schutz und Sicherheit bieten. PYRANOVA® secure Verglasungen können Mehrfachattacken parallel abwehren.

Zudem sind sie schlank und sparen Gewicht. Die NOVOLAY® secure Glastypen weisen dank ihrer Spezialglaskomposition eine niedrige spezifische Dichte bei unerreicht hoher Transparenz auf.
Direkten Schutz für Kunstgegenstände bieten die Spezialgläser MIROGARD® Protect Ultra und AMIRAN® von SCHOTT. Die neue Bilderverglasung MIROGARD® Protect Ultra bietet mit 99,9 Prozent einen extrem hohen UV-Schutz und einen sehr guten Splitterschutz.

Der große Vorteil ist zudem, dass es mit 6,5 Kilogramm pro Quadratmeter ein Leichtgewicht ist und somit schnell und einfach verbaut werden kann. Durch seine minimale Dicke von 2,95 mm passt das neue Verbundglas in jede Standard-Rahmenlösung.

Auch für Kunstwerke, die nicht gerahmt werden können, hat der Spezialglashersteller eine sichere Verglasungslösung. AMIRAN® Sicherheitsscheiben schützen kostbare Kunstobjekte zuverlässig vor Vandalismus und eliminieren zudem nahezu alle störenden Reflexionen.

Durch die Entspiegelungs-Beschichtung hat das Glas eine ausgezeichnete Transmission: es lässt bis zu 98 Prozent des Lichts ungehindert und reflexionsfrei durch. Das ist gerade bei Vitrinen wichtig, da vor und hinter dem Glas große Lichtunterschiede herrschen.

Die präventive Konservierung steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe „Das grüne Museum“ in Frankfurt/Main, Berlin und Wien. Dort werden die SCHOTT Vertreter Ulrich Huber, Sales Manager für SCHOTT Architekturgläser, Claus-Peter Jacobi und Frank Thomas, beide Vertriebsleiter für Brandschutz- und Sicherheitsverglasungen, sowie Oliver Kienast, Sales Manager für Brandschutz- und Sicherheitsverglasungen Österreich, über das Thema „Transparente Sicherheit“ referieren.

Weitere Informationen unter: http://www.schott.com/architecture/german/index.html


AMIRAN®, MIROGARD®, NOVOLAY® und PYRANOVA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.
 

Pressekontakt
SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.


Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glas Konservierung SCHOTT Sicherheitsverglasungen UV-Strahlen Vandalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Schnell, berührungslos: Dehnungsmessverfahren für thermisch-mechanisch hoch belastete Werkstoffe
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie