Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelles Aushärten dank Mikrowelle

23.09.2011
Materialwissenschaftler der Uni Jena präsentieren auf Fachmesse in Stuttgart vom 27. bis 29.9. innovative Methode zur Fertigung von Bauteilen aus Carbonfaserverbundstoffen

Höher, schneller, weiter – und das am besten energiesparend. Unter diesem Motto stehen die Zukunftskonzepte der Mobilität. Um dieses Ziel zu erreichen, fehlt aber oftmals ein weiteres Attribut: leichter. Aus diesem Grund erfreuen sich Verbundstoffe auf Carbonfaserbasis in der Industrie großer Beliebtheit. Sowohl Flugzeuge als auch Automobile bestehen inzwischen zu großen Teilen daraus. Sie garantieren bei geringem Gewicht größtmögliche Festigkeit und Stabilität. Allerdings ist die Produktion großer Mengen sehr aufwendig, da das Aushärten der Materialien viel Zeit in Anspruch nimmt.


Die Mikrowellenanlage, mit der Test für die neue Aushärtungsmethode am Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena durchgeführt wurde. Foto: IMT/FSU

Das Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena (IMT) präsentiert auf der „Composites Europe“ in Stuttgart, einer Fachmesse für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendung, vom 27. bis 29. September eine in Jena entwickelte Methode, mit der dieser Prozess erheblich beschleunigt werden kann. Grundlegend dafür ist eine Mikrowelle.

„Um ein Bauteil aus diesem Verbundstoff herzustellen, werden die Carbonfasern in einem formvorgebenden Werkzeug fixiert, in das anschließend flüssiges Harz injiziert und durch die Fasern gedrückt wird“, erklärt Dr. Jörg Bossert vom IMT. „Um das gewünschte Bauteil zu erhalten, muss das Harz nun aushärten.“ Dabei werde es meistens unterstützend erwärmt. Allerdings verbrauche das viel Energie, denn man müsse hohe Temperaturen erst durch die Form leiten, die sich dabei zusätzlich erwärmt. Außerdem dauere der Vorgang sehr lange.

Um diese Aushärtung zu beschleunigen, haben die Jenaer Materialwissenschaftler um Jörg Bossert gemeinsam mit der Thüringer Firma Schmuhl Faserverbundtechnik GmbH & Co. KG eine Methode entwickelt, die auf Mikrowellentechnik basiert. „Ähnlich wie bei einem Mikrowellenherd, bei dem die Nahrung aber nicht das Plastikgefäß erhitzt werden soll, erwärmen wir das Harz nicht aber die Form“, sagt der Jenaer Materialexperte. „Das spart sowohl Energie als auch Zeit.“ Was andere Methoden in sechs bis zwölf Stunden brauchten, schaffe die Mikrowelle in etwa einer Stunde.

Sicher könne man auch diese Vorgehensweise noch optimieren. So fehle es z. B. noch am idealen Material für das Matrix-Werkzeug, da Metall etwa für das Zusammenwirken mit Mikrowellen nicht geeignet sei und andere Stoffe sich zu schnell abnutzten. Bossert ist aber zuversichtlich, dass dafür bald eine geeignete Lösung gefunden wird. Vielleicht ergäben sich schon während der „Composites Europe“ Lösungsansätze im Gespräch mit Kollegen aus der Praxis.

Während der Messe „Composites Europe“ vom 27. bis 29. September in Stuttgart wird das Projekt des IMT in Halle 4, Stand A21 vorgestellt.

Kontakt:
PD. Dr. Jörg Bossert
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947733
E-Mail: joerg.bossert[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics