Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schatzkammer Barbarastollen: Seit 35 Jahren sichern Edelstahl-Behälter die deutsche Kultur-Geschichte

19.10.2010
Die Schatzkammer Deutschlands befindet sich in einem Stollen in der Nähe von Freiburg. In dem unterirdischen Archiv werden Dokumente aus mehr als tausend Jahren Geschichte sicher aufbewahrt.

Seit 35 Jahren dient der sogenannte Barbarastollen als „Zentraler Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland“. Am 23. Oktober 1975 wurden die ersten fotografierten Dokumente von hoher national- und kulturhistorischer Bedeutung eingelagert. Mittlerweile sind es etwa 881 Millionen Einzelaufnahmen. Um die Dokumente für die Zukunft zu sichern, werden die Filme in Edelstahl-Behältern abgelegt und dann in den Barbarastollen gebracht.


Seit 35 Jahren dient der sogenannte Barbarastollen in der Nähe von Freiburg als „Zentraler Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland“. Foto: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Bonn

Die Schatzkammer Deutschlands befindet sich in einem Stollen in der Nähe von Freiburg. In dem unterirdischen Archiv werden Dokumente aus mehr als tausend Jahren Geschichte sicher aufbewahrt. Seit 35 Jahren dient der sogenannte Barbarastollen als „Zentraler Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland“.

Am 23. Oktober 1975 wurden die ersten fotografierten Dokumente von hoher national- und kulturhistorischer Bedeutung eingelagert. Mittlerweile sind es etwa 881 Millionen Einzelaufnahmen. Die Bandbreite reicht dabei von der Krönungsurkunde Ottos des Großen aus dem Jahr 936 über Handschriften von Goethe und Schiller bis zum Vertragstext des Westfälischen Friedens von 1648.

Aus dem eingestürzten Historischen Archiv der Stadt Köln kamen zuletzt mehr als 10 Millionen Aufnahmen hinzu. Um die Dokumente für die Zukunft zu sichern, werden die Filme in Edelstahl-Behältern abgelegt und dann in den Barbarastollen gebracht. Dabei liefert die ThyssenKrupp Nirosta das Material für die Spezial-Container, die von der Firma Ucon in Haiger hergestellt werden.

Der Barbarastollen im Schwarzwald, ein Tunnel des stillgelegten Schauinsland-Bergwerks bei Oberried, steht als einziges Objekt in Deutschland unter Sonderschutz nach der Haager Konvention. In 400 Metern Tiefe befindet sich die Lagerstätte mit dem fotografierten Langzeitgedächtnis, einer der hierzulande bestgeschützten Orte. Dort werden in über 1.450 Behältern die Stationen deutscher Geschichte für die Nachwelt deponiert, gebannt auf Mikrofilm.

„Vielleicht betrachten die Menschen in ferner Zukunft unsere Dokumente genauso staunend wie wir die Höhlenzeichnungen der Steinzeitmenschen“, heißt es dazu bei dem für den Barbarastollen zuständigen Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn. Damit die historischen Dokumente auch wirklich lange erhalten bleiben, werden sie in 78 Zentimeter hohen und 122 Kilogramm schweren Edelstahl-Behältern aufbewahrt. Diese werden in zwei 50 Meter langen und drei Meter hohen Lagerstollen auf doppelstöckigen Regalen abgestellt.

In den luftdicht verschlossenen Behältern wird durch vorherige Klimatisierung ein staub- und schadstofffreies Mikroklima von 35 Prozent relativer Luftfeuchte und 10 Grad Celsius erzeugt. Unter diesen Bedingungen ist das Filmmaterial für mindestens 500 Jahre ohne Informationsverlust lagerfähig, länger als mit jedem anderen aktuell bekannten Speichermedium. Auch später einmal reichen Licht und eine Lupe, um das Langzeitgedächtnis der Deutschen zu entschlüsseln.

Jahr für Jahr produziert die UCON AG Containersysteme KG einige Dutzend neuer Spezialbehälter für den Barbarastollen. Das Material stammt vom Dillenburger Werk der ThyssenKrupp Nirosta und zeichnet sich durch seine besondere Tiefziehfähigkeit aus. Eine weitere Besonderheit ist die Verschlusstechnik mit einem Kupferring, der eine völlige Abdichtung gewährleistet. Nicht zuletzt auf Grund dieser hohen Anforderungen an die Langlebigkeit der Container, sind UCON und ThyssenKrupp Nirosta seit Jahren die Lieferanten der Behälter für das unterirdische Archiv. In jedem der Fässer, mit einer Kenn-Nummer versehen, befinden sich rund 24.000 Einzelaufnahmen, seit kurzem auch als farbige Bilder.

Insgesamt sind es mittlerweile mehr als 29.000 Kilometer Mikrofilme, die Jahrhunderte später eine Zeitreise in die deutsche Kultur-Geschichte ermöglichen. Die Gesamtzahl der erstellten Aufnahmen im Zeitraum bis März 2010 beträgt 881 Millionen. Von der Notwendigkeit der Aufgabe, bedeutende Dokumente umfangreich zu sammeln und dauerhaft aufzubewahren, ist auch das BBK überzeugt: „Die in der Gegenwart Verantwortlichen haben die Pflicht, das kulturelle Erbe so zu sichern, dass es auch in ferner Zukunft nachfolgenden Generationen als Quelle des Wissens zur Verfügung steht.“

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics