Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Forscher entwickeln migrationsfreie Nanopartikel zur Aushärtung von Druckfarben

28.03.2011
Mit UV-Licht gehärtete Druckfarben auf Lebensmittelverpackungen, Buchdeckeln oder anderen Druckerzeugnissen enthalten spezielle aromatische Verbindungen, die gesundheitlich bedenklich sein können, falls sie beispielsweise in die abgepackten Lebensmittel gelangen.

Es handelt sich um so genannte Photoinitiatoren, durch die Druckfarben im UV-Licht schneller trocknen. Eine Arbeitsgruppe um Rolf Hempelmann, Professor für Physikalische Chemie an der Saar-Universität, hat nun neuartige, unbedenkliche Photoinitiatoren entwickelt: Die Zinkoxid-Nanopartikel, deren Oberfläche mit organischen Säuren beschichtet wurde, sind rund eine Zehnerpotenz größer als herkömmliche Photoinitiatoren.

Die Nanopartikel sind dadurch unbeweglicher und werden wesentlich besser in den gehärteten Druckfarben festgehalten. Ihre neuen nanopartikulären Photoinitiatoren stellen die Saarbrücker Wissenschaftler vom 4. bis zum 8. April auf dem saarländischen Forschungsstand der Hannover Messe (Halle 2, Stand C44) vor.

Für Lebensmittelverpackungen, Buchdeckel, Plakate und andere Druckerzeugnisse werden zunehmend spezielle UV-Offset-Druckfarben benutzt, die so genannte Photoinitiatoren oder Starter-Moleküle enthalten. Die Farben werden durch Bestrahlung mit ultraviolettem Licht ausgehärtet, wobei die Photoinitiatoren als Katalysatoren dienen. Dieses Verfahren ersetzt zunehmend den Einsatz von lösungsmittelhaltigen Druckfarben. Herkömmliche molekulare Starter-Moleküle sind nur etwa 0,1 Nanometer groß, ein Nanometer entspricht einem Millionstel Millimeter. Die winzigen Moleküle sitzen nicht unbedingt in der ausgehärteten Farbe fest, sondern können an deren Oberfläche wandern. So können sie unter bestimmten Umständen aus einer bedruckten Lebensmittelverpackung auch in das eingepackte Lebensmittel gelangen. Nachgewiesen wurden die Starter-Moleküle, die als aromatische Verbindungen gesundheitlich bedenklich sind, in mehreren Fällen, unter anderem in Babynahrung.

Dem Saarbrücker Professor für Physikalische Chemie Rolf Hempelmann und seiner Arbeitsgruppe ist es nun gelungen, einen neuartigen Photoinitiator herzustellen, der aufgrund seiner Größe in den gehärteten Druckfarben festgehalten wird und daher gesundheitlich unbedenklich ist. „Der von uns entwickelte Photoinitiator ist ein Halbleiter-Nanopartikel, hat einen Durchmesser von circa acht Nanometern und ist damit rund eine Zehnerpotenz größer als herkömmliche molekulare Photoinitiatoren“, erläutert Rolf Hempelmann. Bei dem neuen Starter-Nanopartikel handelt es sich um Zinkoxid, dessen Oberfläche mit organischen Säuren beschichtet wurde. Mit UV-Licht bestrahlt, bewirkt es ebenso wie herkömmliche molekulare Photoinitiatoren die Aushärtung der flüssigen Druckfarben.

Beim Härten von Druckfarben werden flüssige niedermolekulare organische Verbindungen (Monomere) in ketten- und netzförmige hochmolekulare Verbindungen (Polymere) umgewandelt. Diese bilden die harte, lackartige Beschichtung der getrockneten Farben. Ausgelöst wird die Reaktion durch UV-Licht, das die in der Farbe enthaltenen Photoinitiatoren zu Radikalen umwandelt. Radikale sind besonders reaktionsfreudige Moleküle, die den Polymerisationsprozess ermöglichen.

Auf der Hannover Messe stellen die Saarbrücker Wissenschaftler den neuen Photoinitiator aus Zinkoxid vor. In einer Präsentation zeigen sie seine Herstellung, das Einmischen in die Druckfarben und das Aushärten der Farben mittels UV-Licht.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Professor Rolf Hempelmann
Tel. 0681 302-4750
E-Mail: r.hempelmann@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau