Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Forscher entwickeln migrationsfreie Nanopartikel zur Aushärtung von Druckfarben

28.03.2011
Mit UV-Licht gehärtete Druckfarben auf Lebensmittelverpackungen, Buchdeckeln oder anderen Druckerzeugnissen enthalten spezielle aromatische Verbindungen, die gesundheitlich bedenklich sein können, falls sie beispielsweise in die abgepackten Lebensmittel gelangen.

Es handelt sich um so genannte Photoinitiatoren, durch die Druckfarben im UV-Licht schneller trocknen. Eine Arbeitsgruppe um Rolf Hempelmann, Professor für Physikalische Chemie an der Saar-Universität, hat nun neuartige, unbedenkliche Photoinitiatoren entwickelt: Die Zinkoxid-Nanopartikel, deren Oberfläche mit organischen Säuren beschichtet wurde, sind rund eine Zehnerpotenz größer als herkömmliche Photoinitiatoren.

Die Nanopartikel sind dadurch unbeweglicher und werden wesentlich besser in den gehärteten Druckfarben festgehalten. Ihre neuen nanopartikulären Photoinitiatoren stellen die Saarbrücker Wissenschaftler vom 4. bis zum 8. April auf dem saarländischen Forschungsstand der Hannover Messe (Halle 2, Stand C44) vor.

Für Lebensmittelverpackungen, Buchdeckel, Plakate und andere Druckerzeugnisse werden zunehmend spezielle UV-Offset-Druckfarben benutzt, die so genannte Photoinitiatoren oder Starter-Moleküle enthalten. Die Farben werden durch Bestrahlung mit ultraviolettem Licht ausgehärtet, wobei die Photoinitiatoren als Katalysatoren dienen. Dieses Verfahren ersetzt zunehmend den Einsatz von lösungsmittelhaltigen Druckfarben. Herkömmliche molekulare Starter-Moleküle sind nur etwa 0,1 Nanometer groß, ein Nanometer entspricht einem Millionstel Millimeter. Die winzigen Moleküle sitzen nicht unbedingt in der ausgehärteten Farbe fest, sondern können an deren Oberfläche wandern. So können sie unter bestimmten Umständen aus einer bedruckten Lebensmittelverpackung auch in das eingepackte Lebensmittel gelangen. Nachgewiesen wurden die Starter-Moleküle, die als aromatische Verbindungen gesundheitlich bedenklich sind, in mehreren Fällen, unter anderem in Babynahrung.

Dem Saarbrücker Professor für Physikalische Chemie Rolf Hempelmann und seiner Arbeitsgruppe ist es nun gelungen, einen neuartigen Photoinitiator herzustellen, der aufgrund seiner Größe in den gehärteten Druckfarben festgehalten wird und daher gesundheitlich unbedenklich ist. „Der von uns entwickelte Photoinitiator ist ein Halbleiter-Nanopartikel, hat einen Durchmesser von circa acht Nanometern und ist damit rund eine Zehnerpotenz größer als herkömmliche molekulare Photoinitiatoren“, erläutert Rolf Hempelmann. Bei dem neuen Starter-Nanopartikel handelt es sich um Zinkoxid, dessen Oberfläche mit organischen Säuren beschichtet wurde. Mit UV-Licht bestrahlt, bewirkt es ebenso wie herkömmliche molekulare Photoinitiatoren die Aushärtung der flüssigen Druckfarben.

Beim Härten von Druckfarben werden flüssige niedermolekulare organische Verbindungen (Monomere) in ketten- und netzförmige hochmolekulare Verbindungen (Polymere) umgewandelt. Diese bilden die harte, lackartige Beschichtung der getrockneten Farben. Ausgelöst wird die Reaktion durch UV-Licht, das die in der Farbe enthaltenen Photoinitiatoren zu Radikalen umwandelt. Radikale sind besonders reaktionsfreudige Moleküle, die den Polymerisationsprozess ermöglichen.

Auf der Hannover Messe stellen die Saarbrücker Wissenschaftler den neuen Photoinitiator aus Zinkoxid vor. In einer Präsentation zeigen sie seine Herstellung, das Einmischen in die Druckfarben und das Aushärten der Farben mittels UV-Licht.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Professor Rolf Hempelmann
Tel. 0681 302-4750
E-Mail: r.hempelmann@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie