Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Forscher entwickeln migrationsfreie Nanopartikel zur Aushärtung von Druckfarben

28.03.2011
Mit UV-Licht gehärtete Druckfarben auf Lebensmittelverpackungen, Buchdeckeln oder anderen Druckerzeugnissen enthalten spezielle aromatische Verbindungen, die gesundheitlich bedenklich sein können, falls sie beispielsweise in die abgepackten Lebensmittel gelangen.

Es handelt sich um so genannte Photoinitiatoren, durch die Druckfarben im UV-Licht schneller trocknen. Eine Arbeitsgruppe um Rolf Hempelmann, Professor für Physikalische Chemie an der Saar-Universität, hat nun neuartige, unbedenkliche Photoinitiatoren entwickelt: Die Zinkoxid-Nanopartikel, deren Oberfläche mit organischen Säuren beschichtet wurde, sind rund eine Zehnerpotenz größer als herkömmliche Photoinitiatoren.

Die Nanopartikel sind dadurch unbeweglicher und werden wesentlich besser in den gehärteten Druckfarben festgehalten. Ihre neuen nanopartikulären Photoinitiatoren stellen die Saarbrücker Wissenschaftler vom 4. bis zum 8. April auf dem saarländischen Forschungsstand der Hannover Messe (Halle 2, Stand C44) vor.

Für Lebensmittelverpackungen, Buchdeckel, Plakate und andere Druckerzeugnisse werden zunehmend spezielle UV-Offset-Druckfarben benutzt, die so genannte Photoinitiatoren oder Starter-Moleküle enthalten. Die Farben werden durch Bestrahlung mit ultraviolettem Licht ausgehärtet, wobei die Photoinitiatoren als Katalysatoren dienen. Dieses Verfahren ersetzt zunehmend den Einsatz von lösungsmittelhaltigen Druckfarben. Herkömmliche molekulare Starter-Moleküle sind nur etwa 0,1 Nanometer groß, ein Nanometer entspricht einem Millionstel Millimeter. Die winzigen Moleküle sitzen nicht unbedingt in der ausgehärteten Farbe fest, sondern können an deren Oberfläche wandern. So können sie unter bestimmten Umständen aus einer bedruckten Lebensmittelverpackung auch in das eingepackte Lebensmittel gelangen. Nachgewiesen wurden die Starter-Moleküle, die als aromatische Verbindungen gesundheitlich bedenklich sind, in mehreren Fällen, unter anderem in Babynahrung.

Dem Saarbrücker Professor für Physikalische Chemie Rolf Hempelmann und seiner Arbeitsgruppe ist es nun gelungen, einen neuartigen Photoinitiator herzustellen, der aufgrund seiner Größe in den gehärteten Druckfarben festgehalten wird und daher gesundheitlich unbedenklich ist. „Der von uns entwickelte Photoinitiator ist ein Halbleiter-Nanopartikel, hat einen Durchmesser von circa acht Nanometern und ist damit rund eine Zehnerpotenz größer als herkömmliche molekulare Photoinitiatoren“, erläutert Rolf Hempelmann. Bei dem neuen Starter-Nanopartikel handelt es sich um Zinkoxid, dessen Oberfläche mit organischen Säuren beschichtet wurde. Mit UV-Licht bestrahlt, bewirkt es ebenso wie herkömmliche molekulare Photoinitiatoren die Aushärtung der flüssigen Druckfarben.

Beim Härten von Druckfarben werden flüssige niedermolekulare organische Verbindungen (Monomere) in ketten- und netzförmige hochmolekulare Verbindungen (Polymere) umgewandelt. Diese bilden die harte, lackartige Beschichtung der getrockneten Farben. Ausgelöst wird die Reaktion durch UV-Licht, das die in der Farbe enthaltenen Photoinitiatoren zu Radikalen umwandelt. Radikale sind besonders reaktionsfreudige Moleküle, die den Polymerisationsprozess ermöglichen.

Auf der Hannover Messe stellen die Saarbrücker Wissenschaftler den neuen Photoinitiator aus Zinkoxid vor. In einer Präsentation zeigen sie seine Herstellung, das Einmischen in die Druckfarben und das Aushärten der Farben mittels UV-Licht.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Professor Rolf Hempelmann
Tel. 0681 302-4750
E-Mail: r.hempelmann@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics