Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An der RWTH wird Plattform für Turbinenschaufeln „Made in Germany“ aus Titan-Aluminiden in Betrieb genommen

29.04.2010
Das An-Institut der RWTH Aachen Access und die TITAL GmbH, Feinguss-Spezialist aus Bestwig, sind auf dem gemeinsam Weg, leichte und hitzebeständige Turbinenschaufeln aus dem neuen Werkstoff Titan-Aluminid in Serie zu produzieren, einen großen Schritt vorwärts gekommen.

Am Mittwoch, dem 28. April, nahmen sie eine neue Schmelz- und Gießanlage für die Produktion der Schaufeln am Standort Aachen in Betrieb. Die bis 300 mm Außenmaß (Kantenlänge) großen Triebwerkteile sollen in der industriellen Serienproduktion ab 2013 ausgeliefert werden. Teilnehmer waren Spitzenvertreter der europäischen Triebwerkshersteller, der Zulieferfirmen und Staatssekretär Dr. Jens Baganz vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Der Inbetriebnahme der Anlage waren monatelange Entwicklungsarbeiten vorausgegangen. TITAL und Access haben gemeinsam darauf hingearbeitet, ein effizientes Gussverfahren für Triebwerksbauteile aus der intermetallischen Legierung Gamma TiAl (Titan-Aluminid) zu entwickeln. Parallel dazu wurde mit ALD Vacuum Technologies eine neue Anlagenkonzeption erarbeitet, die eine kosteneffiziente Serienproduktion ermöglichen soll.

Gamma TiAl ist leicht und hitzebeständig und eignet sich hervorragend für den Einsatz in Flugzeugtriebwerken. Das Projekt wird seitens des Wirtschaftsministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen und im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert. TITAL und die anderen Industriepartner setzten zudem eigenes Geld ein. Auf diese Weise ist in Nordrhein-Westfalen eines der ehrgeizigsten Triebwerksbau-Technologieprojekte im globalen Wettbewerb entstanden.

Die Schaufeln aus Titan-Aluminid haben ein großes technisches Potenzial. Sie sind sehr hitzebeständig, halten Temperaturen von bis zu 850°C Hitze aus. Üblich sind bis zu 600°C. Hinzu kommt, dass sie mit 4 g/cm³ Dichte um 10 % leichter sind als herkömmliche, ohnehin schon leichte Titanlegierungen. Und damit auch nur halb so schwer wie vergleichbare Sonderstahllegierungen. Das spart Gewicht und Treibstoff während des Flugbetriebes und ist somit deutlich vorteilhafter in punkto CO2-Emmission.

TITAL-Geschäftsführer Philipp Schack: „Wir sind sehr glücklich, in Kooperation mit Access nun ein Verfahren entwickelt zu haben, mit dem sich Titan-Aluminid vergießen und für den Triebwerksbau einsetzen lässt. Die Turbinenschaufeln aus intermetallischen Gamma TiAl Legierungen stellen eine einzigartige technologische Alternative zu herkömmlichen Turbinenschaufeln im Triebwerksbau dar.“ Der globale Triebwerksmarkt sei - mit Rolls Royce, MTU und SNECMA als führenden europäischen Anbietern - bereits heute ein wichtiger Abnehmer gegossener Titanbauteile.

Access-Geschäftsführer Robert Guntlin: „Für Access ist der Transfer dieser Technologie nach jahrelangen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der beste Beweis für seine Leistungsstärke. Mit TITAL haben wir einen Partner gefunden, der die Ergebnisse aufnimmt und bereit ist, das letzte Stück auf dem Wege zur Serienfertigung gemeinsam zu gehen um diese am Ende zu übernehmen. Nur in dieser Verbindung kann aus einem innovativen Ansatz auch wirklich ein Geschäft entstehen.“

Nach einer erfolgreichen technologischen Entwicklung zählen Access und TITAL für die anstehende Industrialisierungsphase auch auf die Unterstützung durch Land und Bund, um im globalen Wettbewerb zu bestehen. Zusammenfassend bewertet Philipp Schack das Projekt sehr positiv: „Der Werkstoff Gamma-TiAl hat großes Zukunftspotenzial. Aber die Industrialisierung erfordert erhebliche Anfangsinvestitionen. Dazu sind wir bereit. Wenn wir in diesem Gemeinschaftsprojekt erfolgreich sind, wird die Industrie langfristig ein Vielfaches von dem zurückzahlen, was Land und Bund heute investieren.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
ACCESS
Robert Guntlin
Intzestr. 5
52072 Aachen
Germany
phone: 49 (0) 241 80-98000
fax: 49 (0) 241 38578

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.access.rwth-aachen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie