Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUBIN Werkstoff-Engineering: Blitzschnell verschleißfeste Bauteile

10.10.2011
Starker Stromschlag verdichtet Pulver „kalt“
Energieeffizient Werkstoffe herstellen

Forscher am RUB-Lehrstuhl Werkstofftechnik arbeiten an einem neuartigen Verfahren, das es erlaubt, verschleißfeste Stahlbauteile innerhalb von wenigen Millisekunden herzustellen. Dazu wird elektrische Energie in Kondensatoren gespeichert und dann impulsartig in eine Metallpulvermischung entladen.

Die entstehende Hitze verdichtet das Pulver blitzschnell zu festen Bauteilen. Die Methode ist energieeffizienter als herkömmliche Verfahren und erlaubt die Herstellung neuer Materialien mit speziellen Eigenschaften.

Über ihre Methode berichten sie in RUBIN Werkstoff-Engineering, der aktuellen Sonderausgabe des RUB-Wissenschaftsmagazins.

Vollständiger Beitrag und Bilder im Netz

Den vollständigen Beitrag mit Bildern zum Herunterladen finden Sie im Internet unter: http://www.rub.de/rubin

Stundenlang im herkömmlichen Ofen

Bauteile, die starkem Verschleiß ausgesetzt sind, werden häufig in sehr hohen Stückzahlen hergestellt, etwa Schneidplättchen für Bandsägen. Oft fertigt man sie aus Stahlpulvern, dank denen man den Werkstoff maßschneidern kann. Grobe, harte Partikel werden in die weichere Stahlmatrix eingebettet, so dass sie sich Furchen entgegenstellen, während die weiche Matrix Risse verhindert. Herkömmliche Herstellungsverfahren sind aber sehr aufwändig und teuer: Das Pulver muss bei über 1000°C und über 1000 bar Druck über mehrere Stunden in einem Ofen verdichtet werden. Die lange Dauer des Prozesses ermöglicht außerdem unerwünschte Prozesse im Material. Manche Hartstoffe lösen sich dabei auf und können nicht verwendet werden, obwohl sie für die spätere Anwendung optimale Eigenschaften bieten würden.

Blitzartige Verdichtung erlaubt ganz neue Zusammensetzungen

Die Bochumer Forscher um Dipl.-Ing. Philipp Schütte setzen daher auf eine neue Methode: die Spark Plasma Consolidation. Funken sprühen dabei zwar nicht, aber Kern der Methode ist eine blitzartige Entladung von bis zu 80.000 Wattsekunden. Das zu verdichtende Pulver wird dabei zwischen zwei Stempel aus einer Kupferlegierung gepresst, die gleichzeitig die Kontakte für die Stromentladung darstellen. Da die gesamte Energie durch das Pulver geleitet wird, ist die Methode sehr effizient – im Gegensatz zum Ofen, wo viel Energie als Wärme verloren geht. Das fertig verdichtete Werkstück lässt sich nach der Entladung per Hand aus der Anlage nehmen. Was genau im Werkstoff bei der Entladung passiert, haben die Forscher untersucht: Die Partikelränder schmelzen, die Schmelze wird in die Zwischenräume gepresst und erstarrt dort. Für Auflösungsprozesse bleibt keine Zeit. Das erlaubt auch die Verwendung von Materialien, die sich bei herkömmlichen Herstellungsprozessen auflösen würden. Sogar Diamanten lassen sich mit der Methode einbinden.

Weitere Themen in RUBIN Werkstoff-Engineering

Im RUBIN Werkstoff-Engineering finden Sie außerdem folgen Themen: Widerstandsfähig gegen Rost und Reibung: Pumpenzentrum kümmert sich um das allgegenwärtige Stiefkind der Forschung; Dem Zufall auf die Sprünge helfen: Entwicklung neuer Werkstoffe durch Hochdurchsatzexperimente mit Materialbibliotheken; Die Sonne Wasser spalten lassen; Wenn Superlegierungen versetzt werden; Zerreißprobe: Wie Hitze die Mikrostruktur von Stahl durcheinanderbringt; Geflochtene Implantate; Bei extremer Kälte dem Magnetfeld widerstehen; Leichter abheben; Heißer ist besser: Kraftwerke umweltschonender machen; Wie eine lebende Haut: Neue Korrosionsschutzschichten sollen Defekte selbstständig heilen; … und wenn sich der Wasserstoff nicht nur im Tank befindet?: Ingenieure untersuchen Gefahren durch Wasserstoff in hochfesten Stählen; Vom Atom zum Werkstoff: Interdisziplinäre Materialsimulation zu leichten Elementen in Eisen und Stahl. RUBIN ist in der Stabsstelle Strategische PR und Markenbildung zum Preis von 5 Euro erhältlich und online unter http://www.rub.de/rubin

Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Philipp Schütte, Institut für Werkstoffe der RUB, Lehrstuhl Werkstofftechnik (Prof. Dr.-Ing. Werner Theisen), Tel. 0234/32-25957, E-Mail: schuette@wtech.rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?
30.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE