Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie rot ist eigentlich Rot? Esslinger Wissenschaftler untersuchen die feinen Unterschiede von Farben

19.04.2013
Messverfahren für die Farben unterschiedlicher Materialien werden von Prof. Dr. Georg Meisner und Prof. Dr. Renate Hiesgen entwickelt.

Ein Zitat von Karl Valentin bringt den Forschungsinhalt der beiden Esslinger Professoren Renate Hiesgen und Georg Meichsner und ihren Studierenden auf den Punkt: „Wie mecht denn der sehng, ob i rot sehng kann, wenn i doch a net siech, ob er rot sehng kann, - und wenn vielleicht i rot sehng kann, aber er net, und er meint i siechs’s net, weil er’s a net siecht, oder weil des, was er siecht gar net amol rot is?“

Übersetzt bedeutet dies: „Rot ist nicht gleich Rot – und das kann beispielsweise beim Zusammenbau von Autos, deren Einzelteile getrennt gefertigt und lackiert wurden, eine erhebliche Rolle spielen“, erklärt der Esslinger Professor für Physikalische Chemie und Werkstoffprüfung Lacke, Georg Meichsner. Er entwickelt zusammen mit der Physik-Professorin Renate Hiesgen Messverfahren für die Farben unterschiedlicher Materialien.

„Die Farbe zweier Lacke oder Lackierungen ist nie exakt gleich: Es handelt sich um technische Produkte und somit unterliegen ihre Farb-Messwerte immer einer natürlichen Schwankung, die sich nicht beseitigen lässt“, erläutert Georg Meichsner das Problem. Traditionell sei es die Aufgabe von so genannten Koloristen gewesen, die Farben per Augenmaß abzustimmen und darüber zu entscheiden, dass „das eine Rot gleich dem anderen Rot“ ist.

Je hochwertiger ein Produkt ist, umso wichtiger ist eine einheitliche Farbe dort, wo die Farbe gleich sein soll. Farbdifferenzen werden dann als Mangel empfunden. Bei Autos werden einzelne Teile der Karosserie heute oft in unterschiedlichen Werken gefertigt und eine Farbdifferenz zwischen Tankdeckel und umgebender Karosserie ist ein ins Auge stechender Mangel. Ein anderes Beispiel wäre, wenn ein Kunde im Supermarkt ein Markenprodukt kaufen möchte, dessen Farbe ein Erkennungsmerkmal ist (z. B. lila Schokolade). Wird dabei zwischen zwei Verpackungen im Regal ein Farbunterschied gesehen, so kann dies zur Verzögerung der Kaufentscheidung führen und im schlimmsten Fall entscheidet er sich für ein anderes Produkt.

Deswegen ist es das Anliegen der beiden Professoren und einer Gruppe von etwa 10 bis 15 Studierenden der Vorlesung „Farbmetrik mit Labor“ Farbe reproduzierbar und messbar zu machen. „Wir wollen damit Firmen Mess- und Auswertemethoden an die Hand geben, die es erlauben, die Qualität der Farbe zu kontrollieren“, erklärt Renate Hiesgen.

Professor Meichsner beschäftigt sich bereits seit 20 Jahren mit dem Thema – der Stoff geht ihm nie aus, da die exakte Farbbestimmung von vielen Faktoren, z.B. auch vom Material des Untergrundes abhängt, wie er sagt. „In einem aktuellen Projekt beschäftigen wir uns mit der Messung von Farbtönen auf Holz. Ein wegen seiner ausgeprägten Maserung besonders eindrucksvolles Beispiel ist Palisander, der beim Gitarrenbau eine wichtige Rolle spielt“, erläutert Meichsner. Bei Holz müsse man wegen der Maserung bis zu 50 Mal messen, um eine genaue Angabe zu bekommen. Auch die Möbelindustrie zeige an dem Messverfahren großes Interesse: So müssten etwa die Teile aus verschiedenen Chargen beim Zusammenbau zueinander passen.

Geräte zur Messung von Farben existieren nach Worten der beiden Esslinger Wissenschaftler bereits seit den 30er-Jahren. Die Notwendigkeit zu neueren, genaueren Geräten hat sich vor allem durch Vorgaben aus der Automobil- und Lackindustrie ergeben: „Dort sind heute Farbdifferenzen messbar, die fürs Auge nicht erkennbar sind.“ Deswegen wird Georg Meichsner und Renate Hiesgen die Arbeit noch lange nicht ausgehen.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de/de/hochschule/fakultaeten/angewandte-naturwissenschaften/studiengaenge/bachelor/chemieingenieurwesen-farbe-u

Weitere Berichte zu: Farbdifferenz Karosserie Lack Maserung Messverfahren Rot Zusammenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften