Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie rot ist eigentlich Rot? Esslinger Wissenschaftler untersuchen die feinen Unterschiede von Farben

19.04.2013
Messverfahren für die Farben unterschiedlicher Materialien werden von Prof. Dr. Georg Meisner und Prof. Dr. Renate Hiesgen entwickelt.

Ein Zitat von Karl Valentin bringt den Forschungsinhalt der beiden Esslinger Professoren Renate Hiesgen und Georg Meichsner und ihren Studierenden auf den Punkt: „Wie mecht denn der sehng, ob i rot sehng kann, wenn i doch a net siech, ob er rot sehng kann, - und wenn vielleicht i rot sehng kann, aber er net, und er meint i siechs’s net, weil er’s a net siecht, oder weil des, was er siecht gar net amol rot is?“

Übersetzt bedeutet dies: „Rot ist nicht gleich Rot – und das kann beispielsweise beim Zusammenbau von Autos, deren Einzelteile getrennt gefertigt und lackiert wurden, eine erhebliche Rolle spielen“, erklärt der Esslinger Professor für Physikalische Chemie und Werkstoffprüfung Lacke, Georg Meichsner. Er entwickelt zusammen mit der Physik-Professorin Renate Hiesgen Messverfahren für die Farben unterschiedlicher Materialien.

„Die Farbe zweier Lacke oder Lackierungen ist nie exakt gleich: Es handelt sich um technische Produkte und somit unterliegen ihre Farb-Messwerte immer einer natürlichen Schwankung, die sich nicht beseitigen lässt“, erläutert Georg Meichsner das Problem. Traditionell sei es die Aufgabe von so genannten Koloristen gewesen, die Farben per Augenmaß abzustimmen und darüber zu entscheiden, dass „das eine Rot gleich dem anderen Rot“ ist.

Je hochwertiger ein Produkt ist, umso wichtiger ist eine einheitliche Farbe dort, wo die Farbe gleich sein soll. Farbdifferenzen werden dann als Mangel empfunden. Bei Autos werden einzelne Teile der Karosserie heute oft in unterschiedlichen Werken gefertigt und eine Farbdifferenz zwischen Tankdeckel und umgebender Karosserie ist ein ins Auge stechender Mangel. Ein anderes Beispiel wäre, wenn ein Kunde im Supermarkt ein Markenprodukt kaufen möchte, dessen Farbe ein Erkennungsmerkmal ist (z. B. lila Schokolade). Wird dabei zwischen zwei Verpackungen im Regal ein Farbunterschied gesehen, so kann dies zur Verzögerung der Kaufentscheidung führen und im schlimmsten Fall entscheidet er sich für ein anderes Produkt.

Deswegen ist es das Anliegen der beiden Professoren und einer Gruppe von etwa 10 bis 15 Studierenden der Vorlesung „Farbmetrik mit Labor“ Farbe reproduzierbar und messbar zu machen. „Wir wollen damit Firmen Mess- und Auswertemethoden an die Hand geben, die es erlauben, die Qualität der Farbe zu kontrollieren“, erklärt Renate Hiesgen.

Professor Meichsner beschäftigt sich bereits seit 20 Jahren mit dem Thema – der Stoff geht ihm nie aus, da die exakte Farbbestimmung von vielen Faktoren, z.B. auch vom Material des Untergrundes abhängt, wie er sagt. „In einem aktuellen Projekt beschäftigen wir uns mit der Messung von Farbtönen auf Holz. Ein wegen seiner ausgeprägten Maserung besonders eindrucksvolles Beispiel ist Palisander, der beim Gitarrenbau eine wichtige Rolle spielt“, erläutert Meichsner. Bei Holz müsse man wegen der Maserung bis zu 50 Mal messen, um eine genaue Angabe zu bekommen. Auch die Möbelindustrie zeige an dem Messverfahren großes Interesse: So müssten etwa die Teile aus verschiedenen Chargen beim Zusammenbau zueinander passen.

Geräte zur Messung von Farben existieren nach Worten der beiden Esslinger Wissenschaftler bereits seit den 30er-Jahren. Die Notwendigkeit zu neueren, genaueren Geräten hat sich vor allem durch Vorgaben aus der Automobil- und Lackindustrie ergeben: „Dort sind heute Farbdifferenzen messbar, die fürs Auge nicht erkennbar sind.“ Deswegen wird Georg Meichsner und Renate Hiesgen die Arbeit noch lange nicht ausgehen.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de/de/hochschule/fakultaeten/angewandte-naturwissenschaften/studiengaenge/bachelor/chemieingenieurwesen-farbe-u

Weitere Berichte zu: Farbdifferenz Karosserie Lack Maserung Messverfahren Rot Zusammenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen
19.10.2017 | Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science

nachricht Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
19.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise