Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie rot ist eigentlich Rot? Esslinger Wissenschaftler untersuchen die feinen Unterschiede von Farben

19.04.2013
Messverfahren für die Farben unterschiedlicher Materialien werden von Prof. Dr. Georg Meisner und Prof. Dr. Renate Hiesgen entwickelt.

Ein Zitat von Karl Valentin bringt den Forschungsinhalt der beiden Esslinger Professoren Renate Hiesgen und Georg Meichsner und ihren Studierenden auf den Punkt: „Wie mecht denn der sehng, ob i rot sehng kann, wenn i doch a net siech, ob er rot sehng kann, - und wenn vielleicht i rot sehng kann, aber er net, und er meint i siechs’s net, weil er’s a net siecht, oder weil des, was er siecht gar net amol rot is?“

Übersetzt bedeutet dies: „Rot ist nicht gleich Rot – und das kann beispielsweise beim Zusammenbau von Autos, deren Einzelteile getrennt gefertigt und lackiert wurden, eine erhebliche Rolle spielen“, erklärt der Esslinger Professor für Physikalische Chemie und Werkstoffprüfung Lacke, Georg Meichsner. Er entwickelt zusammen mit der Physik-Professorin Renate Hiesgen Messverfahren für die Farben unterschiedlicher Materialien.

„Die Farbe zweier Lacke oder Lackierungen ist nie exakt gleich: Es handelt sich um technische Produkte und somit unterliegen ihre Farb-Messwerte immer einer natürlichen Schwankung, die sich nicht beseitigen lässt“, erläutert Georg Meichsner das Problem. Traditionell sei es die Aufgabe von so genannten Koloristen gewesen, die Farben per Augenmaß abzustimmen und darüber zu entscheiden, dass „das eine Rot gleich dem anderen Rot“ ist.

Je hochwertiger ein Produkt ist, umso wichtiger ist eine einheitliche Farbe dort, wo die Farbe gleich sein soll. Farbdifferenzen werden dann als Mangel empfunden. Bei Autos werden einzelne Teile der Karosserie heute oft in unterschiedlichen Werken gefertigt und eine Farbdifferenz zwischen Tankdeckel und umgebender Karosserie ist ein ins Auge stechender Mangel. Ein anderes Beispiel wäre, wenn ein Kunde im Supermarkt ein Markenprodukt kaufen möchte, dessen Farbe ein Erkennungsmerkmal ist (z. B. lila Schokolade). Wird dabei zwischen zwei Verpackungen im Regal ein Farbunterschied gesehen, so kann dies zur Verzögerung der Kaufentscheidung führen und im schlimmsten Fall entscheidet er sich für ein anderes Produkt.

Deswegen ist es das Anliegen der beiden Professoren und einer Gruppe von etwa 10 bis 15 Studierenden der Vorlesung „Farbmetrik mit Labor“ Farbe reproduzierbar und messbar zu machen. „Wir wollen damit Firmen Mess- und Auswertemethoden an die Hand geben, die es erlauben, die Qualität der Farbe zu kontrollieren“, erklärt Renate Hiesgen.

Professor Meichsner beschäftigt sich bereits seit 20 Jahren mit dem Thema – der Stoff geht ihm nie aus, da die exakte Farbbestimmung von vielen Faktoren, z.B. auch vom Material des Untergrundes abhängt, wie er sagt. „In einem aktuellen Projekt beschäftigen wir uns mit der Messung von Farbtönen auf Holz. Ein wegen seiner ausgeprägten Maserung besonders eindrucksvolles Beispiel ist Palisander, der beim Gitarrenbau eine wichtige Rolle spielt“, erläutert Meichsner. Bei Holz müsse man wegen der Maserung bis zu 50 Mal messen, um eine genaue Angabe zu bekommen. Auch die Möbelindustrie zeige an dem Messverfahren großes Interesse: So müssten etwa die Teile aus verschiedenen Chargen beim Zusammenbau zueinander passen.

Geräte zur Messung von Farben existieren nach Worten der beiden Esslinger Wissenschaftler bereits seit den 30er-Jahren. Die Notwendigkeit zu neueren, genaueren Geräten hat sich vor allem durch Vorgaben aus der Automobil- und Lackindustrie ergeben: „Dort sind heute Farbdifferenzen messbar, die fürs Auge nicht erkennbar sind.“ Deswegen wird Georg Meichsner und Renate Hiesgen die Arbeit noch lange nicht ausgehen.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de/de/hochschule/fakultaeten/angewandte-naturwissenschaften/studiengaenge/bachelor/chemieingenieurwesen-farbe-u

Weitere Berichte zu: Farbdifferenz Karosserie Lack Maserung Messverfahren Rot Zusammenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen