Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenanalyse weist Weg zu besseren Solarzellen, Supraleitern und Festplatten

14.04.2014

Eine neue Röntgenanalyse an DESYs hellen Forschungslichtquellen weist den Weg zu besseren Solarzellen, Supraleitern und Festplatten.

Die Arbeit, die in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals "Nature Communications" vorgestellt wird, gibt neue Einblicke in die Phänomene an der Grenzfläche zweier Materialien, wo sich völlig neue Eigenschaften ausbilden können. Mit der Untersuchung hat das Team um Prof. Andrivo Rusydi von der National-Universität Singapur und Prof. Michael Rübhausen vom Hamburger Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) ein lange unverstandenes Rätsel der Festkörperphysik gelöst. Das CFEL ist eine Kooperation von DESY, Universität Hamburg und Max-Planck-Gesellschaft. 


Ist die Lanthanaluminat-Schicht dünner als drei Elementarzellen, verteilen sich die Elektronen in Untereinheiten (l), ist sie mindestens vier Zellen dick, wandern Elektronen in die Grenzschicht (r).

Illustration: Michael Rübhausen, Universität Hamburg

"Grenzflächen sind zurzeit ein zentrales Thema in der Materialforschung", erläutert Rusydi. "Wenn zwei unterschiedliche Materialien zusammengebracht werden, können ganz neue Eigenschaften entstehen. So können beispielsweise zwei nicht-magnetische und elektrisch isolierende Materialien an ihrer Grenzfläche metallisch und magnetisch werden." Grund für diesen Charakterwechsel der Materialien ist die gebrochene Symmetrie an ihrer Grenzfläche, wie Rübhausen erklärt, der Professor an der Universität Hamburg ist. "Die beiden Materialien haben verschiedene Eigenschaften und Strukturen. Wenn man sie in Kontakt bringt, müssen sie sich miteinander arrangieren, und das führt zu neuen Eigenschaften."

Dieses Phänomen lässt sich beispielsweise ausnutzen, um kleinere Festplatten zu entwerfen. "Gewöhnlich steuern die Volumen-Eigenschaften des Materials die Eigenschaften von Festplatten, für eine weitere Miniaturisierung möchten wir ihre physikalischen Eigenschaften gerne über die Grenzflächenstruktur kontrollieren", sagt Rusydi. "Allerdings verstehen wir noch nicht vollständig, was an der Grenzfläche passiert." Als Beispiel hat die Gruppe die Grenzfläche der beiden Übergangsmetalloxide Strontiumtitanat (SrTiO3) und Lanthanaluminat (LaAlO3) untersucht. Die beiden Isolatoren bilden eine elektrisch leitende Grenzschicht. "Basierend auf Maxwells Theorie sollten wir allerdings eine zehnfach höhere Leitfähigkeit beobachten", betont Rusydi. "90 Prozent der Ladungsträger, der Elektronen, scheinen verschollen. Das war uns bislang ein völliges Rätsel."

Auf der Suche nach den "verschollenen" Elektronen haben die Wissenschaftler die Grenzregion der beiden Materialien mit DESYs heller Forschungslichtquelle DORIS III ausgeleuchtet und dafür Licht aus einem breiteren Ultraviolett-Energiebereich benutzt als jede Untersuchung zuvor. "Alle Elektronen in dem Material sind wie kleine Antennen", erläutert Rusydi. "Je nach ihrem eigenen energetischen Zustand sprechen sie auf elektromagnetische Strahlung bestimmter Wellenlängen an." Wird vom eingestrahlten Synchrotronlicht bei einer bestimmten Wellenlänge etwas absorbiert, verrät dies den Forschern den energetischen Zustand der korrespondierenden Elektronen und damit ihr Versteck im Kristallgitter.

Die Untersuchung zeigt, dass nur ein Teil der erwarteten Elektronen tatsächlich zur Grenzregion wandert, um eine leitende Schicht zu formen. Die meisten Elektronen verteilen sich in Untereinheiten des Lanthanaluminats um, wo sie bisherigen Techniken in früheren Untersuchungen verborgen blieben.

Außerdem beobachteten die Wissenschaftler, dass der Transfer von Elektronen aus dem Kristallgitter zur Grenzschicht von der Zahl der sogenannten Elementarzellen des Lanthanaluminats in dem untersuchten Kristall abhängt. Als Elementarzelle bezeichnen Festkörperphysiker die kleinste Einheit eines Kristalls, der sich damit als geordnete Aneinanderreihung vieler identischer Elementarzellen beschreiben lässt. Ist die Lanthanaluminat-Schicht dünner als drei Elementarzellen, verteilen sich sämtliche Elektronen neu innerhalb der Lanthanaluminat-Untereinheiten, kein Elektron wandert zur Grenzfläche mit dem Strontiumtitanat, die damit ein elektrischer Isolator bleibt.

Dies erklärt, warum Materialschichten in der Regel deutlich dicker als eine Elementarzelle sein müssen, damit sich Grenzflächen-Phänomene voll ausbilden. "Wenn nur ein Teil der Elektronen zur Grenzfläche wandert, ist ein größeres Volumen nötig, um die Brechung der Symmetrie an der Oberfläche zu kompensieren", erläutert Rusydi. Dank ihrer Arbeit können die Forscher das Verhalten dieser speziellen und anderer Grenzflächen nun besser verstehen.

"Im Prinzip kann unsere Untersuchungstechnik für jede Art Grenzfläche benutzt werden", betont Rübhausen. "Wir haben gerade erst angefangen, die grundlegenden Eigenschaften von Grenzflächen damit zu untersuchen." Weitere Untersuchungen müssen allerdings warten, bis die sogenannte Superlumi-Messstation, die für diese Arbeit benutzt wurde, von der inzwischen abgeschalteten Lichtquelle DORIS III an die DESY-Lichtquelle PETRA III transferiert worden ist. "Im Moment gibt es keine Anlage weltweit, die dieses messen kann", unterstreicht Rübhausen.

Mit einem besseren Verständnis der Grenzflächen lassen sich deren Eigenschaften besser steuern, erwarten die Forscher. "Wenn wir lernen, wie wir die Grenzflächen kontrollieren, können wir völlig neue Eigenschaften konstruieren", sagt Rübhausen.

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY ist das führende deutsche Beschleunigerzentrum und eines der führenden weltweit. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 Prozent vom BMBF und zu 10 Prozent von den Ländern Hamburg und Brandenburg finanziert. An seinen Standorten in Hamburg und Zeuthen bei Berlin entwickelt, baut und betreibt DESY große Teilchenbeschleuniger und erforscht damit die Struktur der Materie. Die Kombination von Forschung mit Photonen und Teilchenphysik bei DESY ist einmalig in Europa.

Originalveröffentlichung
"Mechanisms of charge transfer and redistribution in LaAlO3/SrTiO3 revealed by high-energy optical conductivity"; T.C. Asmara et al.; Nature Communications (2014); DOI: 10.1038/ncomms4663

Wissenschaftliche Ansprechpartner
Prof. Michael Alexander Rübhausen, Universität Hamburg, +49 40 8998-6600, mruebhau@physnet.uni-hamburg.de
Prof. Andrivo Rusydi, National University of Singapore, phyandri@nus.edu.sg

Dr. Thomas Zoufal | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.desy.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten