Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution im Korrosionsschutz: TITANID-Zinklack mit Nanoeffekt

31.03.2010
Der TITANID-Zinklack eignet sich für die Ausbesserung an galvanischen und feuerverzinkten Oberflächen

Stahl ist nicht vor Eisenkorrosion geschützt; vor allem dann nicht, wenn er mechanisch bearbeitet wurde. Schnittkanten, Bohrlöcher oder Schweißnähte bieten immer wieder Angriffsflächen für Rost. Zinklacke – auch wenn sie in sehr dicken Schichten aufgetragen werden – konnten bisher Eisenkorrosion nur unzulänglich verhindern, was langfristig zu Schäden an Bauteilen und Blechen führt.

Die Forscher des saarländischen Unternehmens NANO-X haben jetzt gemeinsam mit den Entwicklern der KERONA GmbH einen neuartigen Zinklack mit einzigartigen Eigenschaften entwickelt. Das Auftragen einer Schichtdicke von nur 15 bis 20 Mikrometer reicht bereits aus, um einen hochwertigen Korrosionsschutz zu gewährleisten – anstatt der bisher üblichen Schicht von 50 bis 60 Mikrometer.

Der multifunktionelle Lack übertrifft nicht nur im Hinblick auf Korrosionsschutz herkömmliche Produkte: Auch die Materialeffizienz und Schweißbarkeit sind deutlich verbessert. Ein weiterer Vorteil ist die Trocknung bei Raumtemperatur, so dass auch ungeschützte Bauteile im Freien nachträglich beschichtet werden können. Selbst auf heißen Oberflächen – bei Temperaturen bis 300 Grad Celsius – bleibt die Korrosionsschutzwirkung erhalten.

Auf ungeschützten Stellen aufgetragen, bildet sich eine ultradünne Titandioxid-Schicht mit einer kathodischen Schutzwirkung. Ähnlich wie eine Sonnencreme die Haut vor der Sonne bewahrt, schützt diese Titandioxid-Nanoschicht die Zinkpigmente vor dem Korrodieren – obwohl wesentlich weniger Material eingesetzt werden muss. Mehrmalige Applikationen werden unnötig. Arbeitsaufwand

und Kosten werden reduziert und Ressourcen und Umwelt geschont.
Die multifunktionelle Beschichtung kann noch mehr. Sie verfügt über einen einzigartigen „Selbstheilungseffekt“ – das bedeutet, dass sie auch an bereits beschädigten Stellen wirkt. Auf diese Weise werden Stahlbauteile langfristig geschützt.
Kontakt:
Dr. Stefan Sepeur
Nano-X GmbH
Theodor-Heuss-Straße 11a 66130 Saarbrücken-Güdingen
Telefon: 06 81/9 59 40-0
E-Mail: info@nano-x.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.nano-x.de
http://www.geniales-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial mit Dreheffekt
24.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht CAU-Forschungsteam entwickelt neues Verbundmaterial aus Kohlenstoffnanoröhren
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie