Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reizbare Fasern

02.08.2017

Elektroaktive Materialien, die beispielsweise in der regenerativen Medizin zum Einsatz kommen, stehen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsprojekts an der Universität Würzburg. Die Volkswagenstiftung finanziert das Vorhaben mit gut 700.000 Euro.

Eine hauchdünne Faser, die elektrische Leitfähigkeit, Elektroaktivität und Biokompatibilität kombiniert: So soll das Produkt aussehen, an dem Wissenschaftler der Universität und des Universitätsklinikums Würzburg sowie des Imperial College London in den kommenden drei Jahren arbeiten.


Die Beteiligten aus Würzburg: Robert Luxenhofer (l.) und Paul Dalton.

Foto: Christoph Böhm

Die entsprechenden 3D-gedruckten, elektroaktiven und biokompatiblen Polymermikrofasergerüste sollen beispielsweise in der regenerativen Medizin zum Einsatz kommen. Aber auch andere Anwendungen, beispielsweise in der Robotik und Sensorik, sind denkbar.

Experten aus Würzburg und London

Sprecher des Forschungsverbunds ist Paul Dalton, Professor für Biofabrikation am Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe in der Medizin und der Zahnheilkunde des Würzburger Universitätsklinikums. Dalton ist der international führende Pionier auf dem Gebiet des sogenannten Melt Electrospinning Writings (MEW) – einer Technik, bei der Polymere in einem elektrischen Feld zu extrem dünnen Fäden gesponnen und gleichzeitig zu feinen Gittern und Gerüsten angeordnet werden.

Zweiter Beteiligter ist Robert Luxenhofer, Professor für polymere Funktionswerkstoffe am Lehrstuhl für Chemische Technologie der Materialsynthese der Universität Würzburg. Er ist Experte für biokompatible Beschichtungen und weiß, wie künstliches Material aussehen muss, damit sich Zellen auf ihm wohlfühlen.

Die Dritte im Bund ist Dr. Rylie Green, Wissenschaftlerin am Department of Bioengineering der Faculty of Engineering des Imperial College London. Ihre Spezialität ist die Herstellung von elektrisch leitfähigen Polymeren und Biomaterialien.

An der Schnittstelle von Makro- und Nano-Welt

Mit rund 700.000 Euro finanziert die Volkswagen-Stiftung das Forschungsprojekt in den kommenden drei Jahren. Ziel der Initiative ist die „Verknüpfung molekularer oder nanoskaliger Einheiten zu komplexeren Funktionssystemen mit makroskopisch nutzbaren Effekten“, wie die Stiftung schreibt.

Zwar entwickeln Wissenschaftler seit etlichen Jahren schon neue Materialien und Komponenten mit herausragenden Eigenschaften im Nanometerbereich. „Bislang sind dies vor allem Einzelkomponenten, während größere Anwendungen basierend auf diesen Bausteinen immer noch die Ausnahme bilden“, so die Stiftung. Mit ihrer Förderinitiative will sie dazu beitragen, „die fehlende Schnittstelle zwischen der makroskopischen und der Nano-Welt zu schaffen“.

„Unser Ziel ist es, wenige Mikrometer große Objekte zu erzeugen, die sich bewegen können, wenn sie elektrisch stimuliert werden“, beschreibt Paul Dalton das Vorhaben des neuen Forschungsverbunds. Erforderlich dafür sei die Kombination von leitfähigen Polymeren, aktuellen materialwissenschaftlichen Erkenntnissen und einer fortgeschrittenen 3D-Drucktechnik. Nur durch geschickte Kombination dieser Techniken und Materialien ließe sich diese Herausforderung bewältigen.

Muskelfasern aus dem Labor

Eine Faser, die sich zusammenziehen und wieder ausdehnen kann, wenn sie elektrisch stimuliert wird: Wer dabei an einen künstlichen Muskel denkt, liegt nicht völlig falsch. „Solch ein Ziel liegt allerdings noch in einiger Ferne“, sagt Robert Luxenhofer. Trotzdem soll die Entwicklung der Forscher aus Würzburg und London in absehbarer Zeit in der regenerativen Medizin zum Einsatz kommen.

„Damit sich Zellen im Labor zu speziellen Geweben oder Organen entwickeln, benötigen sie unter anderem eine Umgebung, die der natürlichen möglichst ähnlich ist“, sagt Robert Luxenhofer. Damit aus Muskelzellen Muskelstränge werden, müssen demnach regelmäßig Kräfte auf die Zellen einwirken, die sie mal dehnen, mal stauchen. Oder, anders formuliert: Sie brauchen dauerhaft mechanischen Stress. Das könnten in Zukunft die Gerüste leisten, an denen die drei Wissenschaftler nun arbeiten.

Weitere Einsatzgebiete

Weitere Einsatzgebiete solch elektroaktiver Gewebe sind mikroskopische Sensoren. Dort können sie bei minimalstem Platzaufwand, beispielsweise eingebettet in künstliche Haut, dafür sorgen, dass Roboter in Zukunft besser fühlen können.

„Coaxial 3D printing of actuating electroactive scaffolds for muscle regeneration“: So lautet der genaue Titel des neuen Forschungsprojekts. Paul Dalton ist sich ziemlich sicher, dass am Ende ein „radikal neues funktionales makroskopisches System“ stehen wird, dessen Einsatzmöglichkeiten heute noch gar nicht überschaubar sind.

Kontakt

Prof. Dr. Paul Dalton, T: (0931) 201-74081, paul.dalton@fmz.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Robert Luxenhofer, T: (0931) 31-89930, robert.luxenhofer@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte