Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reißfestigkeit der Seide entschlüsselt

16.03.2010
Molekülanordnung verleiht schwacher Verbindung Rekordstärke

Obwohl Seide aus sehr schwachen Verbindungen besteht, ist sie in Relation stärker als Stahl und dehnbar wie kaum ein anderes Material. Dass dies auf die spezielle Anordnung ihrer Moleküle zurückgeht, berichten Forscher vom Massachusetts Institute of Technology in der Zeitschrift "Nature Materials".

Die Lösung des Geheimnisses von Spinnen und Seidenraupen könnte bald zur Entwicklung synthetischer Materialien führen, die Eigenschaften von natürlicher Seide nachahmen oder sogar übertreffen.

Elegantes Abreißen erst bei großen Kräften

Seide besteht aus einem langen Strang von Aminosäuren. Einige Bereiche dieser zunächst ungeordneten Stränge bilden Kristalle von wenigen Nanometern Dicke, sogenannte Beta-Faltblätter. Diese sind mit Wasserstoffbrücken verbunden, welche zu den schwächsten Verbindungen der Natur gehören. Was sie dennoch so stark macht, untersuchte das Team um Markus Bühler mit einem Computermodell. Die Forscher beobachteten, was beim Reißen eines Seidenfadens auf Molekülebene vor sich geht. Es zeigte sich, dass die aufeinander gestapelten Beta-Faltblätter ganz unterschiedlich auseinanderbrechen.

Sind diese Stapel länger als drei Nanometer, verbiegen sie sich durch ein Dehnen der Verbindungsbrücken parallel zur Bindungsachse. Ab fünf Nanometer beginnen sie zu reißen, jedoch nur schrittweise nach dem Reißverschluss-Prinzip. "Statt mit einem Schlag versagen die Verbindungen nur allmählich, da sie sich gegenseitig stützen und somit große Kräfte ableiten", erklärt Bühler. Sind die Kristalle kürzer als drei Nanometer, verschieben sie sich bei Belastung bloß seitlich. Um sich aufzulösen, müssten die Wasserstoffbrücken gleichzeitig auseinandergerissen werden, was viel mehr Kraft erfordert.

Traum der Materialwissenschaft

Seide vereinigt Eigenschaften, von der Materialwissenschaftler nur träumen, erklärt Peter Fratzl vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung http://www.mpikg-golm.mpg.de gegenüber pressetext. „Seide ist bruchfest und nachgiebig zugleich. Während ein Riss bei festen Materialien wie Glas, Keramik und Hartplastik ungebremst durchläuft, schafft es Seide, seine Energie umzulenken. Dafür nutzt sie jede einzelne ihrer Bindungen“, so der Experte für Biomaterialien. Bühlers Modell habe den ersten theoretischen Nachweis dafür erbracht, wenngleich es noch auf wenigen Annahmen beruhe.

Puzzle mit fehlendem Mittelteil

Was Bühler am Computer simuliert, versucht Thomas Scheibel vom Lehrstuhl für Biomaterialien an der Universität Bayreuth http://www.fiberlab.de in Experimenten mit molekularen Bausteinen. "Das Rätsel um die hohe Elastizität und Stärke des Spinnenfadens entspricht einem großen Puzzle, von dem man erst die vergleichbar leichten Außenränder zusammengesetzt hat. Was die einzelnen Bausteine der Mitte betrifft, tappt man noch im Dunkeln", so der Forscher im pressetext-Interview. Die Erkenntnis, dass die Länge der Beta-Faltblätter die Materialeigenschaften bestimmt, sei ein "wichtiger Schritt nach vorne".

Wenn man bisher auch 95 Prozent der Spinnenseide nachbauen könne, sei man laut Scheibel gegenüber der Natur noch weit im Hintertreffen. Die Forschung geht weiter, denn die Möglichkeiten der Imitation oder vielleicht sogar Verbesserung klingen verlockend. "Wichtig wäre das für die Medizintechnik. Künstlich hergestellte Spinnenseide wäre ein extrem reißfestes und ohne Rückstände abbaubares Nahtmaterial für Operationen. Forschern in Hannover gelang es bereits, mit Fäden von Spinnen beschädigte Nervenzellen zu überbrücken." Doch auch für Autoairbags mit vermindertem Verletzungsrisiko oder für Spezialseile sei dies nützlich.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten