Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling: Plastiktüten werden Hightech-Material

27.09.2013
Neues Verfahren macht Abfall zu Kohlenstoff-Nanoröhren

Forscher an der University of Adelaide haben ein Verfahren entwickelt, das alten Plastiktüten ein neues Leben als Hightech-Material einhaucht. Denn der Ansatz nutzt insbesondere nicht biologisch abbaubare und somit besonders umweltschädigende Plastikabfälle, um Kohlenstoff-Nanoröhren und damit einen wertvollen Rohstoff zu gewinnen. Denn dieses Material findet zunehmend Anwendung in modernster Elektronik, ob nun in empfindlichen Sensoren, verbesserten Akkus oder Stoffen zur Energiegewinnung.


Plastiktüte: Bald Rohstoff statt Abfall (Foto: CFalk, pixelio.de)

Dreck zu Gold

Der Ansatz hat etwas vom alchimistischen Traum, Dreck - oder in diesem Fall sogar Müll - in Gold zu verwandeln. Denn der Ausgangsstoff sind problematisch zu entsorgende, alte Plastiktüten. "Diese Abfälle durch 'nanotechnologisches Recycling' umzuwandeln, stellt eine mögliche Lösung zur Minimierung der Umweltverschmutzung und liefert zugleich Produkte mit hohem Mehrwert", sagt Dusan Losic, Nanotechnologie-Professor an der University of Adelaide. Zwar entsteht bei dem Verfahren kein tatsächliches Gold, aber ebenso wertvolle Kohlenstoff-Nanoröhren.

Kohlenstoff-Nanoröhren gelten dank herausragender Materialeigenschaften als eines der wichtigsten Zukunftsmaterialien im Hightech-Bereich. Kommerzielle Anwendungen halten sich zwar noch in überschaubaren Grenzen und nutzen die Nanoröhren hauptsächlich zur Strukturverstärkung, doch die Forschung hat in den vergangenen Jahren viele Möglichkeiten aufgezeigt. Dazu zählen beispielsweise Papier-Akkus, hochempfindliche Sprengstoffsensoren, Stoffe, die Strom aus Körperwärme gewinnen oder auch die Energiegewinnung in der "Haut" einer Roboter-Qualle (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120321019 ).

Tüten liefern Kohlenstoff

Das Team an der University of Adelaide züchtet die Nanoröhren auf nanoporösen Aluminiumoxid-Membranen. Dazu ist eine Kohelnstoff-Quelle nötig. "Anfangs haben wir Ethanol genutzt, um die Kohelnstoff-Nanoröhren zu fertigen", so Losic. Doch der Doktorand Tariq Altalhi kam auf die Idee, dass eigentlich jede Form der Kohlenstoff-Quelle funktionieren müsste - eben auch alte Plastiktüten. Das das klappt, konnten die Forscher im Experiment nachweisen. Das Team verdampft Stücke von Einkaufstüten, um Kohlenstoff-Schichten auf der Membran aufzubringen und so Nanoröhren zu formen.

Der neue Fertigungsprozess ist Losic zufolge einfacher als bisher gängige Methoden und erlaubt zudem, die Ausmaße und Form der entstehenden Nanoröhren-Schicht gut zu kontrollieren. Zudem kommt das Verfahren ohne Katalysatoren und Lösungsmittel aus, sodass Plastikabfälle verwertet werden können, ohne dass nebenher Giftstoffe entstehen. Das Team hat seine Arbeit in der Fachzeitschrift Carbon online vorab veröffentlicht http://sciencedirect.com/science/article/pii/S0008622313006246 .

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://adelaide.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Smart und bequem: Neue Textilien für High-Tech-Kleidung, made in Bayreuth
14.02.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Super-Werkstoffe für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche
12.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter

19.02.2018 | Informationstechnologie

IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung

19.02.2018 | Wirtschaft Finanzen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics