Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"metaklett": Neuartiger Klettverschluss aus Edelstahl von ThyssenKrupp

08.12.2009
Die Weiterentwicklung des etablierten Klettverschlusses besteht aus temperaturbeständigem Edelstahl der ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband GmbH in Schalksmühle.

Seine Anhänglichkeit macht ihn so erfolgreich: den Klettverschluss. Seit der Schweizer Georges de Mestral ihn im Jahr 1951 zum Patent anmeldete, ist er aus dem Alltag kaum noch wegzudenken.

Der Verschluss kommt z. B. in Kleidung und Schuhen, bei medizinischen Bandagen und Kabelschutzmanschetten von Autos zum Einsatz. Nun gibt es eine Weiterentwicklung des etablierten Verbindungssystems. Sie besteht aus temperaturbeständigem Edelstahl und wurde in diesem Jahr beim Stahl-Innovationspreis der Wirtschaftsvereinigung Stahl ausgezeichnet. Das Material für diese Weltneuheit liefert die ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband GmbH in Schalksmühle.

Sie bieten Flexibilität, einfache Benutzung und hohe Lebensdauer: Klettverschlüsse haben sich als wertvolles Verschlusssystem in unterschiedlichen Anwendungsgebieten etabliert. Grenzen ergaben sich immer wieder aufgrund des Materials. Klettverbindungen sind üblicherweise aus Kunststoff und das macht den Einsatz in heißen Umgebungen oder bei möglichem Kontakt mit Chemikalien unmöglich. Deshalb auch wurden derartige Verschlüsse im Motorraum von Fahrzeugen bislang nicht verwendet. Das kann sich mit dem neuen, innovativen Klettverschluss aus Edelstahl ändern. Entwickelt wurde die metallische Klettverbindung von Mitarbeitern der Firmen Reinz Dichtungs GmbH aus Neu-Ulm und Hölzel Stanz- und Feinwerktechnik GmbH & Co. KG aus Wildberg. Unter Federführung der Reinz-Dichtungs-GmbH haben die Kooperationspartner verschiedene Verbindungsgeometrien entworfen und deren Fertigungs- und Fügeverhalten am Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen der Technischen Universität München untersucht. "metaklett" ist der erste Klettverschluss aus metallischem Material. Er bietet damit all die Vorzüge eines Klett-Systems in Kombination mit der Beständigkeit von Edelstahl.

"Die Herausforderung bei der Entwicklung bestand darin, ein Material zu finden, das fest und gleichzeitig sehr flexibel ist, um die notwendige Konsistenz der Haken im System zu gewährleisten", erläutert Kurt Höhe, Leiter Vorausentwicklung und Technologie der Reinz-Dichtungs-GmbH. "metaklett" besteht genau wie die Kunststoff-Variante des Klettverschlusses aus zwei Bändern mit Schlaufen bzw. Haken. Durch das Drücken haften Haken und Schlaufen zusammen. Geöffnet wird das System durch Auseinanderziehen (im Schäl- bzw. im Kopfzug) der Bänder bzw. der Bauteile, mit dem Ergebnis, dass die Haken sich aus dem Flausch lösen. Höhe weiter: "Nach dem Herausspringen aus den Schlaufen müssen die Haken wieder ihre ursprüngliche Form annehmen. Nur auf diese Art kann der Klettverschluss mehrere hundert Male verwendet werden, ohne dabei seine Eigenschaften zu verlieren." Hölzel Stanz- und Feinwerktechnik fällt nun die Aufgabe zu, den metallischen Klettverschluss zu produzieren. Die gemeinsame Erfindung ist bereits zum Patent angemeldet.

Auf der Suche nach dem passenden Material wurden die Entwickler bei der ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband fündig. "Die Federeigenschaften des Werkstoffs Nirosta 4310 erfüllen alle Anforderungen in Punkto Beständigkeit und Flexibilität. Mit Nirosta 4310 lassen sich durch Kaltverfestigung Eigenschaften erzielen, die ideal die Anforderungen von Gegenständen erfüllen, die einer hohen Wechselbeanspruchung unterliegen. Zudem lässt sich der Werkstoff gut stanzen, prägen, abkanten und profilieren und ist somit optimal für den Herstellungsprozess bei der Hölzel Stanz- und Feinwerktechnik geeignet", beschreibt Heiko Wilken aus dem Vertrieb der ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband.

"metaklett" gibt es in zwei Varianten: "metaklett Flamingo" sowie "metaklett Entenkopf", wobei sich die Namen auf die unterschiedlichen Hakenformen beziehen. Elemente beider Varianten sind ein 0,2 Millimeter dickes Haken- und ein ebenso dickes Loch- bzw. Stanzflauschband aus nichtrostendem Federstahl. Sie sind gegen Chemikalien beständig und halten auch bei 600 Grad Celsius noch einem Zug von bis zu 35 Tonnen pro Quadratmeter stand. Trotz dieser Festigkeit ist die Verbindung rasch und ohne jegliches Werkzeug zu lösen und wiederzuverschließen, wie ein Klettverschluss. Als weitere Variante gibt es ein Modell, das ein Hakenband aus Edelstahl mit einem Kunststoff-Flauschband kombiniert. "metaklett" ist für prinzipiell alle Anwendungen geeignet, die leicht wieder lösbare aber stabile Verbindungen benötigen. z. B. zur Befestigung von Lüftungs- und Kabelkanälen in der Gebäudetechnik oder von Hitzeabschirmblechen in der Automobilindustrie.

Die Reinz-Dichtung-GmbH ist ein weltweit agierender Automobilzulieferer auf den Gebieten von metallischen Dichtungen, insbesondere auch Zylinderkopfdichtungen, thermisch akustischen Abschirmteilen und Ventilhauben. Sie hat ihren Sitz in Neu-Ulm und gehört der Dana Sealing Products Group an, die zur Dana Holding Corporation gehört. Dana beschäftigt mehrere Tausend Mitarbeiter in 26 Ländern.

Die Hölzel Stanz- und Feinwerktechnik GmbH & Co. ist spezialisiert auf die Projektberatung, -entwicklung und -realisierung im Werkzeugbau. Der Familienbetrieb mit Sitz in der Nähe von Stuttgart hat insgesamt 70 Mitarbeiter. Hölzel übernimmt die Serienproduktion einschließlich der gesamten Logistik von der Materialbestellung bis hin zur termingerechten Lieferung.

ThyssenKrupp Nirosta (Krefeld), ist einer der weltweit führenden Hersteller von rostfreien Flacherzeugnissen mit einem breit gefächerten Programm von Güten, Abmessungen und Oberflächen. Das Unternehmen ist mit mehreren Standorten in Deutschland vertreten (u. a. der ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband in Schalksmühle) und beschäftigt rund 4.700 Mitarbeiter.

Erik Walner | ThyssenKrupp AG
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics