Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"metaklett": Neuartiger Klettverschluss aus Edelstahl von ThyssenKrupp

08.12.2009
Die Weiterentwicklung des etablierten Klettverschlusses besteht aus temperaturbeständigem Edelstahl der ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband GmbH in Schalksmühle.

Seine Anhänglichkeit macht ihn so erfolgreich: den Klettverschluss. Seit der Schweizer Georges de Mestral ihn im Jahr 1951 zum Patent anmeldete, ist er aus dem Alltag kaum noch wegzudenken.

Der Verschluss kommt z. B. in Kleidung und Schuhen, bei medizinischen Bandagen und Kabelschutzmanschetten von Autos zum Einsatz. Nun gibt es eine Weiterentwicklung des etablierten Verbindungssystems. Sie besteht aus temperaturbeständigem Edelstahl und wurde in diesem Jahr beim Stahl-Innovationspreis der Wirtschaftsvereinigung Stahl ausgezeichnet. Das Material für diese Weltneuheit liefert die ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband GmbH in Schalksmühle.

Sie bieten Flexibilität, einfache Benutzung und hohe Lebensdauer: Klettverschlüsse haben sich als wertvolles Verschlusssystem in unterschiedlichen Anwendungsgebieten etabliert. Grenzen ergaben sich immer wieder aufgrund des Materials. Klettverbindungen sind üblicherweise aus Kunststoff und das macht den Einsatz in heißen Umgebungen oder bei möglichem Kontakt mit Chemikalien unmöglich. Deshalb auch wurden derartige Verschlüsse im Motorraum von Fahrzeugen bislang nicht verwendet. Das kann sich mit dem neuen, innovativen Klettverschluss aus Edelstahl ändern. Entwickelt wurde die metallische Klettverbindung von Mitarbeitern der Firmen Reinz Dichtungs GmbH aus Neu-Ulm und Hölzel Stanz- und Feinwerktechnik GmbH & Co. KG aus Wildberg. Unter Federführung der Reinz-Dichtungs-GmbH haben die Kooperationspartner verschiedene Verbindungsgeometrien entworfen und deren Fertigungs- und Fügeverhalten am Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen der Technischen Universität München untersucht. "metaklett" ist der erste Klettverschluss aus metallischem Material. Er bietet damit all die Vorzüge eines Klett-Systems in Kombination mit der Beständigkeit von Edelstahl.

"Die Herausforderung bei der Entwicklung bestand darin, ein Material zu finden, das fest und gleichzeitig sehr flexibel ist, um die notwendige Konsistenz der Haken im System zu gewährleisten", erläutert Kurt Höhe, Leiter Vorausentwicklung und Technologie der Reinz-Dichtungs-GmbH. "metaklett" besteht genau wie die Kunststoff-Variante des Klettverschlusses aus zwei Bändern mit Schlaufen bzw. Haken. Durch das Drücken haften Haken und Schlaufen zusammen. Geöffnet wird das System durch Auseinanderziehen (im Schäl- bzw. im Kopfzug) der Bänder bzw. der Bauteile, mit dem Ergebnis, dass die Haken sich aus dem Flausch lösen. Höhe weiter: "Nach dem Herausspringen aus den Schlaufen müssen die Haken wieder ihre ursprüngliche Form annehmen. Nur auf diese Art kann der Klettverschluss mehrere hundert Male verwendet werden, ohne dabei seine Eigenschaften zu verlieren." Hölzel Stanz- und Feinwerktechnik fällt nun die Aufgabe zu, den metallischen Klettverschluss zu produzieren. Die gemeinsame Erfindung ist bereits zum Patent angemeldet.

Auf der Suche nach dem passenden Material wurden die Entwickler bei der ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband fündig. "Die Federeigenschaften des Werkstoffs Nirosta 4310 erfüllen alle Anforderungen in Punkto Beständigkeit und Flexibilität. Mit Nirosta 4310 lassen sich durch Kaltverfestigung Eigenschaften erzielen, die ideal die Anforderungen von Gegenständen erfüllen, die einer hohen Wechselbeanspruchung unterliegen. Zudem lässt sich der Werkstoff gut stanzen, prägen, abkanten und profilieren und ist somit optimal für den Herstellungsprozess bei der Hölzel Stanz- und Feinwerktechnik geeignet", beschreibt Heiko Wilken aus dem Vertrieb der ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband.

"metaklett" gibt es in zwei Varianten: "metaklett Flamingo" sowie "metaklett Entenkopf", wobei sich die Namen auf die unterschiedlichen Hakenformen beziehen. Elemente beider Varianten sind ein 0,2 Millimeter dickes Haken- und ein ebenso dickes Loch- bzw. Stanzflauschband aus nichtrostendem Federstahl. Sie sind gegen Chemikalien beständig und halten auch bei 600 Grad Celsius noch einem Zug von bis zu 35 Tonnen pro Quadratmeter stand. Trotz dieser Festigkeit ist die Verbindung rasch und ohne jegliches Werkzeug zu lösen und wiederzuverschließen, wie ein Klettverschluss. Als weitere Variante gibt es ein Modell, das ein Hakenband aus Edelstahl mit einem Kunststoff-Flauschband kombiniert. "metaklett" ist für prinzipiell alle Anwendungen geeignet, die leicht wieder lösbare aber stabile Verbindungen benötigen. z. B. zur Befestigung von Lüftungs- und Kabelkanälen in der Gebäudetechnik oder von Hitzeabschirmblechen in der Automobilindustrie.

Die Reinz-Dichtung-GmbH ist ein weltweit agierender Automobilzulieferer auf den Gebieten von metallischen Dichtungen, insbesondere auch Zylinderkopfdichtungen, thermisch akustischen Abschirmteilen und Ventilhauben. Sie hat ihren Sitz in Neu-Ulm und gehört der Dana Sealing Products Group an, die zur Dana Holding Corporation gehört. Dana beschäftigt mehrere Tausend Mitarbeiter in 26 Ländern.

Die Hölzel Stanz- und Feinwerktechnik GmbH & Co. ist spezialisiert auf die Projektberatung, -entwicklung und -realisierung im Werkzeugbau. Der Familienbetrieb mit Sitz in der Nähe von Stuttgart hat insgesamt 70 Mitarbeiter. Hölzel übernimmt die Serienproduktion einschließlich der gesamten Logistik von der Materialbestellung bis hin zur termingerechten Lieferung.

ThyssenKrupp Nirosta (Krefeld), ist einer der weltweit führenden Hersteller von rostfreien Flacherzeugnissen mit einem breit gefächerten Programm von Güten, Abmessungen und Oberflächen. Das Unternehmen ist mit mehreren Standorten in Deutschland vertreten (u. a. der ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband in Schalksmühle) und beschäftigt rund 4.700 Mitarbeiter.

Erik Walner | ThyssenKrupp AG
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit