Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Goldrausch" im Chemielabor: Neue Materialien für die Hochtemperatur-Supraleitung gesucht

26.06.2009
Universitäten in Mainz, Paderborn, Princeton und das Max-Planck-Institut für Chemie kooperieren bei der Suche nach geeigneten Kandidaten

Es ist zwar kein Gold, aber seine Entdeckung dürfte fast genauso wertvoll sein: Wer zuerst das geeignete Material für die Hochtemperatur-Supraleitung findet, hält den Schlüssel für völlig neue Zukunftstechnologien in den Händen. "Supraleiter, wie sie heute schon eingesetzt werden, funktionieren nur bei sehr tiefen Temperaturen.

Der Traum wäre ein Hochtemperatur-Supraleiter, der den Strom bei Raumtemperatur ohne Verluste transportieren kann", erklärt Univ.-Prof. Dr. Claudia Felser vom Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Im Rahmen verschiedener Forschungskooperationen untersucht die Chemikerin neue Materialien, die als geeignete Kandidaten erscheinen. Hoffnungsträger ist neuerdings eine Verbindung aus Eisen und Selen, das Eisenselenid. Eine Kooperationsarbeit über diese Verbindung wurde nun im Fachmagazin Nature Materials veröffentlicht.

Supraleitung entsteht, wenn bestimmte Materialien durch Herunterkühlen auf eine sehr tiefe Temperatur ihren magnetischen Widerstand verlieren und der Strom verlustfrei fließen kann. Für Blei beispielsweise liegt diese Temperatur bei etwa minus 265 Grad Celsius. Der Kühlaufwand hierfür ist jedoch enorm, weshalb nach Verbindungen gesucht wird, die bei höheren Temperaturen Supraleitung aufweisen: die Hochtemperatur-Supraleiter. Nur ganz wenige Verbindungen zeigen Supraleitung bei Temperaturen über 30 Kelvin, das sind etwa minus 243 Grad Celsius, und diese Verbindungen werden als Hochtemperatur-Supraleiter bezeichnet.

In den Laboren der Chemiker weltweit herrscht Goldgräberstimmung, seitdem vor rund einem Jahr ein neuer Hochtemperatur-Supraleiter entdeckt worden ist: Verbindungen mit Eisenarsenid-Schichten wie zum Beispiel Ba0.6K0.4Fe2As2 in der chemischen Formel. Die Entdeckung war überraschend, weil Eisen ein magnetisches Material ist, Magnetismus und Supraleitung sich aber grundsätzlich ausschließen. "Die Hochtemperatur-Supraleitung ist noch nicht wirklich verstanden. Wir können daher nur annehmen, dass Eisen in den supraleitenden Verbindungen aufgrund einer bestimmten Anordnung seiner Atome im Kristall und der besonderen elektronischen Struktur unmagnetisch wird", erklärt Frederick Casper aus der Arbeitsgruppe von Prof. Felser. "Der Magnetismus wird praktisch ausgetrickst."

Ganz ähnlich wie die komplexen Eisenarsenid-Verbindungen verhält sich auch das Eisenselenid, mit der einfachen chemischen Formel FeSe. In einer Forschungskooperation mit der Hochdruckgruppe von Mikhail Eremets am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, Gerhard Wortmann von der Universität Paderborn und Robert J. Cava von der Princeton University haben die Wissenschaftler der Universität Mainz nun gezeigt, dass Eisenselenid unter einem Druck von 8,9 Gigapascal bei 36,7 Kelvin zum Supraleiter werden kann im Vergleich zu einer Temperatur von 8,5 Kelvin ohne Druck. Unter Druck geht die sogenannte Sprungtemperatur nach oben, also die Temperatur, bei der ein Material supraleitend wird. Wird der Druck auf die FeSe-Probe noch weiter erhöht, verhält sich das Material wie ein Halbleiter. Diese Erkenntnisse über eine chemisch relativ einfache Verbindung wie FeSe sind von großer Bedeutung im Hinblick auf die Suche nach neuen Hochtemperatur-Supraleitern.

"Mit Eisenselenid wird zu den interessanten Hochtemperatur-Supraleitern ein neues und besonders einfaches Material hinzugefügt", erklärt Felser. Eisenselenid ist deshalb besonders interessant, weil es wie Eisenarsenid-Verbindungen zu flexiblen Drähten verarbeitet werden könnte und auch hohe externe Magnetfelder aushält. "Das wäre der Durchbruch für die Hochtemperatur-Supraleitung", so der Mainzer Physiker Vadim Ksenofontov. Andere Materialien für die Hochtemperatur-Supraleitung sind die Cuprate, Verbindungen mit Kupfer, die allerdings spröde sind wie eine Keramik und sich daher schwer verarbeiten lassen.

Der Druck dient in diesen Versuchen quasi als Stellvertreter für andere Elemente, die in das Material eingebracht werden könnten. "Anstelle des mechanischen Drucks, den wir in den Versuchen erzeugen, kann auch ein chemischer Druck hergestellt werden. Dazu müssten dann kleinere Atome eingebracht werden, sodass alle Atome in der Verbindung näher zusammenrücken müssen", sagt Mikhail Eremets. "Druck ist eine exzellente Methode, um Materialien systematisch auf ihr Potenzial als Supraleiter zu testen", so Felser. Durch die Kooperation der Arbeitsgruppen um Felser, Wortmann und Eremets ist nun auch die Anwendung der Mößbauerspektroskopie unter hohem Druck in Mainz möglich - eine Technik, die weltweit nur an wenigen Plätzen angewendet wird und die bei der Suche nach dem "Traum-Material" sehr hilfreich ist. Dazu werden in Mainz weitere Arbeiten im Rahmen von internationalen Kooperationen folgen.

Originalveröffentlichung:
S. Medvedev, T. M. McQueen, I. A. Troyan, T. Palasyuk, M. I. Eremets, R. J. Cava, S. Naghavi, F. Casper, V. Ksenofontov, G. Wortmann & C. Felser
Electronic and magnetic phase diagram of beta-Fe1.01Se with superconductivity at 36.7 K under pressure

Online publiziert, Nature Materials (14 June 2009) doi:10.1038/nmat2491

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Claudia Felser
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-26266 oder 39-21284
Fax 06131 39-26267
E-Mail: felser@mail.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.superconductivity.de
http://www.nature.com/nmat/journal/vaop/ncurrent/abs/nmat2491.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?
30.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE