Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt zur Erforschung höchst robuster und leichter Flüssigkristalldisplays

02.09.2013
Unzerbrechlichkeit als Ziel

In Smartphones oder Tablet-PCs sollten Displays besonders widerstandsfähig sein und dabei wenig wiegen. Bei gekrümmten Bildschirmen, wie sie etwa im Automobilbereich oder in der Werbung künftig eingesetzt werden könnten, ist zudem eine gewisse Biegsamkeit der Display-Materialien notwendig.


Flexibles monochromes e-Paper Display von Plastic Logic. Foto: Plastic Logic

Besonders robuste und extrem leichte vollfarbige Flüssigkristalldisplays entwickeln Wissenschaftler der Universität Stuttgart jetzt gemeinsam mit Industriepartnern aus dem In- und Ausland im Rahmen des Forschungsprojekts LiCRA.

Die Displays basieren anstelle der sonst üblichen Glassubstrate auf Kunststofffolien und sind daher auch besonders flexibel. Der Markt für widerstandsfähige Displays wird bis zum Jahr 2015 auf ein Volumen von sieben Milliarden US-Dollar geschätzt.

Partner des Verbundprojekts LiCRA (Liquid Crystals for Robust Applications) sind neben dem Institut für Großflächige Mikroelektronik der Universität Stuttgart die britische Firma Plastic Logic, die israelische Firma Etkes and sons, die süddeutsche Firma LOFO High Tech Film GmbH aus Weilheim am Rhein, die Berliner Firma micro resist technology GmbH sowie als assoziierter Partner das Pharma-, Chemie- und Life-Science-Unternehmen Merck KGaA Darmstadt.

Das Projekt hat eine Laufzeit von 30 Monaten und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie den jeweiligen nationalen Fördergebern der internationalen Partner mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert.

Die Wissenschaftler der Universität Stuttgart werden gemeinsam mit Plastic Logic die Prozesse zum Aufbau von Flüssigkristallanzeigen auf Plastikfolien entwickeln. Plastic Logic wird dafür eine bislang für monochrome e-Paper-Anzeigen eingesetzte Technologie mit organischen Dünnschichttransistoren (OTFTs) weiterentwickeln und anpassen, während der Prozess zum Zusammenbau der Flüssigkristallzellen an der Universität Stuttgart entwickelt wird.

Herausforderungen sind dabei insbesondere die Notwendigkeit, im Niedertemperaturbereich zu arbeiten, sowie die Flexibilität der Foliensubstrate. Daneben erforscht die Universität Stuttgart die Herstellung von in die Flüssigkristallzelle integrierbaren organischen Leuchtdioden (OLED) mit polarisierter Lichtemission. Diese hätten den Vorteil, dass eine weitere Hintergrundbeleuchtung und eine der bisher zwei für die Flüssigristallanzeige notwendigen Polarisatorfolien künftig eingespart werden können.

Eine zu den Anforderungen eines robusten und leichten Displays passende Hintergrundbeleuchtung wird Etkes and sons entwickeln.

Von der micro resist technology GmbH werden Materialien und Prozesse zur Nanoimprint Lithographie entwickelt. Während bei der klassischen Photolithographie zur Herstellung mikroelektronischer Strukturen ein Photolack mit UV-Licht belichtet und danach entwickelt wird, werden bei der Nanoimprint Lithographie gewünschte Strukturen mit einem dreidimensionalen Stempel direkt in einen geeigneten Nanoimprint Resist übertragen. Im Rahmen von LiCRA wird der Einsatz dieser Technologie, die neben reduzierten Herstellungskosten auch höhere Displayauflösungen versprechen, in der Fertigungskette von OTFTs auf Kunststoffsubtraten untersucht.

LOFO High Tech Film wird die für die Realisierung der Flüssigkristallanzeigen benötigten Kunststofffolien entwickeln. Besonderer Wert wird dabei auf eine geringe Dimensionsänderung während der nachfolgenden Herstellung der Flüssigkristallanzeigen gelegt sowie auf eine möglichst niedrige optische Doppelbrechung, da beides die optischen Eigenschaften der Anzeigen verschlechtern würde. Das von LOFO eingesetzte Lösungsmittel-Gießverfahren ist dazu besonders geeignet, da die Polymerlösung extrem fein filtriert werden kann, die Folie kaum verstreckt wird und somit nahezu spannungsfrei ist.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Norbert Frühauf, Universität Stuttgart, Institut für Großflächige Mikroelektronik, Tel. 0711/685-66922, E-Mail: igm (at) igm.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation, Tel. 0711/685-82176, E-Mail: andrea.mayer-grenu (at) hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten