Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion ohne Trennmittel

02.03.2015

Die Infiana Group und das Fraunhofer IFAM vereinbaren exklusive Zusammenarbeit bei der Herstellung und  Vermarktung der FlexPlas®-Trennfolie.

Zusammen noch innovativer: Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und die Experten der Infiana Group arbeiten gemeinsam an der Weiterentwicklung und Vermarktung der FlexPlas®-Technologie, einer elastischen Trennfolie.


FlexPlas®-Technologie zur tennmittelfreien Entformung

(C) infiana

Sie optimiert die Fertigung von Kunststoffbauteilen, insbesondere von komplexen Großstrukturen aus Faserverbundkunststoffen (FVK), die etwa bei der Herstellung von Flugzeugen oder Rotorblättern für Windenergieanlagen verwendet werden. Wer FlexPlas® einsetzt, produziert sicher, effizient, ohne Trennmittel und ohne Zeitverzögerung: Die nächsten Schritte, zum Beispiel Lackieren, sind direkt nach dem Aushärten des Bauteils möglich.

Die FlexPlas®-Trennfolie senkt Materialkosten und steigert die Produktivität, da die formgebenden Werkzeuge nach der Bauteilentformung schneller wieder genutzt werden können. Aufgetragen auf die Werkzeugoberfläche sorgten herkömmliche Trennmittel bislang dafür, Bauteile nach der Fertigung sicher aus der Form zu lösen.

Die verbleibenden fluor-, wachs-, oder silikonhaltigen Rückstände mussten allerdings vor der weiteren Verarbeitung sowohl auf dem gefertigten Teil als auch auf dem Werkzeug durch Abschleifen oder mittels Strahlverfahren entfernt werden – ein aufwändiger Prozess, der die Oberflächen beansprucht und zudem kostenintensiv ist. Mit der FlexPlas®-Trennfolie entfallen diese Prozessschritte.

Ihr Einsatz kann bis zu 70 Prozent der relevanten Produktionskosten senken. Eine lösungsmittelfreie Fertigung schont zudem die Umwelt, erhöht die Arbeitssicherheit und schützt die Gesundheit der Mitarbeiter.

»Ein Expertenteam an unserem Institut hat die plasmapolymere Trennbeschichtung entwickelt, die auf eine hochelastische Spezialfolie von Infiana Group aufgebracht wird«, erklärt Dr.-Ing. Gregor Graßl, Projektleiter von FlexPlas® beim Fraunhofer IFAM. Soheila Salehi-Schneider, Projektleiterin von FlexPlas® bei Infiana fügt hinzu: »Beide Seiten bringen ihre umfangreiche Expertise ein – eine Win-win-Situation für alle, insbesondere für unsere Kunden.«

FlexPlas® kann für unterschiedliche Verfahren (zum Beispiel Prepreg-Technologie im Autoklavverfahren, (Vakuum-)Infusion, Handlegeverfahren oder Resin Transfer
Moulding/RTM) genutzt werden.

Die bis zu 300 Prozent dehnbare, hochelastische und temperaturstabile Trennfolie wird wie eine zweite Haut auf die Werkzeugform aufgetragen. Nachdem die Fasermaterialien in die Form eingebracht und das Bauteil ausgehärtet ist, kann es dank FlexPlas® einfach aus der Form gelöst werden.

Die Trennfolie kann entweder als Transportschutz auf dem Bauteil verbleiben oder sicher und leicht abgezogen werden. Sie hinterlässt keine Rückstände: Jedes Bauteil kann einfach weiter bearbeitet, zum Beispiel lackiert werden.

Weiterer Pluspunkt: Wer auf die FlexPlas® -Trennfolie, bevor sie mit Fasermaterial
belegt wird, einen Gelcoat aufträgt, spart noch mehr Zeit und Energie. Neben den
Schritten Reinigen und Schleifen entfällt damit nämlich auch das Lackieren des Bauteils sowie die zusätzliche Lackhärtung: Der Lack wird in einem Produktionsschritt mit dem Bauteil ausgehärtet.

Zum ersten Mal gemeinsam präsentieren die beiden Kooperationspartner FlexPlas®
vom 10. bis zum 12. März auf der JEC Europe, der weltweit größten Messe für
Composites in Paris (Stand K 35, Halle 7.2).

Über die Infiana Group:
Die Infiana Group entwickelt und produziert innovative Spezialfolien für den
Konsumgütermarkt und für die Industrie. Die Firmengruppe beschäftigt an den vier
Produktionsstandorten in Forchheim (Deutschland), Malvern (USA), Camaçari
(Brasilien) und Samutsakorn (Thailand) rund 1.000 Mitarbeiter und ist in den
Geschäftsfeldern Consumer (Folienproduktion für Verpackungen und als
Komponente für Hygieneartikel), Industrial (Trenn- und Oberflächenfolien für
technische Anwendungen) und im Pressure Sensitiv-Markt (silikonbeschichte
Trennfolien) zu gleichen Teilen aktiv. 2014 erwirtschaftete die Infiana Group einen
Umsatz von 200 Millionen Euro.

Über das Fraunhofer IFAM:
Das Fraunhofer IFAM ist eine der europaweit bedeutendsten unabhängigen
Forschungseinrichtungen auf den Gebieten »Formgebung und Funktionswerkstoffe«
sowie »Klebtechnik und Oberflächen«. Im Mittelpunkt stehen Forschungs- und
Entwicklungsarbeiten mit dem Ziel, zuverlässige und anwendungsorientierte
Lösungen zu liefern. Zur Realisierung dieser Aufgabe arbeiten mehr als 600
hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter projekt- und themenbezogen
zusammen.

Weitere Informationen:

http://www.ifam.fraunhofer.de
http://www.infiana.com

Martina Ohle | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz