Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Problemlöser Oberfläche - Zukunftsarena setzt auch auf Geckos, Selbstheilung und Multifunktionen

25.07.2011
Materialoberflächen der Zukunft werden erstaunliche Produktivkräfte entwickeln und maßgeschneiderte Problemlöser mit oft multifunktionalen Eigenschaften sein.

Entsprechende Visionen und Impulse aus der Wissenschaft treffen bei der 1. „Zukunftsarena Oberflächentechnik“ auf potenzielle Industriepartner. Bei der neuartigen Transferveranstaltung mit insgesamt 10 Schwerpunktthemen werfen zum Teil fast unglaublichen Visionen ihre Schatten voraus.

Zukunftsforscher Dr. Karlheinz Steinmüller, der am 14. September im Bio-Seehotel Zeulenroda/Thüringen als erster Referent in die Arena tritt, sieht die Entwicklung der Oberflächentechnik nicht allein nur von technischen Machbarkeiten, sondern durch gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Trends bestimmt.

Seine Generalvision: „Mit neuartigen Oberflächen althergebrachte Probleme lösen helfen“. Um das am Beispiel Energieeffizienz zu illustrieren, bemüht der Wissenschaftler „Fundstücke aus der Zukunft“, darunter bionische Häuser, deren Oberflächen nicht nur klimatisieren, sondern auch Kraftstoffe erzeugen und im Inneren sogar durch Flimmerhärchen anfallenden Schmutz gezielt der Entsorgung zuführen können. “Warum soll es eines Tages nicht auch Raumfahrer geben, die mit funktionalen Textilien als Hitzeschild ausgerüstet, allein und ohne Landekapsel aus dem Orbit auf die Erde „absteigen“? – fragt der Berliner Experte, der in absehbarer Zeit Oberflächen mit Displayfunktion nicht nur in Verkehrsmitteln für möglich und nützlich erachtet. Wie wär´s zum Beispiel auch mit Videotattoos, die die private Kommunikation unterstützen oder der Werbewirtschaft völlig neue Dimensionen ermöglichen?

Beim Dialog zwischen visionärer Materialwissenschaft und Industrie, veranstaltet vom BMBF-geförderten regionalen Wachstumskern J-1013 Surface Technologies Net (www.thgot.de), spielt die Übertragung von Wirkmechanismen aus dem Pflanzen- und Tierreich auf technische Prozesse eine wichtige Rolle. So haben Wissenschaftler des in Saarbrücken ansässigen Leibniz-Instituts für Neue Materialien (INM) der Natur ein einzigartiges Haft- und Klebeprinzip abgeschaut, das den Umgang mit Oberflächen in vielen Industriezweigen revolutionieren kann. Nach dem gleichen physikalischen Prinzip, mit dem Geckos sich mühelos über Kopf oder an senkrechten Wänden halten, werden künftig ohne Einsatz von Kleber vielfältige Materialverbindungen möglich.

Beim Gecko-Prinzip, so INM-Geschäftsführer Prof. Eduard Arzt vorab, sei im Vergleich mit den bekannten post it-Klebezettel jedoch eine bis zu 100-fach stärkere Bindewirkung realistisch. Die neue Haftkraft werde überall dort auf Interesse stoßen, wo rückstandsfreie Verbindungen benötigt werden, die jederzeit zu öffnen und wieder zu schließen sind – in der Medizin, im Fahrzeug- und Maschinenbau sowie in zahllosen anderen Bereichen.

In der Zukunftsarena werden neueste Forschungsergebnisse zu Oberflächen als Impulsgeber für Innovationen und neue Funktionen vorgestellt und umgekehrt Erwartung der Industrie an die Wissenschaft thematisiert. Polymer-basierte Technologien, so der Veranstalter, könnten in 10 bis 15 Jahren für holographische Sicherheitsmerkmale ebenso eingesetzt werden wie für druckbare Elektronik. Dünnschichttechnologien und Textilmaterialien, so ein weiterer Trend, werden völlig neue Funktionen nicht nur an der Bekleidung ermöglichen. Chancen und Risiken der heute schon bundesweit 60.000 Arbeitsplätze in 960 Unternehmen bindenden Nanotechnologie stehen auf dem Zeulenrodaer Oberflächengipfel ebenso im Mittelpunkt wie Oberflächenschutzsysteme mit selbstheilenden Eigenschaften.

Auf der Veranstaltung sollen Praktiker wie Forscher Impulsinformationen für marktrelevante Entwicklungstrends erhalten. „Wir wollen auf diese Weise den zumeist zu lange dauernden Transferprozess in die Produktion verkürzen“, beschreibt INNOVENT-Geschäftsführer Dr. Bernd Grünler seine Erwartungshaltung. Seine auf Oberflächen und Biomaterialien spezialisierte Forschungseinrichtung am Hochtechnologiestandort Jena koordiniert die Zusammenkunft.

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.thgot.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte