Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In probing mysteries of glass, researchers find a key to toughness

27.02.2013
In a paper published online Feb. 26 in the journal Nature Communications, a Yale University team and collaborators propose a way of predicting whether a given glass will be brittle or ductile — a desirable property typically associated with metals like steel or aluminum — and assert that any glass could have either quality.

Ductility refers to a material's plasticity, or its ability to change shape without breaking.

"Most of us think of glasses as brittle, but our finding shows that any glass can be made ductile or brittle," said Jan Schroers, a professor of mechanical engineering and materials science at Yale, who led the research with Golden Kumar, a professor at Texas Tech University. "We identified a special temperature that tells you whether you form a ductile or brittle glass."

The key to forming a ductile glass, they said, is cooling it fast. Exactly how fast depends on the nature of the specific glass.

Focusing on a new group of glasses known as bulk metallic glasses (BMGs) — metal alloys, or blends, that can be extremely pliable yet also as strong as steel — researchers studied the effect of a so-called critical fictive temperature (CFT) on the glasses' mechanical properties at room temperature.

When forming from liquid, there is a temperature at which glass becomes too viscous for reconfiguration and freezes. This temperature is called the glass transition temperature. Based on experiments with three representative bulk metallic glasses, the researchers said there is also, for each distinct alloy, a critical temperature that determines the brittleness or plasticity of the glass. This is the CFT.

Researchers said it's possible to categorize glasses in two groups — those that will be brittle because in liquid form their CFT is above the glass transition temperature, and those that will be ductile, because in liquid form their CFT is below the glass transition temperature.

They previously thought a liquid's chemical composition alone would determine whether a glass would be brittle or ductile.

"That's not the case," Schroers said. "We can make any glass theoretically ductile or brittle. And it is the critical fictive temperature which determines how experimentally difficult it is to make a ductile glass. That is the major contribution of this work."

The finding applies theoretically to all glasses, not metallic glasses only, he said.

"A glass can have completely different properties depending on the rate at which you cool it," Schroers said. "If you cool it fast, it is very ductile, and if you cool it slow it¹s very brittle. We anticipate that our finding will contribute to the design of ductile glasses, and in general contribute to a deeper understanding of glass formation."

The paper's lead author is Golden Kumar of Texas Tech University. Pascal Neibecker of the University of Augsburg in Germany and Yanhui Liu of Yale are co-authors.

The U.S. Department of Energy provided support for the research.

Eric Gershon | EurekAlert!
Further information:
http://www.yale.edu

More articles from Materials Sciences:

nachricht Move over, Superman! NIST method sees through concrete to detect early-stage corrosion
27.04.2017 | National Institute of Standards and Technology (NIST)

nachricht Control of molecular motion by metal-plated 3-D printed plastic pieces
27.04.2017 | Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

All articles from Materials Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie