Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In probing mysteries of glass, researchers find a key to toughness

27.02.2013
In a paper published online Feb. 26 in the journal Nature Communications, a Yale University team and collaborators propose a way of predicting whether a given glass will be brittle or ductile — a desirable property typically associated with metals like steel or aluminum — and assert that any glass could have either quality.

Ductility refers to a material's plasticity, or its ability to change shape without breaking.

"Most of us think of glasses as brittle, but our finding shows that any glass can be made ductile or brittle," said Jan Schroers, a professor of mechanical engineering and materials science at Yale, who led the research with Golden Kumar, a professor at Texas Tech University. "We identified a special temperature that tells you whether you form a ductile or brittle glass."

The key to forming a ductile glass, they said, is cooling it fast. Exactly how fast depends on the nature of the specific glass.

Focusing on a new group of glasses known as bulk metallic glasses (BMGs) — metal alloys, or blends, that can be extremely pliable yet also as strong as steel — researchers studied the effect of a so-called critical fictive temperature (CFT) on the glasses' mechanical properties at room temperature.

When forming from liquid, there is a temperature at which glass becomes too viscous for reconfiguration and freezes. This temperature is called the glass transition temperature. Based on experiments with three representative bulk metallic glasses, the researchers said there is also, for each distinct alloy, a critical temperature that determines the brittleness or plasticity of the glass. This is the CFT.

Researchers said it's possible to categorize glasses in two groups — those that will be brittle because in liquid form their CFT is above the glass transition temperature, and those that will be ductile, because in liquid form their CFT is below the glass transition temperature.

They previously thought a liquid's chemical composition alone would determine whether a glass would be brittle or ductile.

"That's not the case," Schroers said. "We can make any glass theoretically ductile or brittle. And it is the critical fictive temperature which determines how experimentally difficult it is to make a ductile glass. That is the major contribution of this work."

The finding applies theoretically to all glasses, not metallic glasses only, he said.

"A glass can have completely different properties depending on the rate at which you cool it," Schroers said. "If you cool it fast, it is very ductile, and if you cool it slow it¹s very brittle. We anticipate that our finding will contribute to the design of ductile glasses, and in general contribute to a deeper understanding of glass formation."

The paper's lead author is Golden Kumar of Texas Tech University. Pascal Neibecker of the University of Augsburg in Germany and Yanhui Liu of Yale are co-authors.

The U.S. Department of Energy provided support for the research.

Eric Gershon | EurekAlert!
Further information:
http://www.yale.edu

More articles from Materials Sciences:

nachricht Researchers devise microreactor to study formation of methane hydrate
23.08.2017 | NYU Tandon School of Engineering

nachricht Meter-sized single-crystal graphene growth becomes possible
22.08.2017 | Science China Press

All articles from Materials Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie