Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastic Logic und IPF erweitern Zusammenarbeit bei Entwicklung polymerbasierter organischer Elektronik

18.10.2010
Plastic Logic GmbH und das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) gaben heute bekannt, dass sie ihre mehrjährige Kooperation im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts ausbauen.

Die Weiterführung der bisherigen Zusammenarbeit ist auf weitere drei Jahre angelegt. Schwerpunkt der gemeinsamen Entwicklung sind neue Methoden zur Untersuchung von organischen Elektronikkomponenten sowie die Unterstützung bei der Entwicklung organischer dielektrischer Materialien. Diese werden zum Beispiel in flexiblen Displays eingesetzt, wie sie von Plastic Logic hergestellt werden.

Plastic Logic nutzt die hervorragenden Möglichkeiten des Wissenschaftsstandorts Dresden, um seine Position als Technologieführer bei der Entwicklung der zugrunde liegenden polymer basierten Elektronik weiter auszubauen. Das organische Halbleiternetzwerk in Dresden ist während der letzten drei Jahren stark gewachsen und die Stadt wird immer mehr zum Zentrum dieser neuen, zukunftsträchtigen Technologie in Europa und weltweit. Das IPF bringt seine speziellen Kompetenzen zur Untersuchung und gezielten Gestaltung von funktionellen Polymergrenzflächen in das Projekt ein.

Konrad Herre, VP, Manufacturing und Geschäftsführer der Plastic Logic GmbH erklärte: „Dass wir jetzt die bisherige sehr gute Zusammenarbeit mit dem IPF auf einer langfristigen Basis heben und verstärken konnten, begrüße ich sehr. Dies ist ein weiterer Meilenstein in unserer langfristigen Strategie für die weitere Entwicklung sowie den Ausbau unserer Produktion hier am Standort. Auf Grund seiner jahrzehntelangen Erfahrung auf dem Gebiet der Synthese und Charakterisierung organischer Polymere ist das IPF ein sehr wichtiger Partner für uns.“

Der Projektleiter am IPF und stellvertretende Wissenschaftliche Direktor des Instituts, Prof. Dr. Manfred Stamm, befürwortet nachdrücklich diese Zusammenarbeit: „Wir freuen uns sehr, mit Plastic Logic, einer weltweit führenden Firma auf dem Gebiet der organischen Elektronik mit Polymeren, zusammenzuarbeiten. Es ergibt sich bei dieser Zusammenarbeit das ideale Zusammenspiel von Grundlagenforschung und Anwendung und durch den Einsatz modernster Technologien wird eine innovative Produktentwicklung möglich.“

Das IPF bringt in diesem Projekt seine Kompetenzen in der Charakterisierung und Modifizierung komplexer Polymergrenzflächen in die Entwicklung von Hightech-Produkten sehr gut ein. Bei der organischen Elektronik werden wenige Nanometer dicke Schichtsysteme verwendet, die nur mit aufwendigen Methoden hergestellt und analysiert werden können. Das IPF verfügt insbesondere über Methoden, die Struktur und Eigenschaften der organischen Schichtsysteme in Nanometerauflösung zu charakterisieren. Dies entspricht etwa der Dimension einzelner Polymermoleküle. Da es sich beim organischen Elektronikprodukt um ein Multikompositmaterial (d.h. ein Material aus mehreren ultradünnen Einzelschichten unterschiedlicher Materialien) handelt, sind spezielle Präparations- und Untersuchungsmethoden notwendig [s. Bild der elektronmikroskopischen Aufnahme]. Die Erkenntnisse aus diesen Untersuchungen fließen in den jeweiligen Herstellungsprozess ein. Die direkte Nähe zwischen Analyse (IPF) und Fertigung (Plastic Logic) erlaubt eine effektive Umsetzung der Analyseergebnisse in die Produkte.

Über Plastic Logic
Ziel von Plastic Logic ist es, die Beschaffung, Organisation sowie Verwertung von Informationen zu revolutionieren. Wir nutzen unsere Führungsposition bei einer Technologie im Bereich der Kunststoffelektronik, um eine Reihe von innovativen Produkten zu erstellen. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 von Forschern des Cavendish Labors der Universität von Cambridge gegründet und unterhält einen Standort für Forschung und Entwicklung in Cambridge, England sowie modernste Kapazitäten für Massenfertigung in Dresden. Geschäftsleitung, Produktentwicklung, Verkauf und Marketing sind im Hauptsitz in Mountain View, Kalifornien ansässig. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.plasticlogic.com
Über IPF
Das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) ist eine der größten Polymerforschungseinrichtungen in Deutschland mit derzeit nahezu 500 Mitarbeitern.
Es betreibt ganzheitliche materialwissenschaftliche Forschung mit Polymeren von der Synthese und Modifizierung, über die Charakterisierung, theoretische Durchdringung, Verarbeitung und Prüfung bis zur Steuerung der Eigenschaften von Polymermaterialien, Biomaterialien und Verbundwerkstoffen durch gezielte Grenzflächengestaltung. Ein Schwerpunkt liegt insofern auf dem Grenzflächendesign mit Polymeren, das in verschiedenen Bereichen der Materialentwicklung entscheidend die Eigenschaften beeinflussen kann.

Die Kombination von natur- und ingenieurwissenschaftlicher Kompetenz sowie die moderne Geräte- und Anlagentechnik zeichnet das IPF aus und erlaubt es, die Materialentwicklung von neuartigen und verbesserten polymeren Funktionsmaterialien und Polymerwerkstoffen bis zur Überführung in ein wirtschaftlich genutztes Produkt zu begleiten.

Medienkontakt für Plastic Logic GmbH
Rachel Lichten, Business Communications Manager
+49 351 88344-120
rachel.lichten@plasticlogic.com
Medienkontakt für das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.
Kerstin Wustrack, Öffentlichkeitsarbeit
+49 351 4658-282
wustrack@ipfdd.de

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.plasticlogic.com
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE