Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastic Logic und IPF erweitern Zusammenarbeit bei Entwicklung polymerbasierter organischer Elektronik

18.10.2010
Plastic Logic GmbH und das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) gaben heute bekannt, dass sie ihre mehrjährige Kooperation im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts ausbauen.

Die Weiterführung der bisherigen Zusammenarbeit ist auf weitere drei Jahre angelegt. Schwerpunkt der gemeinsamen Entwicklung sind neue Methoden zur Untersuchung von organischen Elektronikkomponenten sowie die Unterstützung bei der Entwicklung organischer dielektrischer Materialien. Diese werden zum Beispiel in flexiblen Displays eingesetzt, wie sie von Plastic Logic hergestellt werden.

Plastic Logic nutzt die hervorragenden Möglichkeiten des Wissenschaftsstandorts Dresden, um seine Position als Technologieführer bei der Entwicklung der zugrunde liegenden polymer basierten Elektronik weiter auszubauen. Das organische Halbleiternetzwerk in Dresden ist während der letzten drei Jahren stark gewachsen und die Stadt wird immer mehr zum Zentrum dieser neuen, zukunftsträchtigen Technologie in Europa und weltweit. Das IPF bringt seine speziellen Kompetenzen zur Untersuchung und gezielten Gestaltung von funktionellen Polymergrenzflächen in das Projekt ein.

Konrad Herre, VP, Manufacturing und Geschäftsführer der Plastic Logic GmbH erklärte: „Dass wir jetzt die bisherige sehr gute Zusammenarbeit mit dem IPF auf einer langfristigen Basis heben und verstärken konnten, begrüße ich sehr. Dies ist ein weiterer Meilenstein in unserer langfristigen Strategie für die weitere Entwicklung sowie den Ausbau unserer Produktion hier am Standort. Auf Grund seiner jahrzehntelangen Erfahrung auf dem Gebiet der Synthese und Charakterisierung organischer Polymere ist das IPF ein sehr wichtiger Partner für uns.“

Der Projektleiter am IPF und stellvertretende Wissenschaftliche Direktor des Instituts, Prof. Dr. Manfred Stamm, befürwortet nachdrücklich diese Zusammenarbeit: „Wir freuen uns sehr, mit Plastic Logic, einer weltweit führenden Firma auf dem Gebiet der organischen Elektronik mit Polymeren, zusammenzuarbeiten. Es ergibt sich bei dieser Zusammenarbeit das ideale Zusammenspiel von Grundlagenforschung und Anwendung und durch den Einsatz modernster Technologien wird eine innovative Produktentwicklung möglich.“

Das IPF bringt in diesem Projekt seine Kompetenzen in der Charakterisierung und Modifizierung komplexer Polymergrenzflächen in die Entwicklung von Hightech-Produkten sehr gut ein. Bei der organischen Elektronik werden wenige Nanometer dicke Schichtsysteme verwendet, die nur mit aufwendigen Methoden hergestellt und analysiert werden können. Das IPF verfügt insbesondere über Methoden, die Struktur und Eigenschaften der organischen Schichtsysteme in Nanometerauflösung zu charakterisieren. Dies entspricht etwa der Dimension einzelner Polymermoleküle. Da es sich beim organischen Elektronikprodukt um ein Multikompositmaterial (d.h. ein Material aus mehreren ultradünnen Einzelschichten unterschiedlicher Materialien) handelt, sind spezielle Präparations- und Untersuchungsmethoden notwendig [s. Bild der elektronmikroskopischen Aufnahme]. Die Erkenntnisse aus diesen Untersuchungen fließen in den jeweiligen Herstellungsprozess ein. Die direkte Nähe zwischen Analyse (IPF) und Fertigung (Plastic Logic) erlaubt eine effektive Umsetzung der Analyseergebnisse in die Produkte.

Über Plastic Logic
Ziel von Plastic Logic ist es, die Beschaffung, Organisation sowie Verwertung von Informationen zu revolutionieren. Wir nutzen unsere Führungsposition bei einer Technologie im Bereich der Kunststoffelektronik, um eine Reihe von innovativen Produkten zu erstellen. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 von Forschern des Cavendish Labors der Universität von Cambridge gegründet und unterhält einen Standort für Forschung und Entwicklung in Cambridge, England sowie modernste Kapazitäten für Massenfertigung in Dresden. Geschäftsleitung, Produktentwicklung, Verkauf und Marketing sind im Hauptsitz in Mountain View, Kalifornien ansässig. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.plasticlogic.com
Über IPF
Das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) ist eine der größten Polymerforschungseinrichtungen in Deutschland mit derzeit nahezu 500 Mitarbeitern.
Es betreibt ganzheitliche materialwissenschaftliche Forschung mit Polymeren von der Synthese und Modifizierung, über die Charakterisierung, theoretische Durchdringung, Verarbeitung und Prüfung bis zur Steuerung der Eigenschaften von Polymermaterialien, Biomaterialien und Verbundwerkstoffen durch gezielte Grenzflächengestaltung. Ein Schwerpunkt liegt insofern auf dem Grenzflächendesign mit Polymeren, das in verschiedenen Bereichen der Materialentwicklung entscheidend die Eigenschaften beeinflussen kann.

Die Kombination von natur- und ingenieurwissenschaftlicher Kompetenz sowie die moderne Geräte- und Anlagentechnik zeichnet das IPF aus und erlaubt es, die Materialentwicklung von neuartigen und verbesserten polymeren Funktionsmaterialien und Polymerwerkstoffen bis zur Überführung in ein wirtschaftlich genutztes Produkt zu begleiten.

Medienkontakt für Plastic Logic GmbH
Rachel Lichten, Business Communications Manager
+49 351 88344-120
rachel.lichten@plasticlogic.com
Medienkontakt für das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.
Kerstin Wustrack, Öffentlichkeitsarbeit
+49 351 4658-282
wustrack@ipfdd.de

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.plasticlogic.com
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Hält die Klebung?
29.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik