Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma-Technologie für lösungsmittelfreie Gebrauchshölzer

28.07.2010
Das Forschungsprojekt DURAWOOD modifiziert Holzoberflächen, damit Holzschutzmittel besser auf ihnen haften und schädlichen Pilzen eine Besiedelung des Holzes erschwert wird. Einen vielversprechenden Ansatz bietet die sogenannte Plasma-Technologie. Das ttz Bremerhaven evaluiert die Wirksamkeit des Verfahrens mit einer genetischen Nachweismethode.

Um die Wettbewerbsfähigkeit von Holz gegenüber anderen Materialien zu steigern ist es erforderlich, eine kostengünstige Holzschutzmethode zu entwickeln, die frei von giftigen Chemikalien ist und trotzdem eine lange Haltbarkeit des Holzes gewährleistet.

DURAWOOD, ein von der Europäischen Union gefördertes Forschungsprojekt, setzt sich die Entwicklung einer kostengünstigen, ökologischen und leistungsstarken Methode zum Ziel: Das sogenannte DURAWOOD-Verfahren nutzt elektrische Gasentladung (Plasma), um Holzoberflächen zu behandeln. Dadurch sollen die Oberflächeneigenschaften des Holzes verändert werden, so dass Holzschutzmittel auf dem Holz besser haften können und nur geringere Fungizid-Mengen eingesetzt werden müssen.

Damit Holz für Kunden attraktiv ist, muss eine Haltbarkeit von behandelten Holzfassaden von mindestens 5 bis 8 Jahren ohne zusätzlich erforderliche Wartungsarbeiten garantiert werden können. Die neue EU-Gesetzgebung (2004/42/EC) fordert den Ersatz von lösungsmittelhaltigen Holzschutzmitteln im Außenbereich. Aber Fassaden, die mit Holzschutzmitteln auf Wasserbasis behandelt wurden, sind anfälliger für Verfärbungen und Beschädigungen durch Schimmelpilze, Bläuepilze und andere holzzerstörende Pilze. Die Wirksamkeit dieser wasserlöslichen Holzschutzmittel soll durch eine Vorbehandlung des Holzes mittels Plasma-Technologie verbessert werden.

Plasma-Technologie versiegelt die Holzoberfläche

Die Plasma-Technologie basiert auf der Anwendung des Prinzips der elektrischen Gasentladung, bei der kurzzeitig ein so genanntes Plasma entsteht. Bei diesem Plasma handelt es sich um ein Gas oder ein Gasgemisch, das teilweise oder auch vollständig ionisiert wurde und somit freie Ladungsträger wie Ionen, geladene Moleküle oder Elektronen enthält. Das Plasma wird mit Hilfe einer DCSBD-Elektrode (DCSBD – Diffuse Coplanar Surface Barrier Discharge) der neusten Generation erzeugt. Das Holz wird an der Elektrode vorbei geführt und abschnittweise mit Plasma behandelt. Durch diese Plasmabehandlung sollen die Eigenschaften der Holzoberfläche verändert werden. Dabei kommen zwei Anwendungen zum Einsatz: Zum einen kann die Haftkraft von anschließend aufgebrachten Beschichtungen, wie wasserbasierende Holzschutzmittel, durch eine Hydrophilisierung der Holzoberfläche verbessert werden und zum anderen kann durch eine geringe Variation der Plasma-Parameter die Benetzbarkeit des Holzes verringert werden, wodurch hydrophobe Oberflächen entstehen, die die Wasserbeständigkeit des Holzes erhöhen.

Genetische Nachweismethode für die Schimmelpilze

Die DURAWOOD-Technologie soll einen preiswerten, langlebigen und umweltfreundlichen Holzschutz ermöglichen und die Wettbewerbs-fähigkeit der europäischen holzverarbeitenden Industrie stärken. Zur Überprüfung der Wirksamkeit des neuen Ansatzes wird am ttz Bremerhaven ein Nachweisverfahren für holzzerstörende Pilze entwickelt: In der Abteilung Molekulargenetik des Forschungsdienstleisters wird eine schnelle Nachweismethode für die wichtigsten holzzerstörenden Pilze erarbeitet, mit der die DURAWOOD-behandelten Hölzer auf ihren vor Pilzen schützenden Effekt getestet werden. Hierfür werden Reinkulturen des zu untersuchenden Pilzes zusammen mit dem in DURAWOOD behandeltem und unbehandeltem Holz inkubiert. Mit der sehr sensitiven PCR-Methode, die noch wenige Pilzzellen nachweisen kann, wird anschließend untersucht, wie weit der Pilz in das Holz hineingewachsen ist.

Das ttz ist einer von drei Forschungspartnern. Zusammen mit dem Projektkoordinator IRIS (Innocvacio i Recerca Industrial i Sostenible, Barcelona) und der Slowakischen Technischen Universität in Bratislava agiert das ttz als Forschungsdienstleister innerhalb des Konsortiums. Die Industrie-Partner des Konsortiums bestehen einerseits aus den Holz-verarbeitenden Firmen Ing. Ján Šestina – SETA aus der Slowakei, Kartas Kontrplak Sanayi Ticaret aus der Türkei und Aryecla, S.L. aus Spanien, und andererseits aus den folgenden Firmen der Zulieferkette der angestrebten Technologie: Plasma Technologic, s.r.o aus der Tschechischen Republik, die sich auf Plasmatechnologie spezialisiert hat. PAM-ak s.r.o. aus der Slowakei und SETAS KIMYA SAN AS aus der Türkei sind beide Hersteller von Holzbeschichtungen.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt, Gesundheit und Beratung.

Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 - 124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics