Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonische Kristallfaser: ein Sensor für alle Fälle

24.06.2015

Ein fliegendes Mikrokügelchen in einer hohlen Glasfaser misst Temperatur, Vibrationen und elektrische Felder mit hoher räumlicher Auflösung

Glasfasern können mehr als Daten transportieren. Ein spezieller Typ von Glasfasern lässt sich auch als hoch präziser Mehrzwecksensor nutzen, wie Forscher des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts in Erlangen nun zeigen. Durch das Innere dieser hohlen photonischen Kristallfasern schickten die MPL-Forscher ein winziges Glaskügelchen, das unterschiedliche physikalische Größen wie ein elektrisches Feld, die Temperatur oder Vibrationen regelrecht erfühlen kann.


Im Flug gemessen: Mit einem Mikrokügelchen, das durch den hohlen Kanal im Inneren einer photonischen Kristallfaser fliegt, messen Forscher des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts verschiedene physikalische Größen, zum Beispiel das elektrische Feld entlang der optischen Faser. Die Ortsauflösung ist dabei so hoch, dass die Forscher die Anordnung und Größe von Elektroden, dargestellt als kupferfarbenen Platten ober- und unterhalb der Faser, selbst dann noch genau abbilden können, wenn diese nur 200 Mikrometer breit sind.

© Luca Fiorentini

Das fliegende Teilchen erfasst die Messgrößen über lange Strecken hinweg mit hoher Ortsgenauigkeit, und das sogar unter rauen Bedingungen, etwa in einer aggressiven chemischen Substanz oder im Innern einer Ölpipeline.

„Am Anfang stand die Idee, einen Radioaktivitäts-Sensor für das Innere eines Kernkraftwerkes zu entwickeln“, sagt Tijmen Euser vom Erlanger Max-Planck-Institut. Für ähnliche Aufgaben werden oft Glasfasern als faseroptische Sensoren verwendet. Gemessen wird dabei, wie das Licht, das durch die Faser geschickt wird, von einem äußeren Faktor beeinflusst wird.

Mit einem solchen faseroptischen Sensor lässt sich eine physikalische Größe auch aus der Entfernung messen. Für die Messung der Radioaktivität in einem Reaktor würde sich ein faseroptischer Sensor empfehlen, weil er die ganze Oberfläche abdecken könnte, wenn die Faser um den Reaktor gewickelt wird. Doch wie sich herausstellte, verdunkelt radioaktive Strahlung das Innere herkömmlicher Glasfasern, sodass sich kein Licht mehr darin ausbreiten kann. Als Messinstrument für die Radioaktivität fallen diese Glasfasern also aus.

Die Glasfasern, denen wir vor allem hohe Raten in der Datenübertragung und damit ein schnelles Internet verdanken, besitzen einen inneren Kanal aus Glas mit hohem Brechungsindex, umgeben von einem Mantel aus Glas mit niedrigem Brechungsindex. Der Unterschied im Brechungsindex sorgt dafür, dass ein Lichtstrahl an der Grenze zum Mantel reflektiert wird. Er bleibt auf diese Weise im Kern gefangen wie Wasser in einem Rohr und folgt der Glasfaser, auch wenn diese eine Kurve macht.

Zwei Laserstrahlen manövrieren ein Mikrokügelchen durch eine hohle Glasfaser

In photonischen Kristallfasern (PCFs), die Philip Russell, Direktor am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, vor etwa 20 Jahren erfunden hat, ist der innere Kanal hingegen hohl und in der Regel mit Luft gefüllt. Der Hohlkanal wird seiner ganzen Länge nach von weiteren hohlen Kanälen umgeben. Der Durchmesser dieser Kanäle ist nur ein paar Mal so groß wie die Wellenlänge von Licht.

Das führt dazu, dass die Kanäle die Ausbreitung des Lichts beeinflussen. Genauer gesagt, halten sie Licht im inneren Kanal gefangen – ähnlich wie die unterschiedlichen Glassorten in herkömmlichen Glassorten. Die besonderen Eigenschaften photonischer Kristalle ermöglichen jedoch einige Anwendungen, die mit herkömmlichen Glasfasern nicht möglich sind.

Für das Team um Tijmen Euser und Philip Russell war dabei der hohle Kern der Fasern entscheidend. Da sich der luftgefüllte Hohlraum durch radioaktive Strahlung nicht verdunkeln kann, sahen die Forscher in den PCFs eine interessante Alternative zu herkömmlichen faseroptischen Sensoren, um letztlich auch Radioaktivität zu messen.

Ob sich photonische Kristallfasern prinzipiell als Sensoren eignen, prüften die Erlanger Physiker, indem sie die Fasern zunächst zur Messung elektrischer Felder, von Vibrationen und Temperaturen einsetzten.

Als Messsonde verwendeten sie dabei ein winziges Glaskügelchen, das durch den nur wenige Tausendstel Millimeter dünnen Hohlkanal der Kristallfaser geleitet wird. Dazu sendeten sie von beiden Enden der Faser je einen Laserstrahl durch den Kanal. Das Kügelchen reflektiert das Licht wie ein winziger Spiegel und erfährt dabei durch die Stöße der Lichtteilchen von beiden Seiten einen Druck.

Indem die Forscher die Leistung der beiden Laserstrahlen unterschiedlich stark einstellten, wurde das Kügelchen in eine Richtung etwas stärker gedrückt und bewegte sich mit einer bestimmten Geschwindigkeit durch die Faser. Ähnlich wie die Beleuchtungseinheit eines Flachbettscanners kann das Teilchen nun jeweils eine Messgröße entlang der Glasfaser abtasten.

Im starken elektrischen Feld dringt weniger Licht durch die Faser

Um die Stärke eines elektrischen Feldes zu messen, machten sich die Erlanger Forscher zunutze, dass sich das Kügelchen durch Reibung an anderen Kügelchen elektrisch aufgeladen hat, ehe sie es durch die hohle Faser schicken. Daher wird es in einem elektrischen Feld von der Mitte des Kanals an dessen Rand gelenkt, wodurch es mehr Laserlicht zur Seite reflektiert als in der Normalposition. Diese Lichtabschwächung misst eine Photodiode an einem Ende der Faser. Die Größe des Verlustes ist dabei proportional zur Stärke des elektrischen Feldes, das sich auf diese Weise aus der Ferne bestimmen lässt.

Um herauszufinden, wie gut aufgelöst sich mit dem fliegenden Kügelchen die räumliche Verteilung der Feldstärke messen lässt, führten die Forscher die Glasfaser an sehr feinen Elektroden vorbei, deren dünnste nur 200 Mikrometer (ein Mikrometer entspricht einem Tausendstel Millimeter) maß. Tatsächlich bildeten die Forscher die feine Struktur der Elektroden mit dem ihrem faseroptischen Messinstrument präzise ab.

„Auf ähnliche Weise könnten mit einem magnetischen Kügelchen magnetische Felder äußerst genau vermessen werden“, sagt Dmitry Bykov, Doktorand am Erlanger Max-Planck-Institut und Erstautor der Studie. Auch Vibrationen ließen sich auf die gleiche Weise bestimmen, da sie das Teilchen ebenfalls aus der Mitte der Faser ablenken. Unterscheiden lassen sich elektrische Felder und Vibrationen durch das Verhalten verschieden stark geladener Kügelchen.

Demonstriert haben Bykov und seine Kollegen auch, dass ihre PCF die Temperatur messen kann. Dafür nutzen sie den Umstand, dass die Zähigkeit der Luft mit steigender Temperatur abnimmt, und das Teilchen somit schneller durch den Kanal der Faser wandert. Um seine Geschwindigkeit zu messen, beleuchten die Physiker das Kügelchen mit einem zusätzlichen schwachen Laser. Dabei nutzen sie den Doppler-Effekt aus, der von vorbeifahrenden Autos bekannt ist. Deren Geräusche klingen höher, wenn sie sich uns nähern, als wenn sie sich von uns entfernen. Ähnlich wie die Wellenlänge der Schallwellen verhalten sich auch Wellenlängen des Lichts, wenn dieses von bewegten Objekten ausgesendet wird.

Mit fluoreszierenden Kügelchen zum Sensor für Radioaktivität

In ihrem Experiment heizten die Forscher einen Teil der Faser mit einem Ofen auf Temperaturen von mehreren hundert Grad Celsius. Diese Temperaturen konnten sie auf etwa fünf Grad genau gemessen. Die Ortsgenauigkeit lag bei dieser Methode wegen Schwankungen in der Geschwindigkeit nur bei einigen Zentimetern. „Mittels eines rotierenden Teilchens, dessen Rotationsfrequenz von der Zähigkeit der Luft abhängt, könnte man aber auch auf Mikrometer genau messen“, erklärt Euser.

„Als nächstes wollen wir den Radioaktivitätssensor realisieren“, sagt Bykov. Dafür möchten die Forscher fluoreszierende Kügelchen verwenden, die absorbierte radioaktive Strahlung in Form von sichtbarem Licht wieder aussenden. Aufschluss über die Stärke der Radioaktivität am Ort des Kügelchens gäben dann die Änderungen in der Intensität der Fluoreszenz.

Bykov sieht großes Potenzial in der neuen Technik. Die Ortsauflösung sei theoretisch nur durch die Größe der Partikel begrenzt. Mit Hilfe von Nanopartikeln lasse sich somit nanometergenau messen, also im Größenbereich von Viren. Die maximale Länge der Sensorfaser liegt derzeit bei ca. 400 Meter. Denn das Laserlicht unterliegt bei der Übertragung in der PCF Verlusten, weshalb sich die Glaskügelchen ab einer gewissen Länge nicht mehr festhalten lassen. Es gibt aber auch PCFs mit deutlich geringeren Verlusten. Mit diesen könnte die Reichweite der Fasersensoren auf mehrere zehn Kilometer erhöht werden.

Tijmen Euser sieht daher eine Vielzahl an weiteren Einsatzmöglichkeiten, insbesondere, wenn Messungen unter rauen Bedingungen und großen Entfernungen vorgenommen werden müssen. „Ein Beispiel für mögliche Anwendungen sind Ölpipelines“, sagt der Physiker. Messungen der Vibration könnten hier frühzeitig Schäden etwa durch Sabotage aufdecken. Aber auch entlang von Hochspannungsleitungen oder in Umspannwerken könnten die Sensoren nützlich sein. Hier ließen sich elektrische Felder, Vibrationen und Temperaturen und damit drei Größen, die in diesen Anlagen relevant sind mit einem einzigen Messinstrument aufzeichnen.


Ansprechpartner

Dr. Tijmen Euser
Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen
Telefon: +49 9131 6877-328

E-Mail: Tijmen.Euser@mpl.mpg.de


Originalpublikation
Dmitry S. Bykov, Oliver A. Schmidt, Tijmen G. Euser und Philip St. J. Russell

Flying particle sensors in hollow-core photonic crystal fibre

Nature Phozonics, online veröffentlicht: 8. Juni 2015

DOI

Dr. Tijmen Euser | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie