Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflicht und Kür für die Oberflächentechnik-Branche

10.06.2014

Volles Programm auf der internationalen Fachmesse für Oberflächen und Schichten (O&S) in Stuttgart: Neben den Präsentationen von über 300 Ausstellern geben vom 24. bis zum 26. Juni Experten aus namhaften Unternehmen und Forschungseinrichtungen im O&S-Forum spannende Einblicke in Gegenwart und Zukunft der Oberflächenbehandlung. Ein weiteres Messe-Highlight ist die Vergabe des Oberflächentechnik-Preises. Fünf Innovationen sind nominiert.

Wenn die Oberflächentechnik-Branche auf die O&S nach Stuttgart kommt, wird das Forum in Halle 7 wieder ein zentraler Treffpunkt sein, um Erfahrungen auszutauschen, das Netzwerk zu erweitern und aktuelle Themen zu diskutieren. Diese reichen von den »Wechselwirkungen zwischen Substrat und Beschichtung« über »Prozesskette Oberflächentechnik«, »Oberflächentechnik und Energieeffizienz« bis zu den »Unternehmensprozessen in der Oberflächentechnik«.


Oberschenkel-Knie-Implantat und Hüftpfanne mit Titan-Beschichtung für direkte Integration in den Knochen

Quelle und Copyright: Medicoat AG


STI Signum Schichtsystem

Quelle und Copyright: Hartchrom Schoch GmbH

Die Programmblöcke mit den 20-minütigen Vorträgen im Halbstundentakt sind vom Fraunhofer IPA zusammengestellt und organisiert mit der Unterstützung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

Ebenfalls auf dem O&S-Forum in Halle 7 werden am 24. Juni 2014 um 12:30 Uhr drei Innovationen aus verschiedenen Industriezweigen der Oberflächentechnik-Branche mit dem Stuttgarter Oberflächentechnik-Preis 2014 präsentiert und ausgezeichnet. Dafür stehen die folgenden fünf Nominierungen aus über 20 qualitativ hochwertigen Bewerbungen fest:

Flugzeugoberflächen auf Basis von TiO2-Nanoröhren vermindern Eishaftung

Die Airbus Group hat eine langzeitbeständige superhydrophobe TiO2-Nanoröhren-Oberfläche entwickelt, die die Eisbildung bzw. die Eishaftung auf Titanoberflächen von Flugzeugen deutlich reduziert. Unter realen Strömungs- und Vereisungsbedingungen konnte die Airbus Group nachweisen, dass die Kombination einer Oberfläche auf der Basis von TiO2-Nanoröhren mit einem elektrischen Heizsystem eine Leistungsersparnis von bis zu 66 Prozent gegenüber konventionellen, elektrischen Enteisungssystemen ohne superhydrophobe Oberflächen erreichen.

Knochen wächst durch neue Beschichtungstechnik direkt am keramischen Implantat an

Durch die Kooperation der CeramTec GmbH und der Medicoat AG ist es gelungen, die Oberfläche von keramischen Hüftpfannen partiell mit einer fest haftenden Titanstruktur zu beschichten. Hierdurch ergibt sich ein neues Konstruktionsprinzip, das die Wanddicke des kompletten Gelenksatzes reduziert. Der Patient profitiert, da weniger Knochen entfernt werden muss und die Freisetzung von kritischen Metallionen verhindert werden kann. Neben der Medizintechnik ergeben sich für den thermischen Spritzprozess weitere Anwendungsgebiete, wie z. B. die Beschichtung von Keramik mit Kupfer für den Einsatz im Elektronik-Bereich.

microZINQ® bietet einen hochgradig ressourceneffizienten Korrosionsschutz

Die Fontaine Technologie GmbH hat eine Dünnschicht-Stückverzinkungstechnologie entwickelt, die durch innovative Schmelzen- und Prozesskonfiguration bei reduzierter Prozesstemperatur mit um 80 Prozent geringerem Zinkeinsatz eine sehr dünne, aber gleichzeitig hochleistungsfähige Zinkschicht schafft. Das mit dem sogenannten »microZINQ®« beschichtete Bauteil besitzt eine längere Lebensdauer und ist zudem leichter als Bauteile mit herkömmlich verwendeter Zinkschicht.

BEP-Verfahren ermöglicht galvanisierte Inselflächen ohne Steganbindung

Das BEP-Verfahren (Back Electro Plating – rückseitiges Galvanisieren von Kunststoffen) der Gerhardi Kunststofftechnik GmbH kann erstmals Bauteile mit galvanisierten Inselflächen, wie sie etwa bei der Produktion von signalgebenden Tastern und Schaltern vorkommen, ohne Steganbindung umsetzen. Entscheidend ist, dass die Bauteile aus Galvanik dabei weder evakuiert noch die gewünschte Symbolik freigelasert werden müssen. Das Verfahren kommt ohne einen Arbeitsschritt in der Nachbearbeitung aus und ohne den Galvanikprozess zu unterbrechen!

Anti-Stokes-Kristalle in chemisch bzw. elektrochemisch erzeugten Oberflächenschichtsystemen markieren Produkte sicher

Marker in chemisch bzw. elektrochemisch erzeugte Oberflächen, wie z. B. Hartchrom oder Chemisch-Nickel-Schichtsysteme einzulagern, hat die Hartchrom Schoch GmbH mit verschiedenen Methoden erreicht. Nahezu unlöslich und bis zu 2000 °C thermisch stabil weisen die Marker drei wesentliche Eigenschaften auf: charakteristische Fluoreszenz, einen reproduzierbaren chemischer Code und einen strukturellen Fingerabdruck. Die Anwendungen können beispielsweise im Plagiatschutz, der Produkthaftung durch Originalitätsnachweis, der Verschleißindikation, der Sicherheitstechnik oder dem Diebstahlschutz eingesetzt werden.

Fraunhofer IPA auf der O&S – Internationale Fachmesse für Oberflächen & Schichten
24. bis 26. Juni 2014
Messe Stuttgart, Halle 9, Stand D78
Die Abteilung Galvanotechnik des Fraunhofer IPA stellt einen Arbeitsbereich ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in den Fokus ihrer Messepräsentation 2014: die vollumfängliche Beratung zu allen Themen der Galvanotechnik. Neben der Schicht- und Verfahrensentwicklung sowie der Anlagenplanung umfasst die klassische Beratungsdienstleistung im Wesentlichen die Bereiche, in denen Entscheidungen getroffen werden und neutrale Bewertungen erforderlich sind:
- Investitionsentscheidungen
- Produktionsbeurteilungen
- Lieferantenbeurteilungen
- Machbarkeitsstudien

Weitere Informationen
- zum O&S-Forumsprogramm: http://www.ounds-messe.de/de/ueber-diemesse/programm/highlights/o-s-forum
- zum Oberflächentechnik-Preis: http://oberflaeche.ipa.fraunhofer.de
- zu den Messethemen des Fraunhofer IPA:
http://www.ipa.fraunhofer.de/O_S.2714.0.html

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Martin Metzner | Telefon +49 711 970-1041 | martin.metzner@ipa.fraunhofer.de |
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA |
Silke Rita Kern | Telefon +49 711 970-1254 | silke.kern@ipa.fraunhofer.de |
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA |

Weitere Informationen:

http://www.ounds-messe.de/de/ueber-diemesse/programm/highlights/o-s-forum
http://oberflaeche.ipa.fraunhofer.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/O_S.2714.0.html
http://www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen