Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflicht und Kür für die Oberflächentechnik-Branche

10.06.2014

Volles Programm auf der internationalen Fachmesse für Oberflächen und Schichten (O&S) in Stuttgart: Neben den Präsentationen von über 300 Ausstellern geben vom 24. bis zum 26. Juni Experten aus namhaften Unternehmen und Forschungseinrichtungen im O&S-Forum spannende Einblicke in Gegenwart und Zukunft der Oberflächenbehandlung. Ein weiteres Messe-Highlight ist die Vergabe des Oberflächentechnik-Preises. Fünf Innovationen sind nominiert.

Wenn die Oberflächentechnik-Branche auf die O&S nach Stuttgart kommt, wird das Forum in Halle 7 wieder ein zentraler Treffpunkt sein, um Erfahrungen auszutauschen, das Netzwerk zu erweitern und aktuelle Themen zu diskutieren. Diese reichen von den »Wechselwirkungen zwischen Substrat und Beschichtung« über »Prozesskette Oberflächentechnik«, »Oberflächentechnik und Energieeffizienz« bis zu den »Unternehmensprozessen in der Oberflächentechnik«.


Oberschenkel-Knie-Implantat und Hüftpfanne mit Titan-Beschichtung für direkte Integration in den Knochen

Quelle und Copyright: Medicoat AG


STI Signum Schichtsystem

Quelle und Copyright: Hartchrom Schoch GmbH

Die Programmblöcke mit den 20-minütigen Vorträgen im Halbstundentakt sind vom Fraunhofer IPA zusammengestellt und organisiert mit der Unterstützung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

Ebenfalls auf dem O&S-Forum in Halle 7 werden am 24. Juni 2014 um 12:30 Uhr drei Innovationen aus verschiedenen Industriezweigen der Oberflächentechnik-Branche mit dem Stuttgarter Oberflächentechnik-Preis 2014 präsentiert und ausgezeichnet. Dafür stehen die folgenden fünf Nominierungen aus über 20 qualitativ hochwertigen Bewerbungen fest:

Flugzeugoberflächen auf Basis von TiO2-Nanoröhren vermindern Eishaftung

Die Airbus Group hat eine langzeitbeständige superhydrophobe TiO2-Nanoröhren-Oberfläche entwickelt, die die Eisbildung bzw. die Eishaftung auf Titanoberflächen von Flugzeugen deutlich reduziert. Unter realen Strömungs- und Vereisungsbedingungen konnte die Airbus Group nachweisen, dass die Kombination einer Oberfläche auf der Basis von TiO2-Nanoröhren mit einem elektrischen Heizsystem eine Leistungsersparnis von bis zu 66 Prozent gegenüber konventionellen, elektrischen Enteisungssystemen ohne superhydrophobe Oberflächen erreichen.

Knochen wächst durch neue Beschichtungstechnik direkt am keramischen Implantat an

Durch die Kooperation der CeramTec GmbH und der Medicoat AG ist es gelungen, die Oberfläche von keramischen Hüftpfannen partiell mit einer fest haftenden Titanstruktur zu beschichten. Hierdurch ergibt sich ein neues Konstruktionsprinzip, das die Wanddicke des kompletten Gelenksatzes reduziert. Der Patient profitiert, da weniger Knochen entfernt werden muss und die Freisetzung von kritischen Metallionen verhindert werden kann. Neben der Medizintechnik ergeben sich für den thermischen Spritzprozess weitere Anwendungsgebiete, wie z. B. die Beschichtung von Keramik mit Kupfer für den Einsatz im Elektronik-Bereich.

microZINQ® bietet einen hochgradig ressourceneffizienten Korrosionsschutz

Die Fontaine Technologie GmbH hat eine Dünnschicht-Stückverzinkungstechnologie entwickelt, die durch innovative Schmelzen- und Prozesskonfiguration bei reduzierter Prozesstemperatur mit um 80 Prozent geringerem Zinkeinsatz eine sehr dünne, aber gleichzeitig hochleistungsfähige Zinkschicht schafft. Das mit dem sogenannten »microZINQ®« beschichtete Bauteil besitzt eine längere Lebensdauer und ist zudem leichter als Bauteile mit herkömmlich verwendeter Zinkschicht.

BEP-Verfahren ermöglicht galvanisierte Inselflächen ohne Steganbindung

Das BEP-Verfahren (Back Electro Plating – rückseitiges Galvanisieren von Kunststoffen) der Gerhardi Kunststofftechnik GmbH kann erstmals Bauteile mit galvanisierten Inselflächen, wie sie etwa bei der Produktion von signalgebenden Tastern und Schaltern vorkommen, ohne Steganbindung umsetzen. Entscheidend ist, dass die Bauteile aus Galvanik dabei weder evakuiert noch die gewünschte Symbolik freigelasert werden müssen. Das Verfahren kommt ohne einen Arbeitsschritt in der Nachbearbeitung aus und ohne den Galvanikprozess zu unterbrechen!

Anti-Stokes-Kristalle in chemisch bzw. elektrochemisch erzeugten Oberflächenschichtsystemen markieren Produkte sicher

Marker in chemisch bzw. elektrochemisch erzeugte Oberflächen, wie z. B. Hartchrom oder Chemisch-Nickel-Schichtsysteme einzulagern, hat die Hartchrom Schoch GmbH mit verschiedenen Methoden erreicht. Nahezu unlöslich und bis zu 2000 °C thermisch stabil weisen die Marker drei wesentliche Eigenschaften auf: charakteristische Fluoreszenz, einen reproduzierbaren chemischer Code und einen strukturellen Fingerabdruck. Die Anwendungen können beispielsweise im Plagiatschutz, der Produkthaftung durch Originalitätsnachweis, der Verschleißindikation, der Sicherheitstechnik oder dem Diebstahlschutz eingesetzt werden.

Fraunhofer IPA auf der O&S – Internationale Fachmesse für Oberflächen & Schichten
24. bis 26. Juni 2014
Messe Stuttgart, Halle 9, Stand D78
Die Abteilung Galvanotechnik des Fraunhofer IPA stellt einen Arbeitsbereich ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in den Fokus ihrer Messepräsentation 2014: die vollumfängliche Beratung zu allen Themen der Galvanotechnik. Neben der Schicht- und Verfahrensentwicklung sowie der Anlagenplanung umfasst die klassische Beratungsdienstleistung im Wesentlichen die Bereiche, in denen Entscheidungen getroffen werden und neutrale Bewertungen erforderlich sind:
- Investitionsentscheidungen
- Produktionsbeurteilungen
- Lieferantenbeurteilungen
- Machbarkeitsstudien

Weitere Informationen
- zum O&S-Forumsprogramm: http://www.ounds-messe.de/de/ueber-diemesse/programm/highlights/o-s-forum
- zum Oberflächentechnik-Preis: http://oberflaeche.ipa.fraunhofer.de
- zu den Messethemen des Fraunhofer IPA:
http://www.ipa.fraunhofer.de/O_S.2714.0.html

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Martin Metzner | Telefon +49 711 970-1041 | martin.metzner@ipa.fraunhofer.de |
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA |
Silke Rita Kern | Telefon +49 711 970-1254 | silke.kern@ipa.fraunhofer.de |
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA |

Weitere Informationen:

http://www.ounds-messe.de/de/ueber-diemesse/programm/highlights/o-s-forum
http://oberflaeche.ipa.fraunhofer.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/O_S.2714.0.html
http://www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften