Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perlmutt setzt Maßstäbe

14.12.2009
Ein Sandwichmaterial wird besonders bruchfest, wenn es elastische und harte Nanoschichten im gleichen Verhältnis wie Perlmutt enthält

Wer das richtige Maß sucht, kann sich manchmal an der Natur orientieren - das gilt auch für Materialwissenschaftler: Muscheln etwa schichten im Perlmutt Proteine und Kalziumkarbonat genau im richtigen Schichtdickenverhältnis übereinander, um Perlmutt besonders bruchfest zu machen. Das haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Metallforschung herausgefunden: Nach dem Vorbild von Perlmutt haben sie Titandioxid und ein Polymer zu Verbundmaterialien übereinandergestapelt und dabei die Schichtdicken variiert. Hierbei erwies sich das natürliche Verhältnis der anorganischen und organischen Komponenten als das Stabilste. (Nano Letters, im Druck)


Stabiles Sandwich: Nanoschichten aus Titandioxid und Polymer machen ein Verbundmaterial besonders bruchfest, wenn ihre Dicken im Verhältnis 10:1 zueinander stehen. Bild: MPI für Metallforschung

Auch ein weiches Material kann ein hartes Material stabiler machen - wenn es elastisch und in die harte Substanz in Form nanometerdicker Schichten eingebettet ist. Muscheln ziehen im Perlmutt Proteinschichten zwischen Lagen von Aragonit-Kristallen, ein Mineral aus Kalziumkarbonat. Proteine sind weich aber elastisch wie Gummi. Deswegen ist das Material ihrer Schalen rund 3000 Mal bruchfester als reiner Aragonit. Zuvor gingen Materialwissenschaftler lange davon aus, dass sich ein Material nur mit einem härteren Zusatz festigen lässt.

Die Natur bewies aber nicht nur ein glückliches Händchen bei der Wahl der Stoffe, die Perlmutt stabil machen. In der Evolution, quasi einer natürlichen Versuchsreihe, optimierte sie auch das Verhältnis, in dem die Schichtdicken beider Materialien stehen. Das beläuft sich auf zehn zu eins, denn in Perlmutt schichten sich jeweils 400 Nanometer Aragonit und 40 Nanometer Protein übereinander. Das zumindest legt die Versuchsreihe nahe, die Zaklina Burghard und Joachim Bill gemeinsam mit Vesna Srot und Peter van Aken vom Stuttgarter Zentrum für Elektronenmikroskopie am Max-Planck-Institut für Metallforschung vorgenommen haben.

Die Forscher haben ein Verbundmaterial nach dem Vorbild von Perlmutt hergestellt. Dafür verwendeten sie allerdings nicht Aragonit und eine komplexe Mischung von Proteinen wie Muscheln. Sie setzten vielmehr auf Titandioxid und ein Polymer, da diese Materialien für technische Anwendungen interessanter sind. "Ein Vorteil dieser Ausgangsstoffe liegt auch darin, dass wir sie einfach aus Lösungen abscheiden können", sagt Zaklina Burghard, die an den Arbeiten maßgeblich beteiligt war. So haben die Forscher die beiden Komponenten schichtweise auf einer Siliziumunterlage aufgetragen.

Für das Titandioxid wählten sie dabei eine Dicke von rund 100 Nanometern. Die Stärke der Polymerschicht zwischen zwei Titandioxid-Lagen veränderten die Materialwissenschaftler zwischen 5 und 20 Nanometern. Alle Sandwichstrukturen, die sie so erzeugten, hielten deutlich höheren Belastungen stand als reines Titandioxid vergleichbarer Dicke. Am stabilsten war der Verbundstoff mit Polymerschichten, die wie die Proteinschichten im Perlmutt 10 Nanometer maßen: Es brach erst unter einem vier Mal größeren Druck als reines Titandioxid.

"Um das Material bruchfester zu machen, muss die organische Komponente elastisch sein", sagt Burghard: "Und ihre absolute Schichtdicke ist wichtig." Eine zu dünne Schicht bedeckt die Titandioxidlage nicht vollständig, da deren Oberfläche rau ist. Mehr als 10 Nanometer Polymer machen das Material insgesamt zu weich, wohingegen 10 Nanometer genau das richtige Maß bilden, um das Material zu stabilisieren.

Dann wirkt die Schicht als Bremse für Risse: In einem harten Material wie Titandioxid bilden sich zwar erst unter großem Druck Risse. Da ein hartes Material aber meist auch spröde ist, frisst sich ein Riss direkt ganz durch es hindurch, sobald er entstanden ist - das Material bricht. Eine elastische Polymerschicht wirkt wie gummiartiger Kitt zwischen zwei Mineralschichten und fängt einen Riss ab. Im Verbundwerkstoff reagiert die harte Komponente - egal ob Titandioxid oder Aragonit - daher viel weniger spröde. Und dabei wird es sogar noch härter, wenn es von 10 Nanometer dicken Polymerschichten durchzogen wird.

Trotz der stabilisierenden Polymerschichten reicht das Verbundmaterial der Stuttgarter Forscher noch nicht an Perlmutt heran. Und das, obwohl zumindest kristallines Titandioxid per se härter ist als Aragonit, aber eben nur in der kristallinen, geordneten Form. Die Stuttgarter Forscher bauen ihr Verbundmaterial bislang mit Partikeln aus ungeordnetem, weniger stabilem Titandioxid. Zudem geraten ihre Materialschichten nicht so eben wie im Perlmutt, weil sich die ungeordneten Titandioxidpartikel nicht gleichmäßig anordnen. Daher versuchen die Forscher jetzt, ein Verbundmaterial aus kristallinem Titandioxid herzustellen.

Schon jetzt könnte ihr Verbundmaterial weiße Farbschichten oder schmutzabweisende Beschichtungen kratzfest und elektronische Bauteile bruchsicher machen. Gelingt es ihnen, das Material mit kristallinem Titandioxid zu optimieren, könnte es als Werkstoff auch ganz neue Anwendungen finden, etwa als leichtes und robustes Material für die Beschichtung medizinischer Implantate.

Originalveröffentlichung:

Zaklina Burghard, Lorenzo Zini, Vesna Srot, Paul Bellina, Peter A. van Aken, and Joachim Bill
Toughening through Nature-Adapted Nanoscale Design
Nano Letters, im Druck
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Zaklina Burghard
Max-Planck-Institut für Metallforschung, Stuttgart
Tel.: +49 711 689-3226
E-Mail: zburghard@mf.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie