Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

perfluorence GmbH bringt Innovationen bei Kunst- und Schmierstoffen auf den Markt

13.03.2013
Weitere Ausgründung aus dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. erfolgreich gestartet

Aus dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) wurde zur Vermarktung von Forschungsergebnissen erneut eine Firma ausgegründet. Drei junge Mitarbeiter - Thomas Engelhardt, Hagen Marks und Frederico Rosenbaum - bieten mit ihrer Firma perfluorence GmbH Hochleistungskunststoffe und Additive für Schmierstoffe an.

Hergestellt werden spezielle PTFE-Feinpulver, die in Hochleistungskunststoffen und Schmierstoffen oder auch Druckfarben zur Verminderung der Reibung eingearbeitet werden. Weiterverarbeitet zu neuartigen Öl-Konzentraten kommen die PTFE-Produkte als Zusatzstoffe in Schmierstoffen zur Reibungsminimierung und als Verschleißschutz (auch bekannt als extreme-pressure/anti-wear-Additive, kurz EP/AW) zum Einsatz. In selbstschmierenden Bauteilen erlauben ausgewählte Hochleistungskunststoffe Anwendungen bei starken mechanischen Belastungen und hohen Temperaturbeanspruchungen.

Reibungs- und Verschleißminimierung sind in vielen industriellen Anwendungen von hohem Interesse, helfen sie doch Kosten sparen. Lebensdauer und Betriebssicherheit von Bauteilen werden erhöht, wodurch sich Material- und Betriebskosten verringern und der Energieverbrauch gesenkt wird. Zudem eröffnen einige der Produkte der perfluorence GmbH neue, wirtschaftlich attraktive Chancen in der Wiederverwertung von Kunststoffen.

Die Innovationen beruhen auf langjährigen Forschungsarbeiten und daraus entstandenen Patenten des IPF zu Fluorpolymeren. Diese maßgeblich von Herrn Dr. Dieter Lehmann inspirierten und geleiteten Arbeiten beschäftigten sich insbesondere mit Modifizierung und Verarbeitung von Polytetrafluorethylen (PTFE, besser bekannt u.a. unter dem DuPont-Markennamen Teflon®) und PTFE-Abfällen sowie der chemischen Kopplung mit Schmier- und Hochleistungskunststoffen.

Mit eingeworbenen Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) wurden die Ergebnisse der Grundlagenforschung in Richtung anwendungsbereiter Produkte vorangetrieben.

Hervorzuheben sind hier die Forschungsprojekte ForMaT (Forschung für den Markt) und EXIST-Forschungstransfer (Existenzgründung aus der Wissenschaft). In beiden Projekten wurden die Praxis- und Markttauglichkeit verschiedener Polymerwerkstoffe überprüft und Kontakte zu Industriepartnern hergestellt und vertieft.

Anerkennung für ihre innovative und marktgetriebene Forschung erhielt das perfluorence-Gründerteam, gemeinsam mit Dr. Lehmann, bereits 2010 durch die Auszeichnung mit dem Mitteldeutschen Innovationspreis sowie 2011 durch die Verleihung des Titels „Ausgewählter Ort 2011“ im Wettbewerb „Deutschland - Land der Ideen“.

Die neu gegründete perfluorence GmbH hat zur Zeit Ihren Sitz noch am IPF. Ein enger Kontakt zum Institut bleibt im Rahmen von Verträgen und Projekten erhalten.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.perfluorence.de/

Weitere Berichte zu: Bauteile Hochleistungskunststoffe IPF Polymerforschung Schmierstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik