Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oberflächen: intelligent und funktional

24.02.2009
Die VolkswagenStiftung bewilligt rund vier Millionen Euro für sechs Vorhaben zur "Herstellung funktionaler Oberflächen".

Autos, die nicht rosten; Fensterscheiben, die ohne Mühe sauber bleiben; Gefäß-Stents, die keine bösen Ablagerungen zulassen - schon diese drei populären Beispiele deuten an, wie breit das Spektrum für die Herstellung intelligenter Oberflächen ist.

Bereits heute gibt es Beispiele etwa für Beschichtungen, die in der Lage sind, entweder aus sich selbst heraus oder gezielt von außen gesteuert ihre Eigenschaften an Umweltbedingungen anzupassen. Doch häufig fehlt es noch an den geeigneten Methoden, funktionale Flächen effektiv und kostensparend herzustellen.

Seit 2003 hat die VolkswagenStiftung in ihrer Förderinitiative "Innovative Methoden zur Herstellung funktionaler Oberflächen" 17 Verbundprojekte mit 11,8 Millionen Euro gefördert: Nun werden abschließend noch einmal sechs Projekte mit insgesamt rund vier Millionen Euro unterstützt.

Fortgesetzt wird beispielsweise das aussichtsreiche Verbundprojekt "RibletSkin" an der RWTH Aachen, in dem technische Oberflächen so strukturiert werden, dass der Reibungswiderstand von turbulenten Strömungen sich verringert. Diese sogenannten Riblet-Strukturen ähneln der Haifischhaut, und ihre Erzeugung auf metallischen Bauteilen kann für eine Reihe von Prozessen wichtig werden.

Neu hinzu kommt unter anderem ein Verbundprojekt der Universitäten Freiburg und Münster in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut in Freiburg. Hier sollen großflächige, strukturierte Oberflächen mit definierten Nanostrukturen entstehen; als erste mögliche Anwendung wird ein Gassensor mit extrem hoher Sensitivität entwickelt, der mehrere Spurengase gleichzeitig erkennt.

Alle sechs Projekte und Ansprechpartner finden Sie im Folgenden:

1.) 484.400 Euro bewilligt die Stiftung für die Weiterführung des Kooperationsvorhabens "RibletSkin". Daran beteiligt sind von der RWTH Aachen die Professoren Dr.-Ing. Fritz Klocke, Dr.-Ing. Wolfgang Schröder und Dr.-Ing. Gerhard Hirt sowie Professor Dr. Reinhard Mönig vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln;

Kontakt
RWTH Aachen
Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren
Prof. Dr.-Ing. Fritz Klocke
Telefon: 0241 80 27401
2.) 521.000 Euro werden bewilligt für die Weiterführung des Kooperationsvorhabens "Process-integrated powder coating by radial axial rolling of rings" von Professor Dr.-Ing. Werner Theisen und Professor Dr.-Ing. Horst Meier, beide Ruhr-Universität Bochum, sowie Professorin Dr.-Ing. Stefanie Reese von der Technischen Universität Braunschweig;
Kontakte
Ruhr-Universität Bochum
Institut für Werkstoffe
Prof. Dr.-Ing. Werner Theisen
Telefon: 0234 3225963
Institute for Product and Service Engineering
Prof. Dr.-Ing. Horst Meier
Telefon: 0234 32 26310
TU Braunschweig
Inst. für Festkörpermechanik
Prof. Dr.-Ing. Stefanie Reese
Telefon: 0531 391 7050
3.) 586.000 Euro bewilligt die Stiftung für die Weiterführung des Kooperationsvorhabens "Plasma printing of thin films with porous metal electrodes " an vier Instituten der Technischen Universität Braunschweig; beteiligt sind die Professoren Dr Claus-Peter Klages, Dr.-Ing. Michael Kurrat, Dr. Stephanus Büttgenbach und Dr. Karl-Heinz Gericke;
Kontakt
Technische Universität Braunschweig
Institut für Oberflächentechnik
Prof. Dr. Claus-Peter Klages
Telefon: 0531 391 9401
4.) 1.125.700 Euro werden bewilligt für das Projekt "Hybrid lithographic process utilizing diamond turned discontinuous diffractive masks for UV-based structuring of polymers - 3D-UV Lithography" in Zusammenarbeit von Professor Dr.-Ing. Christoph von Kopylow und Professor Dr. Ralf Bergmann, beide am Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH, sowie Professor Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier vom IWT - Stiftung Institut für Werkstofftechnik, Bremen;
Kontakte
Bremer Institut für Angewandte Strahltechnik
Optische Messtechnik und optoelektronische Systeme
Prof. Dr. Ralf Bergmann
Telefon: 0421 218 5002
IWT
Prof. Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier
Telefon: 0421 218 2318
5.) 724.600 Euro stehen zur Verfügung für die Weiterführung des Projekts "A new hybrid three-dimensional surface nano-patterning technology for nano-device applications"; daran beteiligt sind Professor Dr.-Ing. Gerhard Wilde und Dr. Yong Lei von der Universität Münster, Dr. Jürgen Wöllenstein vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik (IPM), Freiburg, sowie Dr. Andreas Greiner von der Universität Freiburg;
Kontakte
Universität Münster
Institut für Materialphysik
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wilde
Telefon: 0251 833 3571
Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik
Dr. Jürgen Wöllenstein
Telefon: 0761 8857 134
Universität Freiburg
Institut für Mikrosystemtechnik
Dr. Andreas Greiner
Telefon: 0761 203 7384
6.) 606.000 Euro bewilligt die Stiftung für das Vorhaben "Printing technology for the efficient production of three-dimensional multifunctional surfaces"; an dem Kooperationsprojekt beteiligt sind Privatdozent Dr. Günter Tovar von der Universität Stuttgart und Dr. Stefan Güttler vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung.
Kontakte
Universität Stuttgart
Inst. für Grenzflächenverfahrenstechnik
PD Dr. Günter Tovar
Telefon: 0711 970 4109
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung
Dr. Stefan Güttler
Telefon: 0711 970 1807
Kontakte
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Förderinitiative VolkswagenStiftung
Dr. Franz Dettenwanger
Telefon: 0511 8381 217
E-Mail: dettenwanger@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20090224

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie