Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersachsens Leichtbaustoff im Airbus Transporter A400M

16.12.2009
Wirtschaftsminister Bode übergibt 31,5 Millionen Euro für weitere Forschung in Stade

127 Tonnen haben sich elegant in die Lüfte geschwungen, als das Transportflugzeug Airbus A400M zum ersten Mal die Rollbahn verlassen hat.

Mit an Board bei dem Jungfernflug am vergangen Freitag war der Leichtbauwerkstoff der Zukunft aus Niedersachsen: Im CFK-Valley Stade entstehen die Seitenleitwerke und die Flügelschalen für den A400M aus Kohlefasern, die härter als Stahl und leichter als Aluminium sind. Damit zukünftig ganze Bauteile wie etwa der Flugzeugrumpf aus den schwarzen Fasern in Masse gefertigt werden können, unterstützt das Land Niedersachsen den Bau des CFK Forschungszentrum Nord in Stade mit 31,5 Millionen Euro.

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode hat heute einen Förderbescheid an Professor Joachim Szodruch, Luftfahrtvorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), übergeben.

In dem Forschungszentrum, das Mitte 2010 seine Arbeit aufnehmen soll, werden verschiedene Partner Herstellungsverfahren für die Massenproduktion von kohlefaserverstärkten Bauteilen entwickeln. „Die bisher hohen Anteile von Handarbeit in der Fertigung machen die Produktion aufwendig, zeitintensiv und teuer. Im neuen Forschungszentrum werden neue Produktionstechnologien entwickelt, die Maßstäbe in der industriellen Fertigung für den Flugzeugbau setzen werden", erläutert Szodruch. Das DLR will im CFK-Forschungszentrum Nord beispielsweise ein Zentrum für Leichtbauproduktion aufbauen und betreiben. Weitere Partner sind EADS, Airbus, Premium Aerotec, die Fraunhofer Gesellschaft, der Verein CFK Valley Stade, die Niedersächsische Technische Hochschule und Dow Deutschland.

Mit dem im Bau befindlichen Forschungszentrum wächst das europaweit führende Zentrum auf dem Gebiet der Leichtbaustoffe weiter. Im Kompetenznetz CFK-Valley Stade sind mehr als 80 renommierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen organisiert. Nutzfahrzeug-, Schienenfahrzeug-, Schiff- und Windkraftanlagenindustrie entwickeln und produzieren hier CFK-Leichtbautechnologie. Auch Forschung und Ausbildung sind in der Region angesiedelt: Stade verfügt über zwei weltweit einzigartige Studiengänge im Bereich der Leichtbaustoffe. Außerdem befindet sich das europaweit erste Recyclingzentrum für CFK in Stade.

„Die Luftfahrtindustrie mit ihren rund 30.000 Beschäftigten ist für Niedersachsen eine strategische Schlüsselindustrie. Die Ansiedlung von DLR und der Fraunhofer Gesellschaft in Stade sowie die Verbindung mit der Industrie werden unsere führende Stellung im Bereich der Kohlefaserwerkstoffe weiter stärken", so Wirtschaftsminister Bode. „Mit dem neuen Forschungszentrum wollen wir die technischen Voraussetzungen für die Umstellung der Produktion auf CFK für den Airbus A 350 und weitere neue Flugzeuge an den Standorten Varel und Nordenham schaffen."

Kontakt: Eva-Maria Rexing, Tel.: 0511/76072624, E-Mail: rexing@nds.de

Eva-Maria Rexing | Innovatives Niedersachsen
Weitere Informationen:
http://www.innovatives.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: A400M Airbus Bauteile CFK CFK-Valley DLR Fertigung Leichtbaustoff Transporter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise