Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersachsens Leichtbaustoff im Airbus Transporter A400M

16.12.2009
Wirtschaftsminister Bode übergibt 31,5 Millionen Euro für weitere Forschung in Stade

127 Tonnen haben sich elegant in die Lüfte geschwungen, als das Transportflugzeug Airbus A400M zum ersten Mal die Rollbahn verlassen hat.

Mit an Board bei dem Jungfernflug am vergangen Freitag war der Leichtbauwerkstoff der Zukunft aus Niedersachsen: Im CFK-Valley Stade entstehen die Seitenleitwerke und die Flügelschalen für den A400M aus Kohlefasern, die härter als Stahl und leichter als Aluminium sind. Damit zukünftig ganze Bauteile wie etwa der Flugzeugrumpf aus den schwarzen Fasern in Masse gefertigt werden können, unterstützt das Land Niedersachsen den Bau des CFK Forschungszentrum Nord in Stade mit 31,5 Millionen Euro.

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode hat heute einen Förderbescheid an Professor Joachim Szodruch, Luftfahrtvorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), übergeben.

In dem Forschungszentrum, das Mitte 2010 seine Arbeit aufnehmen soll, werden verschiedene Partner Herstellungsverfahren für die Massenproduktion von kohlefaserverstärkten Bauteilen entwickeln. „Die bisher hohen Anteile von Handarbeit in der Fertigung machen die Produktion aufwendig, zeitintensiv und teuer. Im neuen Forschungszentrum werden neue Produktionstechnologien entwickelt, die Maßstäbe in der industriellen Fertigung für den Flugzeugbau setzen werden", erläutert Szodruch. Das DLR will im CFK-Forschungszentrum Nord beispielsweise ein Zentrum für Leichtbauproduktion aufbauen und betreiben. Weitere Partner sind EADS, Airbus, Premium Aerotec, die Fraunhofer Gesellschaft, der Verein CFK Valley Stade, die Niedersächsische Technische Hochschule und Dow Deutschland.

Mit dem im Bau befindlichen Forschungszentrum wächst das europaweit führende Zentrum auf dem Gebiet der Leichtbaustoffe weiter. Im Kompetenznetz CFK-Valley Stade sind mehr als 80 renommierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen organisiert. Nutzfahrzeug-, Schienenfahrzeug-, Schiff- und Windkraftanlagenindustrie entwickeln und produzieren hier CFK-Leichtbautechnologie. Auch Forschung und Ausbildung sind in der Region angesiedelt: Stade verfügt über zwei weltweit einzigartige Studiengänge im Bereich der Leichtbaustoffe. Außerdem befindet sich das europaweit erste Recyclingzentrum für CFK in Stade.

„Die Luftfahrtindustrie mit ihren rund 30.000 Beschäftigten ist für Niedersachsen eine strategische Schlüsselindustrie. Die Ansiedlung von DLR und der Fraunhofer Gesellschaft in Stade sowie die Verbindung mit der Industrie werden unsere führende Stellung im Bereich der Kohlefaserwerkstoffe weiter stärken", so Wirtschaftsminister Bode. „Mit dem neuen Forschungszentrum wollen wir die technischen Voraussetzungen für die Umstellung der Produktion auf CFK für den Airbus A 350 und weitere neue Flugzeuge an den Standorten Varel und Nordenham schaffen."

Kontakt: Eva-Maria Rexing, Tel.: 0511/76072624, E-Mail: rexing@nds.de

Eva-Maria Rexing | Innovatives Niedersachsen
Weitere Informationen:
http://www.innovatives.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: A400M Airbus Bauteile CFK CFK-Valley DLR Fertigung Leichtbaustoff Transporter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie