Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichts geht mehr ohne 3D-Druck - Additive Fertigung ist Kernthema der Konferenz MatX

04.05.2018

Egal ob Turbinenschaufeln, individualisierte Hüftgelenke oder Schuhsohlen und Ersatzteile – die Additive Fertigung ist mittlerweile in sämtlichen Anwendungsfeldern und Branchen präsent: Im Maschinenbau, in der Luft- und Raumfahrt bis hin zur Medizintechnik kommen immer mehr Produkte aus dem 3D-Druck zum Einsatz. Die neuesten Entwicklungen und Innovationen präsentieren namhafte Unternehmen und Instituten am 27.und 28. Juni 2018 auf der Internationale Konferenz für Materialinnovationen "MatX" in Nürnberg.

In der Industrie setzt man schon lange auf Additive Fertigung und investiert beachtliche Summen in diesen Technologiebereich. So investiert beispielsweise General Electrics mindestens 100 Mio €. in sein Tochterunternehmen Concept Laser in Lichtenfels, einem führenden Maschinenhersteller für die Additive Fertigungstechnologie des Selektiven Laserschmelzens.


3D-Druck: Megatrend und eines der Kernthemen der Konferenz MatX am 27.und 28. Juni 2018

Bayern Innovativ

Der niederländische Maschinenhersteller Additive Industries platzt aus allen Nähten und zieht in eine 7-fach größere Zentrale um. Auch der aktuelle Report des Consulting Unternehmens Wohlers zum Thema Additive Fertigung bestätigt diese Entwicklung: Laut dieses Berichts ist die Zahl der verkauften Anlagen zum 3D-Druck von Metall um fast 80% gestiegen, von 983 Geräten in 2016 auf 1768 in 2017.

Keine Frage, dass die Additive Fertigung auch auf der Konferenz für Materialinnovationen MatX eine wesentliche Rolle spielt und aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen in zahlreichen Formaten näher beleuchtet werden. Fachexperten und Innovationstreiber präsentieren Technologien und Potentiale der Additiven Fertigung, wie z.B. Prof. Dr. Dietmar Drummer, Lehrstuhl für Kunststofftechnik, FAU Erlangen-Nürnberg, einer der führenden Forscher in diesem Bereich.

Weiterhin werden Harry Kleijnen, Manager Process & Application Development, Additive Industries b.v., Netherlands über die Additive Fertigung von Metallen und Bastian Weimer, 3D Printing Channel Manager, HP Deutschland GmbH, über die Prozessierung von Kunststoffen berichten.

Wie steht es um die Eigentumsrechte?

Neben dem industriellen Sektor wächst die Technologie aber auch im privaten Bereich, der so genannten Maker-Bewegung. Längst gibt es digitale Plattformen wie Thingiverse, eine Tauschbörse für Dateiformate zur Herstellung 3D gedruckter Gegenstände. Wie verhält es sich jedoch mit den Eigentumsrechten solcher 3D Druckdaten und welche Risiken birgt die digitale Produktion?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich u.a. der Workshop zum Thema „3D Printing - Aus Daten werden Produkte und Geschäftsmodelle“ auf der MatX. Neben rechtlichen Fragen geht es hierbei auch um Cyber-Security und um Herausforderungen, Risiken und Produkthaftung in der digitalen Produktion. Außerdem lernen Teilnehmer des Workshops am Beispiel des industriellen 3D-Druck, wie Daten zum wertvollsten Material für die Herstellung von Konsum- und Industriegütern werden und wie sich Unternehmen auf die daraus folgenden Änderungen ihres Geschäftsmodells vorbereiten müssen.

Additive Fertigung erobert den Alltag

Inwieweit die Additive Fertigung bereits den Einzug in den Alltag gehalten hat, wird in der Vortragreihe „Additive Manufacturing in Everyday Life“ thematisiert: Dr. Alexander Vyhnal, Head R&D, Staedtler Mars, berichtet über den individualisierten Stift, den sich der Konsument direkt über eine App selbst gestalten kann und teilweise über 3D-Druck hergestellt wird.

Thomas Griesbeck, Deputy Managing Director, Bayerische Bergwacht, erklärt, wie bei der Bergrettung Drohnen aus dem 3D-Druck eingesetzt werden. Weitere Trends und Anwendungsbeispiele präsentiert Oliver Cynamon, Head of Business Development, FIT AG, Technologieführer im Bereich der Additiven Fertigung.

Die Konferenz MatX ist ein neues Zukunftsformat der Bayern Innovativ GmbH und des Clusters Neue Werkstoffe für nationale und internationale Vordenker der Materialszene. Der interdisziplinäre und branchenübergreifende Treffpunkt mit aktuell 150 Teilnehmern bringt Experten, Innovationstreiber, Visionäre, Forschungs- und Entwicklungsleiter sowie Wissenschaftler in Nürnberg zusammen und zeigt welche Werkstoffe in Zukunft eine Rolle spielen werden und wo es Anwendungen dafür gibt.

Das Programm lädt dazu ein, neue Materialien zu erleben und Werkstofftechnologien neu zu denken. Zahlreiche Vorträge, Workshops und interaktive Formate beleuchten u.a. Werkstofftechnologien für die Energiespeicherung, intelligente Produktionsverfahren, Leichtbaumaterialien und Multimaterial-Design für die Mobilität der Zukunft, biobasierte Werkstoffe und erneuerbare Rohstoffe. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf aktuellen Entwicklungen und Fragestellungen im Bereich der Additiven Fertigung, die auch im Cluster Neue Werkstoffe bei Bayern Innovativ einen Kernbereich bildet.

Weitere Informationen:

http://www.matx-2018.de

Christoph Kirsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ventile für winzige Teilchen
23.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics