Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Vespel® SP-2515 von DuPont verbessert Effizienz und Produktivität in anspruchsvollen Hydraulik- und Antriebssystemen

06.04.2009
DuPont erweitert sein Portfolio an Vespel® Halbzeugen und Fertigteilen um Vespel® SP-2515 Polyimid-Teile, die zur Verbesserung der Dimensionsstabilität, Reduktion der Reibung und des Komponenten-Gewichts führen und so zu verbesserter Effizienz sowie Kosteneinsparungen in Hydraulik- und Antriebssystemen beitragen können.

„Das neue Produkt ist Ausdruck unserer Forschungsbestrebungen, den Verbrauch fossiler Energieträger wie Öl und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren“, so Dave Ritchey, Global Transportation Marketing Director DuPont Vespel®. „Vespel® SP-2515 ist eine der Innovationen aus dem Geschäftsbereich Vespel®, die in den zahlreichen globalen R&D-Zentren von DuPont entwickelt wurden, um spezifische Marktanforderungen zu erfüllen.“


Foto: DuPont
Neu im DuPont Produktportfolio: Halbzeuge und Fertigteile aus Vespel® SP-2515, die dank höherer Effizienz zu Kosteneinsparungen in Hydraulik- und Antriebssystemen beitragen können.

Teile aus Vespel® SP-2515 verfügen über eine geringe Wärmeausdehnung – ähnlich der von Metall –, exzellente Abriebfestigkeit z. B. gegenüber Aluminium und einen generell niedrigen Reibungskoeffizienten. „Vespel® SP-2515 kann mit leichtem Aluminium als Kontaktfläche bei rotierenden oder beweglichen Teilen eingesetzt werden und hat damit das Potenzial, schwere und teure Stahleinlegeteile zu ersetzen, die bisher zum Schutz des Aluminiums gegenüber abrasiven Materialien wie Gusseisen oder verstärkten Kunststoffen notwendig waren“, ergänzt Ritchey.

Vespel® SP-2515 bietet eine erhöhte Wärmeleitfähigkeit, die diejenige von Vespel® SP-21 um mehr als das Vierfache übersteigt. Dies fördert die Wärmeableitung bei hoch beanspruchten Laufflächen und führt sowohl zu niedrigeren Betriebstemperaturen als auch höheren pv-Grenzwerten (pressure x velocity = Druck x Rotationsgeschwindigkeit).

Vespel® SP-2515 wurde zunächst für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie entwickelt, die enge Toleranzen, lange Standzeiten und verbesserte Energieeffizienz fordern. Bei kürzlichkommerzialisierten Dichtungsringen, für die niedrige Reibung, extrem geringe Toleranzen über ein breites Temperaturspektrum und hohe Laufleistung gefordert wurden, demonstrierte Vespel® SP-2515 eine höhere Dichtigkeit als Gusseisen und andere Alternativen aus Kunststoff. Die individuelle Auslegung von SP-2515 Dichtungsringen erlaubt die Einstellbarkeit der Leckageraten über einen breiteren Temperaturbereich und führt zu einem effizienteren und gleichmäßigeren Betrieb und möglicherweise zum Einsatz einer kleineren Ölpumpe, die unnötigen Energieaufwand reduzieren kann.

„Umfangreiche Tests haben ergeben, dass Vespel® SP-2515 die Leistung von Getriebedichtungsringen erhöhen kann. Außerdem sehen wir Eigenschaften, die das Material für einen breiteren Einsatzbereich, z. B. für hydraulische Ventile, Anlaufscheiben und Lagerbuchsen in Antriebsanwendungen, qualifizieren“, so Ritchey.

Vespel® SP-2515 zeigt zudem seine besondere Leistungsfähigkeit dort, wo Partikel-Kontamination, z. B. durch Ruß, Abgase, Schmutz oder Metallabrieb zu kurzfristigen Ausfällen ganzer Komponenten führen kann. Dies ist besonders wichtig in Motorkomponenten, wie bei Abgasrückführungsventilen und in Turboladern, bei denen Verschmutzungen an der Tagesordnung sind.

Seit über 40 Jahren bietet Vespel® mit jedem gefertigten Teil Spitzentechnologie – und dies noch schneller als je zuvor (durch herausragende und kosteneffiziente Lösungen in anspruchsvollen Hydraulik- und Antriebssystemen). Um Reibung zu verringern, werden in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie Teile aus Vespel® in Komponenten von Antriebssystemen wie Abgaskomponenten, variable Ventilsteuerung, Turboladern und Lufteinlassmodulen verwendet. Teile aus Vespel werden in Form von Dichtungsringen, Anlaufscheiben, Gleitstücken in Schalt- und Automatikgetrieben, CVT, Verteilergetrieben und Drehmomentwandlern eingesetzt.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie