Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Vespel® SP-2515 von DuPont verbessert Effizienz und Produktivität in anspruchsvollen Hydraulik- und Antriebssystemen

06.04.2009
DuPont erweitert sein Portfolio an Vespel® Halbzeugen und Fertigteilen um Vespel® SP-2515 Polyimid-Teile, die zur Verbesserung der Dimensionsstabilität, Reduktion der Reibung und des Komponenten-Gewichts führen und so zu verbesserter Effizienz sowie Kosteneinsparungen in Hydraulik- und Antriebssystemen beitragen können.

„Das neue Produkt ist Ausdruck unserer Forschungsbestrebungen, den Verbrauch fossiler Energieträger wie Öl und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren“, so Dave Ritchey, Global Transportation Marketing Director DuPont Vespel®. „Vespel® SP-2515 ist eine der Innovationen aus dem Geschäftsbereich Vespel®, die in den zahlreichen globalen R&D-Zentren von DuPont entwickelt wurden, um spezifische Marktanforderungen zu erfüllen.“


Foto: DuPont
Neu im DuPont Produktportfolio: Halbzeuge und Fertigteile aus Vespel® SP-2515, die dank höherer Effizienz zu Kosteneinsparungen in Hydraulik- und Antriebssystemen beitragen können.

Teile aus Vespel® SP-2515 verfügen über eine geringe Wärmeausdehnung – ähnlich der von Metall –, exzellente Abriebfestigkeit z. B. gegenüber Aluminium und einen generell niedrigen Reibungskoeffizienten. „Vespel® SP-2515 kann mit leichtem Aluminium als Kontaktfläche bei rotierenden oder beweglichen Teilen eingesetzt werden und hat damit das Potenzial, schwere und teure Stahleinlegeteile zu ersetzen, die bisher zum Schutz des Aluminiums gegenüber abrasiven Materialien wie Gusseisen oder verstärkten Kunststoffen notwendig waren“, ergänzt Ritchey.

Vespel® SP-2515 bietet eine erhöhte Wärmeleitfähigkeit, die diejenige von Vespel® SP-21 um mehr als das Vierfache übersteigt. Dies fördert die Wärmeableitung bei hoch beanspruchten Laufflächen und führt sowohl zu niedrigeren Betriebstemperaturen als auch höheren pv-Grenzwerten (pressure x velocity = Druck x Rotationsgeschwindigkeit).

Vespel® SP-2515 wurde zunächst für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie entwickelt, die enge Toleranzen, lange Standzeiten und verbesserte Energieeffizienz fordern. Bei kürzlichkommerzialisierten Dichtungsringen, für die niedrige Reibung, extrem geringe Toleranzen über ein breites Temperaturspektrum und hohe Laufleistung gefordert wurden, demonstrierte Vespel® SP-2515 eine höhere Dichtigkeit als Gusseisen und andere Alternativen aus Kunststoff. Die individuelle Auslegung von SP-2515 Dichtungsringen erlaubt die Einstellbarkeit der Leckageraten über einen breiteren Temperaturbereich und führt zu einem effizienteren und gleichmäßigeren Betrieb und möglicherweise zum Einsatz einer kleineren Ölpumpe, die unnötigen Energieaufwand reduzieren kann.

„Umfangreiche Tests haben ergeben, dass Vespel® SP-2515 die Leistung von Getriebedichtungsringen erhöhen kann. Außerdem sehen wir Eigenschaften, die das Material für einen breiteren Einsatzbereich, z. B. für hydraulische Ventile, Anlaufscheiben und Lagerbuchsen in Antriebsanwendungen, qualifizieren“, so Ritchey.

Vespel® SP-2515 zeigt zudem seine besondere Leistungsfähigkeit dort, wo Partikel-Kontamination, z. B. durch Ruß, Abgase, Schmutz oder Metallabrieb zu kurzfristigen Ausfällen ganzer Komponenten führen kann. Dies ist besonders wichtig in Motorkomponenten, wie bei Abgasrückführungsventilen und in Turboladern, bei denen Verschmutzungen an der Tagesordnung sind.

Seit über 40 Jahren bietet Vespel® mit jedem gefertigten Teil Spitzentechnologie – und dies noch schneller als je zuvor (durch herausragende und kosteneffiziente Lösungen in anspruchsvollen Hydraulik- und Antriebssystemen). Um Reibung zu verringern, werden in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie Teile aus Vespel® in Komponenten von Antriebssystemen wie Abgaskomponenten, variable Ventilsteuerung, Turboladern und Lufteinlassmodulen verwendet. Teile aus Vespel werden in Form von Dichtungsringen, Anlaufscheiben, Gleitstücken in Schalt- und Automatikgetrieben, CVT, Verteilergetrieben und Drehmomentwandlern eingesetzt.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke
24.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie