Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Vespel® SP-2515 von DuPont verbessert Effizienz und Produktivität in anspruchsvollen Hydraulik- und Antriebssystemen

06.04.2009
DuPont erweitert sein Portfolio an Vespel® Halbzeugen und Fertigteilen um Vespel® SP-2515 Polyimid-Teile, die zur Verbesserung der Dimensionsstabilität, Reduktion der Reibung und des Komponenten-Gewichts führen und so zu verbesserter Effizienz sowie Kosteneinsparungen in Hydraulik- und Antriebssystemen beitragen können.

„Das neue Produkt ist Ausdruck unserer Forschungsbestrebungen, den Verbrauch fossiler Energieträger wie Öl und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren“, so Dave Ritchey, Global Transportation Marketing Director DuPont Vespel®. „Vespel® SP-2515 ist eine der Innovationen aus dem Geschäftsbereich Vespel®, die in den zahlreichen globalen R&D-Zentren von DuPont entwickelt wurden, um spezifische Marktanforderungen zu erfüllen.“


Foto: DuPont
Neu im DuPont Produktportfolio: Halbzeuge und Fertigteile aus Vespel® SP-2515, die dank höherer Effizienz zu Kosteneinsparungen in Hydraulik- und Antriebssystemen beitragen können.

Teile aus Vespel® SP-2515 verfügen über eine geringe Wärmeausdehnung – ähnlich der von Metall –, exzellente Abriebfestigkeit z. B. gegenüber Aluminium und einen generell niedrigen Reibungskoeffizienten. „Vespel® SP-2515 kann mit leichtem Aluminium als Kontaktfläche bei rotierenden oder beweglichen Teilen eingesetzt werden und hat damit das Potenzial, schwere und teure Stahleinlegeteile zu ersetzen, die bisher zum Schutz des Aluminiums gegenüber abrasiven Materialien wie Gusseisen oder verstärkten Kunststoffen notwendig waren“, ergänzt Ritchey.

Vespel® SP-2515 bietet eine erhöhte Wärmeleitfähigkeit, die diejenige von Vespel® SP-21 um mehr als das Vierfache übersteigt. Dies fördert die Wärmeableitung bei hoch beanspruchten Laufflächen und führt sowohl zu niedrigeren Betriebstemperaturen als auch höheren pv-Grenzwerten (pressure x velocity = Druck x Rotationsgeschwindigkeit).

Vespel® SP-2515 wurde zunächst für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie entwickelt, die enge Toleranzen, lange Standzeiten und verbesserte Energieeffizienz fordern. Bei kürzlichkommerzialisierten Dichtungsringen, für die niedrige Reibung, extrem geringe Toleranzen über ein breites Temperaturspektrum und hohe Laufleistung gefordert wurden, demonstrierte Vespel® SP-2515 eine höhere Dichtigkeit als Gusseisen und andere Alternativen aus Kunststoff. Die individuelle Auslegung von SP-2515 Dichtungsringen erlaubt die Einstellbarkeit der Leckageraten über einen breiteren Temperaturbereich und führt zu einem effizienteren und gleichmäßigeren Betrieb und möglicherweise zum Einsatz einer kleineren Ölpumpe, die unnötigen Energieaufwand reduzieren kann.

„Umfangreiche Tests haben ergeben, dass Vespel® SP-2515 die Leistung von Getriebedichtungsringen erhöhen kann. Außerdem sehen wir Eigenschaften, die das Material für einen breiteren Einsatzbereich, z. B. für hydraulische Ventile, Anlaufscheiben und Lagerbuchsen in Antriebsanwendungen, qualifizieren“, so Ritchey.

Vespel® SP-2515 zeigt zudem seine besondere Leistungsfähigkeit dort, wo Partikel-Kontamination, z. B. durch Ruß, Abgase, Schmutz oder Metallabrieb zu kurzfristigen Ausfällen ganzer Komponenten führen kann. Dies ist besonders wichtig in Motorkomponenten, wie bei Abgasrückführungsventilen und in Turboladern, bei denen Verschmutzungen an der Tagesordnung sind.

Seit über 40 Jahren bietet Vespel® mit jedem gefertigten Teil Spitzentechnologie – und dies noch schneller als je zuvor (durch herausragende und kosteneffiziente Lösungen in anspruchsvollen Hydraulik- und Antriebssystemen). Um Reibung zu verringern, werden in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie Teile aus Vespel® in Komponenten von Antriebssystemen wie Abgaskomponenten, variable Ventilsteuerung, Turboladern und Lufteinlassmodulen verwendet. Teile aus Vespel werden in Form von Dichtungsringen, Anlaufscheiben, Gleitstücken in Schalt- und Automatikgetrieben, CVT, Verteilergetrieben und Drehmomentwandlern eingesetzt.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie